Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internationaler Handy-Netztest:  

Gute Noten für Handy-Empfang im Zug – und ein überraschender Testsieger



Marylene Volpi-Fournier, presidente de la Federation des Magistrats, Enseigants et Personnel de l'Etat du Valais (FMEP), est photographiee avec son equipe par un smartphone, lors des votation sur le referendum contre le decret ETS1 (Etude des Taches et des Structures de l'Etat du Valais) sur les mesures d'economies de l'Etat du Valais, ce dimanche 30 novembre 2014, a Sion. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Unterwegs YouTube-Videos in HD anschauen? In der Schweiz fast überall kein Problem. Bild: KEYSTONE

Die deutsche Zeitschrift «Connect» liefert mit ihrem jährlichen Netztest den Benchmark zu den Mobilfunknetzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In der aktuellen Ausgabe zeigen sich die Tester beeindruckt von den Testergebnissen in der Schweiz: Swisscom, Orange und Sunrise stehen im Vergleich zu ihren Konkurrenten aus Österreich und Deutschland ausnehmend gut da. Einzig der österreichische Anbieter A1 A konnte einen Dreifachsieg der Schweiz verhindern. 

Vor allem in den Zügen zeigen sich die Qualitäten von Swisscom & Co. Dies überrascht auf den ersten Blick, ist man sich aus der Schweiz doch Klagen über die mangelnde Netzqualität in den SBB-Zügen gewohnt. Gegenüber dem Empfang auf dem österreichischen und deutschen Schienennetz ist das aber Jammern auf hohem Niveau. Der Infrastrukturausbau der SBB dürfte einen entscheidenden Teil zur Verbesserung des Handy-Netzes in den Zügen beigetragen haben. 

An InterCity train with IC2000 double-storeyed coaches and a Re 460 locomotive of Swiss Federal Railways SBB drives through a curve in the vicinity of Flawil in the canton of St. Gallen, Switzerland, pictured on August 21, 2008. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein InterCity-Zug mit IC2000-Doppelstockwagen und einer Re 460- Lokomotive der Schweizerischen Bundesbahnen SBB faehrt am 21. August 2008 bei Flawil im Kanton St. Gallen durch eine Kurve. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Netzqualität in den SBB-Zügen ist im internationalen Vergleich Spitze. Bild: KEYSTONE

«Connect» lieferte nicht nur internationale, sondern auch nationale Vergleichswerte. Und hier schneidet Swisscom wenig überraschend am Besten ab. Der Branchenprimus konnte zum wiederholten Mal Platz 1 erringen, vor Sunrise und Orange. Sowohl beim Datentransfer als auch in den Telefonie-Kategorien Zuverlässigkeit und Sprachqualität liegt Swisscom vor seinen Mitbewerbern. Überraschenderweise geht Orange bei den Bahnmessungen als Sieger hervor: In Sachen Telefonie und Datendienste liefert der kleinste Anbieter die besten Resultate

Das Fazit der «Connect»-Studie: Die Schweizer Netzbetreiber hängen ihre Konkurrenten im Dreiländervergleich – mit einer Ausnahme – locker ab. Und die Swisscom konnte nicht nur ihre Position als führender Netzanbieter in der Schweiz zementieren, sondern steht auch international erstmals ganz oben auf dem Treppchen. (wst)

Den Link zum Connect-Test finden Sie hier.

Update 4.12.2014

Roger Schaller, Mediensprecher von Sunrise, legt Wert auf die Feststellung, dass «Sunrise in der Gesamt-Kategorie ‹Telefonie› vor Swisscom und Orange am besten abgeschlossen hat». Und: «Ausserdem sind Zuverlässigkeit und Sprachqualität auf dem Sunrise-Mobilfunknetz auf gleichem Niveau oder besser als diejenigen von Swisscom – insbesondere im Bereich Anrufaufbau.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine staatliche Lösung für die E-ID statt eine private? Diese Studie zeigte, wie es geht

Eine geheime Machbarkeitsstudie zeigte schon 2013: Eine staatliche elektronische Identität (E-ID) ist über den Chip des biometrischen Schweizer Passes machbar. Mit einer Identitätskarte mit Chip wäre sie auch praktikabel. Und diese steht nun zur Diskussion.

Wer will, kann selbst Grenzwächter spielen. Und zwar beim eigenen Pass. Das ist ganz einfach:

Man lädt die App ReadID herunter und liest die Daten aus, die auf dem Chip des maschinenlesbaren biometrischen Passes gespeichert sind:

Nach genau diesem Prinzip funktionieren auch staatliche Lösungen für eine elektronische Identität (E-ID) über die Identitätskarte. Estland, Belgien und Deutschland nutzen dieses Modell.

Man hält dafür die ID hinter das Handy, gibt eine PIN ein, die Ausweis-App liest …

Artikel lesen
Link zum Artikel