Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Grünen-Nationalrätin Sibel Arslan (BS) will jungen Müttern die Arbeit im Parlament erleichtern. keystone / montage watson

Nach «Babygate» in Basel –  können sich junge Mütter im Parlament bald vertreten lassen?

Sollen Politikerinnen, die ein Kind bekommen haben, bei Absenzen im Parlament eine Stellvertretung bekommen?

ben rosch / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Den Anlass gab eine Posse, die in Basel als «Babygate» für grosse Aufregung sorgte: Grossratspräsident Remo Gallacchi schickte die Grüne Lea Steinle aus dem Parlament, weil sie ihr zweimonatiges Baby zum Abstimmen in den Grossratssaal genommen hatte. Steinle erhielt in der Folge viel Aufmerksamkeit, wurde unlängst von den Grünen als Nationalratskandidatin an der Seite von Sibel Arslan aufgestellt.

Diese bringt nun das Thema national aufs Tapet: Gemeinsam mit der Aargauer Fraktionskollegin Irène Kälin reicht sie Vorstösse ein, welche die Rolle von Eltern im Parlament zur Debatte stellen.

Stellevertreterlösung angestrebt

Kälin stösst eine Stellvertreterlösung an. «Im Falle einer Mutterschaft ist eine längere Absenz aus rechtlichen und praktischen Gründen oft nicht zu vermeiden», schreibt sie in ihrem Postulat. Während sich Politikerinnen in den Kommissionssitzungen vertreten lassen, sei dies in den Plenarsitzungen nicht möglich. Gerade jungen Müttern würde damit ein Leben in der Politik stark erschwert.

Irene Kaelin, GPS-AG, mit ihrem Kind, an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 26. September 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Mit Baby im Nationalratssaal: Irène Kälin (Grüne) Bild: KEYSTONE

Hinzu komme, dass eine Mutter, die in den ersten 14 Wochen nach der Geburt einer Beschäftigung nachgeht, den Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung verliert. Kälin will deshalb prüfen lassen, welche Anpassungenfür ein Stellvertretersystem nötig wären. Ein solches solle auch für Väter oder bei längeren Krankheitsausfällen zum Tragen kommen.

«Rechtsungleicheit diskriminiert Mütter»

In der Schweiz kennen die Kantone Wallis, Jura, Neuenburg, Genf und Graubünden unterschiedliche Stellvertretungsmöglichkeiten. In Basel-Stadt blieb 2017 eine Forderung danach chancenlos. Doch die Grünen haben bereits einen neuen Anlauf gestartet. Analog dazu kündigte im Kanton Aargau die Grossrätin Kim Schweri einen entsprechenden Vorstoss an.

Den Punkt der Mutterschaftsentschädigung greift Arslan in einer Interpellation auf. «Diese Rechtsungleichheit kann nicht hingenommen werden, denn sie diskriminiert Mütter, die sich in einem politischen Parlament engagieren», schreibt Arslan. Der Bundesrat muss nun beantworten, welche Gesetzesgrundlagen geändert werden müssten, um den Ratsbetrieb nicht als Unterbruch des Mutterschaftsurlaubs gelten zu lassen.

Neuseelands Premierministerin nach Babypause zurück im Amt

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel