DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalratsvizepraesidentin Christa Markwalder waehrend der Debatte ueber die Revision des

Den komprimittierenden Vorstoss hatte FDP-Nationalrätin Christa Markwalder am 21. Juni 2013 eingereicht. Bild: KEYSTONE

Markwalder-Affäre hat Folgen: Kasachstan-Lobbyistin ist ihren Bundeshaus-Badge los



Für die PR-Firma Burson-Marsteller und Auftraggeber Kasachstan hatte sie FDP-Nationalrätin Christa Markwalder eine fragwürdige Interpellation einreichen lassen, jetzt ist sie ihren Bundeshaus-Badge los: PR-Frau Marie-Louise Baumann. Die ehemalige Parteikollegin Markwalders hatte ihre Zutrittsmöglichkeit bislang von FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger-Walther zugeschachert bekommen – seit heute Mittag ist damit Schluss.

Bild

Ist ihren Bundeshaus-Badge los: Marie-Louise Baumann bild: burson-marsteller

Eichenberger-Walther sagte gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet: «Da kann ich nicht dahinter stehen». Deshalb habe sie den Badge zurückgezogen.

Grundsätzlich darf jedes Parlamentsmitglied zwei Badges für das Bundeshaus vergeben. Eine wachsende Gruppe von Parlamentariern verzichtet jedoch darauf, diese Lobbyisten auszuhändigen – sie scheuen das damit einhergehende Risiko für den eigenen Ruf. Die FDP teilt mit, sie begrüsse diesen Schritt.

FDP verlangt Klarheit von Burson-Marsteller

Gleichzeitig werden die Freisinnigen als Partei aktiv. Sie fordern:

Eine Rüge von der Parteileitung erhält FDP-Nationalrat Walter Müller. Er werde angehalten, sich an die Empfehlung der Bundesversammlung zu halten, beim Annehmen von Reiseeinladungen «grösste Sensibilität und Zurückhaltung» zu wahren, schrieb die FDP. Müller hatte sich laut Medienberichten von der selben PR-Agentur nach Kasachstan einladen lassen. Die Reise werde er nun nachträglich selbst bezahlen. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel