DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz nimmt rund drei Dutzend minderjährige Flüchtlinge aus Griechenland auf

07.12.2020, 20:38
Flüchtlinge auf dem Flughafen in Athen.
Flüchtlinge auf dem Flughafen in Athen.Bild: keystone

Die Schweiz nimmt bis Ende Jahr weitere rund drei Dutzend unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Griechenland auf. 14 von ihnen haben familiäre Verbindungen in die Schweiz. Die übrigen haben im abgebrannten Lager Moria auf Lesbos gelebt.

Das ist der schriftlichen Antwort auf eine Frage von Nationalrätin Isabelle Pasquier (Grüne/GE) zu entnehmen. Angesichts der prekären Lage in Griechenland hat die Schweiz seit Anfang Jahr bisher 54 Kinder und Jugendliche, die Verbindungen in die Schweiz haben, aus Griechenland aufgenommen.

Der Bundesrat stellte bereits früher in Aussicht, rund 20 Kinder und Jugendlichen aus dem abgebrannten Lager Moria auf der Insel Lesbos aufzunehmen, unabhängig von allfälligen familiären Verbindungen. Er reagierte damit auf eine Anfrage von Deutschland.

Die EU unter deutscher Ratspräsidentschaft hatte im September begonnen, die Evakuierung von rund 400 unbegleiteten Kindern und Jugendlichen in andere europäische Länder zu organisieren.

Für die insgesamt rund drei Dutzend Kinder und Jugendlichen, die in den nächsten Wochen aus Griechenland in die Schweiz reisen sollen, laufen zurzeit die Reisevorbereitungen. Der Transfer ist noch vor Ende Jahr geplant. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weko untersucht Absprachen von Strassensanierern

Vier Westschweizer Unternehmen stehen im Verdacht, sich bei der Vergabe öffentlich ausgeschriebener Aufträge über Jahre abgesprochen zu haben. Es ist zu Hausdurchsuchungen gekommen.

Zur Story