Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Berikon hat eine Weihnachtsbeleuchtung, die keinen Strom braucht – als erste Gemeinde



DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Lohndumping gegenüber den eigenen Leuten»: Harsche Vorwürfe an die Post

Wegen der Paketflut vergibt die Post einen Teil der Pöstler-Arbeit an Externe. Damit will sie Mitarbeitende entlasten. Bei der eigenen Belegschaft löst sie damit nicht nur Freude aus.

Corona, Black Friday und die Weihnachtssaison sorgen für eine Paketflut. Um diese zu bewältigen holt sich die Post Unterstützung von ausserhalb. Dafür nimmt sie Partner-Firmen unter Vertrag und vergibt Zustell- oder Transportaufträge. Die Partner stellen entweder Pakete zu – übernehmen also die Arbeit von Pöstlerinnen und Pöstlern – oder transportieren Ware zwischen den Poststellen.

Die Aufträge schreiben die einzelnen Post-Filialen online auf einem Portal aus, mit Einsatzzeit, Route und …

Artikel lesen
Link zum Artikel