Schweiz
FIFA

Ich gah no lang nöd hei! Blatter erhebt Einspruch gegen seine Sperre

Sepp Blatter darf in den nächsten 90 Tagen keine Fussballstadien betreten. Doch den Entscheid der Ethikkommission will er nicht akzeptieren.
Sepp Blatter darf in den nächsten 90 Tagen keine Fussballstadien betreten. Doch den Entscheid der Ethikkommission will er nicht akzeptieren.
Bild: KEYSTONE

Ich gah no lang nöd hei! Blatter erhebt Einspruch gegen seine Sperre

Erst eben hatte Sepp Blatters Berater noch gesagt, ein Einspruch gegen die Suspendierung sei zwecklos. Nun will sich der gesperrte Fussballkönig aber doch wehren. Auch Platini hat Berufung angekündigt. 
08.10.2015, 12:3009.10.2015, 04:32
Mehr «Schweiz»

Die FIFA-Ethikkommission hat Weltverbandspräsident Sepp Blatter und UEFA-Chef Michel Platini für jeweils 90 Tage gesperrt. Doch der Fussballkönig will die Suspendierung nicht akzeptieren – er hat nach Beratung mit seinen Anwälten Einspruch erhoben. Das teilte Blatters Anwalt Richard Cullen am frühen Freitagmorgen mit.

Über den Einspruch muss die FIFA-Berufungskommission unter dem Vorsitzenden Larry Mussenden von den Bermudas befinden. Auch UEFA-Präsident Michel Platini, der ebenfalls für 90 Tage suspendiert worden war, wehrt sich gegen die Sanktion und hatte eine Berufung angekündigt.

Musste sein Büro sofort räumen: Sepp Blatter im FIFA-Sitz in Zürich.
Musste sein Büro sofort räumen: Sepp Blatter im FIFA-Sitz in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Bis Mussenden und Co. über die Berufung befinden gilt Blatter aber nach wie vor als gesperrt. Er darf kein Stadion mehr betreten und keine Tätigkeiten für die FIFA mehr ausüben. Bis am 9. Januar gilt die Sperre. Dann kann sie noch maximal um 45 Tage verlängert werden. Eine Woche würde Blatter anschliessend noch im Amt bleiben, bis am 26. Februar ein neuer Präsident gewählt wird. 

Von Hayatou vertreten

Nach der Sperre gegen Blatter rückte sofort der amtsälteste Vizepräsident nach. Dies ist der Kameruner Issa Hayatou. Der 69-Jährige ist seit 1988 Präsident des afrikanischen Fussballverbandes CAF, seit 1990 Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees und seit 1992 FIFA-Vizepräsident. Zudem gehört Issa Hayatou seit 14 Jahren auch dem IOC an.

Der britische TV-Sender BBC und die Zeitung «Sunday Times» brachten 2010 und 2011 allerdings auch Hayatou mit Korruption im Rahmen von TV-Rechten und der Vergabe der WM 2022 in Katar in Verbindung. Der Kameruner hielt fest, dass er nur ein Interimspräsident sei und im Februar nicht kandidieren werde.

Issa Hayatou vetritt Blatter.
Issa Hayatou vetritt Blatter.
Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

In einer ersten Reaktion über seine Anwälte in der Schweiz und in den USA zeigte sich Blatter «enttäuscht, dass die Ethikkommission nicht dem Ethikcode und der Disziplinarordnung gefolgt sind, die ihm eine Gelegenheit gegeben hätten, angehört zu werden.» Der Entscheid der Kommission beruhe auf einem falschen Verständnis der Handlungen des Bundesanwalts, der zwar ein Strafverfahren gegen Blatter eröffnet, diesen jedoch nicht angeklagt habe.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte das Verfahren vor zwei Wochen unter anderem wegen des Verdachts der «ungetreuen Geschäftsbesorgung» eingeleitet. Im Kern geht es um eine Zahlung von zwei Millionen Franken an Platini und TV-Geschäfte mit dem früheren FIFA-Vize Jack Warner, der WM-Rechte für die Karibik für 600'000 Dollar und damit deutlich unter dem Marktwert erhalten haben soll. Blatter liess verlauten, er freue sich darauf, Beweise vorzulegen, die zeigen würden, dass er sich keine Verfehlungen geleistet habe, «weder krimineller noch anderer Art».

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

1 / 30
Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern
Joseph Blatter, aufgenommen im Jahre 1966: Der Walliser mit Jahrgang 1936 studierte an der Universität in Lausanne Volkswirtschaft und schloss 1958 mit Diplom ab.
quelle: keystone / widmer
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Platini kämpft weiter ums Präsidenten-Amt

Für Platini bedeutet die Strafe das fast sichere Aus in seinen Ambitionen auf die Nachfolge von Blatter. Der Franzose wird satzungsgemäss vorläufig vom Spanier Angel Maria Villar als Chef der UEFA vertreten. Platini hatte für Dienste zwischen Januar 1999 und Juni 2002 erst knapp neun Jahre später von Blatter zwei Millionen Franken erhalten. 2011 unterstützten die UEFA-Verbände unter der Führung von Platini den Schweizer im Wahlkampf gegen den Katarer Mohamed bin Hammam. Platini wurde von der Schweizer Bundesanwaltschaft als Auskunftsperson vernommen.

Trotzdem will er um seine Kandidatur als Chef des Weltverbands kämpfen. Er habe am Donnerstagmorgen die nötigen Unterstützerstimmen für eine Bewerbung eingereicht, teilte der Franzose in einem schriftlichen Statement mit. Mit der Sanktion ist der 60-Jährige noch nicht automatisch aus dem Rennen als FIFA-Chef. Allerdings müsste er eine Prüfung durch die Wahlkommission überstehen - schwer vorstellbar, dass dies als suspendierter Präsident der UEFA gelingen würde.

FIFA
AbonnierenAbonnieren

Der Südkoreaner Chung Mong Joon, der im Februar ebenfalls als FIFA-Präsident kandidieren wollte, wurde sogar für sechs Jahre gesperrt und muss eine Busse von 100'000 Franken bezahlen. Weiter wurde FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke, der von der FIFA bereits Mitte September freigestellt worden war, ebenfalls für 90 Tage suspendiert.(dwi/jas/si)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lily.mcbean
08.10.2015 14:55registriert Juli 2015
Hilft doch nichta die 2 zu sperren- es stehen in dieser Firma 200 andere bereit, die genau die gleiche Schiene fahren. Fifa abschaffen, alle rausschmeissen und nochmal neu anfangen. Einen Baum mit faulen Wurzeln muss man rausreissen und einen neuen pflanzen damit etwas gscheites wachsen kann.
282
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
08.10.2015 15:30registriert Oktober 2014
Freuen tut mich immerhin ganz besonders der Umstand, dass auch Platini, der seinen Ex-Busenfreund Blatter bei der letzten Wahl achnählich im Stich gelassen, den Kumpel dabei auch verbal verraten hat, nun auch sein Fett abkriegt!

Man liebt den Verrat, nicht aber den Verräter...und so wird auch Platini, der ganz offensichtlich selbst Dreck am Stecken hat, seine Kanditatur nun schreddern können 😉!
260
Melden
Zum Kommentar
26
So schlimm ist aktuell der Stau am Gotthard-Nordportal

Der Stau vor dem Gotthard-Nordportal hat am Samstagvormittag eine Gesamtlänge von 14 Kilometern erreicht. Reisende in den Süden mussten zwischen der Raststätte Gotthard und Göschenen im Kanton Uri mit einem Zeitverlust von bis zu zwei Stunden rechnen.

Zur Story