Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederlage für Thomas N.: Keine ambulante Therapie für Vierfachmörder von Rupperswil AG



Vierfachmord von Rupperswil AG

Der 36-jährige Vierfachmörder von Rupperswil AG erhält keine ambulante Therapie während des Vollzugs seiner lebenslänglichen Freiheitsstrafe. Dies hat das Bundesgericht entschieden und die Beschwerde des Schweizers abgewiesen.

Das Aargauer Obergericht ordnete für den Mann eine ordentliche Verwahrung an. Gemäss Bundesgericht schliessen sich die Verwahrung und die Anordnung einer ambulanten therapeutischen Massnahme rechtlich aus. Dies geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil hervor. Das Bundesgericht stützt damit den Entscheid des Obergerichts.

Die Bedingung für eine Verwahrung sei nämlich die langfristige Untherapierbarkeit eines Verurteilten. Insofern könne nicht eine vollzugsbegleitende ambulante therapeutische Massnahme gewährt werden.

Die Voraussetzung dafür sei eine hinreichende Wahrscheinlichkeit, dass eine Therapie in den folgenden fünf Jahren Wirkung zeige. Dies schlossen gemäss Bundesgericht die beiden psychiatrischen Gutachter im Fall Rupperswil aus.

Nichts daran ändert gemäss Bundesgericht die Tatsache, dass der Vollzug der Freiheitsstrafe der Verwahrung vor geht, und die ambulante Therapie und die Verwahrung sich nicht in die Quere kommen würden.

«Perspektive auf Entlassung»

Der Vierfachmörder hatte in seiner Beschwerde vor Bundesgericht einzig die vom Obergericht nicht gewährte ambulante therapeutische Massnahme beantragt und keine weiteren Punkte gerügt.

Wie aus dem Urteil des Bundesgerichts weiter hervor geht, argumentierte er damit, dass die Gutachter von einer schwierigen und langwierigen Behandlung ausgingen und ihn nicht für grundsätzlich untherapierbar eingestuften.

Weil er ein Ersttäter sei und noch nie eine Therapie gemacht habe, würde der Verzicht auf eine Risikominderung zu einer lebenslangen Verwahrung führen. Die Durchführung einer ambulanten Therapie könne allenfalls dazu führen, dass die Verwahrung nicht vollzogen werden müsse. So bestehe für ihn eine Perspektive für eine mögliche Entlassung.

Wie bereits das Obergericht weist das Bundesgericht darauf hin, dass der Mann die im Strafvollzug angebotene freiwillige psychiatrische Versorgung nutzen könne.

Der Verurteilte hatte im Dezember 2015 eine Frau, deren beiden Söhne und die Freundin des älteren Sohnes ermordet. Den jüngeren Sohn nötigte er vorher zu verschiedenen sexuellen Handlungen, die er auf seinem Mobiltelefon aufnahm. Nach den Morden versuchte er das Haus der Opfer mit Fackelöl in Brand zu stecken.

Das Bezirksgericht Lenzburg verurteilte den Mann zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe und ordnete eine ordentliche Verwahrung an. Zusätzlich gewährte es eine vollzugsbegleitende ambulante therapeutische Massnahme zu Behandlung der psychischen Störung des Mannes. Das Obergericht Aargau bestätigte des Urteil, hob die ambulante Massnahme jedoch auf.

(Urteil 6B_237/2019 vom 21.05.2019) (aeg/sda)

Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

Staatsanwältin Loppacher zum Urteil von Rupperswil

Play Icon

Der Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link zum Artikel

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link zum Artikel

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link zum Artikel

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link zum Artikel

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link zum Artikel

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link zum Artikel

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link zum Artikel

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link zum Artikel

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link zum Artikel

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link zum Artikel

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link zum Artikel

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link zum Artikel

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link zum Artikel

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link zum Artikel

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link zum Artikel

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link zum Artikel

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link zum Artikel

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link zum Artikel

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link zum Artikel

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link zum Artikel

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link zum Artikel

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link zum Artikel

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link zum Artikel

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link zum Artikel

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link zum Artikel

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link zum Artikel

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link zum Artikel

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link zum Artikel

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link zum Artikel

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link zum Artikel

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Muselbert Qrate 05.06.2019 15:19
    Highlight Highlight Ich nehme an Cedric Wehrmuth wird nicht locker lassen und sich weiter für den Täter einsetzten? Interview wo?
  • Dragonlord 05.06.2019 14:11
    Highlight Highlight So, und jetzt soll er das bitte akzeptieren und für immer schweigen.
    Die Perspektive für eine mögliche Entlassung ist somit wohl definitiv vom Tisch. Die Gesellschaft ist beruhigt.

    Die armen Opfer haben auch keine Perspektive mehr. Ich wünsche deren Angehörigen viel Kraft und Mut!
  • Erarehumanumest 05.06.2019 13:39
    Highlight Highlight Klickraten hin oder her: Warum kriegt nach solchen Taten der Täter (siehe auch Breivik) immer soviel Aufmerksamkeit?
    • Medizinerli 05.06.2019 15:18
      Highlight Highlight Mord- und Totschlag fasziniert seit jeher Menschen, genauso deren Bestrafung (z.B. öffentliche Hinrichtungen oder heute Prozesse). Finde ich nicht nur negativ, dient ja auch als Abschreckung. Ich finde den Täter durch einen Bericht NICHT sympathischer.
    • Erarehumanumest 05.06.2019 15:24
      Highlight Highlight eben nicht der Abschreckung, sondern der Nachahmung! Ich bin hunderprozentig überzeugt, dass wenn alle Medien konsequent nicht mehr darüber oder über Terroranschläge berichten würden, käme auch niemandem in den Sinn, mit einem Lastwagen an einem Weihnachtsmarkt in eine Menschenmenge zu rasen...
  • rodolofo 05.06.2019 13:11
    Highlight Highlight Hier hat das Gericht richtig entschieden, denke ich.
  • Miicha 05.06.2019 13:04
    Highlight Highlight Ohh nein der Arme! 🙄
  • Hoscheho 2049 05.06.2019 12:49
    Highlight Highlight Es ist nach allen Mitteln geltenden Rechtes zu Verhindern, dass diese Person jemals wieder in Kontakt mit der Zivilbevölkerung kommt.
  • Calvin Whatison 05.06.2019 12:20
    Highlight Highlight Schon nur beim Gedanken, dass der je wieder Freiheit geniessen könnte, löschst es mir ab.
    • Medizinerli 05.06.2019 15:22
      Highlight Highlight Angesichts der schwere der Tat, verstehe ich hier die Blitzer nicht. Das er jemals in die Nähe von Kindern kommen könnte... mich schauderts. Ich denke die Psychiater haben ihren Job richtig gemacht.

«Leben der Mädchen zerstört»: Zürcher Obergericht verschärft Strafe für Pädo-Vergewaltiger

Schärfere Strafe für einen 30-jährigen pädophilen Schweizer: Das Zürcher Obergericht hat am Mittwoch seine Freiheitsstrafe erhöht, von 9 Jahren auf 11 Jahre und 8 Monate. Der Mann hatte Mädchen im Alter zwischen 8 und 13 Jahren missbraucht.

Die Taten seien schwerwiegend und verwerflich, sagte der Richter bei der Urteilseröffnung. Die Mädchen hätten Todesangst gehabt und würden nicht nur körperliche Verletzungen davontragen, sondern auch seelische. Eine Erhöhung der erstinstanzlichen Strafe …

Artikel lesen
Link zum Artikel