bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
FC Luzern

Nach Schlägereien im Mai: Luzerner Polizei sucht 21 FCZ-Fans mit umstrittenem Internet-Pranger

Nach Schlägereien im Mai: Luzerner Polizei sucht 21 FCZ-Fans mit umstrittenem Internet-Pranger

07.09.2015, 10:1807.09.2015, 14:10

Die Luzerner Staatsanwaltschaft hat verpixelte Bilder von 21 bisher nicht identifizierten FCZ-Fans im Internet veröffentlicht. Sie sollen sich am 25. Mai Schlägereien mit Luzerner Fans geliefert haben. Die Massnahme war von der Staatsanwaltschaft bereits im August angekündigt worden.

Melden sich die gesuchten Fans nicht bis zum 11. September bei der Luzerner Polizei, werden die Bilder unverpixelt veröffentlicht. 13 Fans sind nach den Auseinandersetzungen bereits verurteilt worden, darunter auch ein Anhänger des FC Luzern.

Pranger: Heftig kritisiert, kaum noch beachtet

Die Internet-Fahndung ist in der Schweiz in der Vergangenheit immer wieder angewandt worden – mehrheitlich nach Fussballspielen, aber auch nach Strassenschlachten wie beim «Tanz dich frei» in Bern im Jahre 2013. Sie wird immer wieder heftig kritisiert, etwa von Strafrechtlern.

Auch weil es schon Pannen gab: 2011 veröffentlichte die Zürcher Stadtpolizei die Bilder von zwei jungen Männern, die für Krawalle in Bahnhofsnähe bereits verurteilt worden waren.

Der Internetpranger hat nicht nur ein Imageproblem, er verliert auch an Wirkung. Wie zentralplus kürzlich berichtet hat, sind just bei der Luzerner Polizei seit der Erstanwendung 2007 die Klickzahlen regelrecht eingebrochen. Wurde der erste Fahndungsaufruf noch 170'000 Mal aufgerufen, erreichte ein Fahndungsaufruf 2012 lediglich noch Klickzahlen zwischen 10'000 und 20'000. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Behörde griff bei Kindesmisshandlung nicht genug ein – Verfahren hängig

Bei der Staatsanwaltschaft ist nach wie vor ein Verfahren gegen Mitglieder der früheren Vormundschaftsbehörde der Stadt Zürich hängig. Das Bezirksgericht selbst erstattete vor rund zwei Jahren im Kontext eines schweren Falles von Kindesmisshandlung Anzeige. Der Fall wird am Dienstag vor Obergericht aufgerollt.

Zur Story