DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 23
Sieben FIFA-Funktionäre wurden am 26. Mai 2015 in Zürich verhaftet
quelle: epa/mti / epa files / szilard koszticsak
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Blatter tanzt nicht in seinem Büro» – das Wichtigste aus der FIFA-Pressekonferenz

FIFA-Kommunikationsmann Walter De Gregorio betonte heute mit Vehemenz die Geschädigten-Position der FIFA im Strafverfahren über die WM-Vergaben. Die Verhaftung der sieben Funktionäre verkam dabei zur Nebensache.



Das Auditorium im FIFA-Hauptgebäude war an diesem Mittwochvormittag rappelvoll mit Journalisten aus aller Welt. Ungeduldig wurde der verspätete Walter De Gregorio, Direktor Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der FIFA, erwartet. Der Mann, der Stellung zu den Ereignissen nehmen sollte, die sich in den letzten Stunden überschlagen hatten.

Kurze Rückblende

Die FIFA-Skandale unter Sepp Blatter

1 / 12
Die FIFA-Skandale unter Sepp Blatter
quelle: ap/ap / francois mori
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fix setzte die FIFA eine PK an, an der De Gregorio nun diese Ereignisse kommentieren sollte. Das tat er nur zum Teil. Jede Frage, die die Verhaftung der sieben FIFA-Funktionäre betraf, beantwortete er ungefähr mit: «Ich kann nichts bestätigen. Aber Herr Blatter ist nicht beteiligt.» Über das Ereignis, das am Mittwoch primär für Furore gesorgt hatte, wurde also kaum geredet.

De Gregorio verwies dazu stets auf die amerikanischen Strafverfolgungsbehörden, die diese Verhaftungen angeordnet und in einem Communiqé die Namen der Verdächtigen publik gemacht hatten. Auf 16.30 ist eine Pressekonferenz in New York angesetzt. 

Geschädigte FIFA

Auskunftsfreudiger war De Gregorio, als es um den Prozess gegen Unbekannt über die Untersuchung der WM-Vergabe an Katar und Russland ging. Von einer Hausdurchsuchung durch die Bundesanwaltschaft könne dabei aber nicht die Rede sein, stellte De Gregorio richtig.

Im Gegenteil habe die FIFA im November Anzeige gegen Unbekannt eingereicht und die BA daraufhin im März 2015 eine Untersuchung eröffnet. Die Dokumente und Informationen seien der BA ausgehändigt worden – schliesslich sei die FIFA in diesem Verfahren die Geschädigte. 

«Diese Ermittlungen sind gut für die FIFA», betonte De Gregorio immer wieder. «Nicht gut für das Image vielleicht, aber gut für die FIFA.» Deshalb sei auch Sepp Blatter «entspannt» und froh darüber, dass das Verfahren im Gange sei. De Gregorio: «Aber er tanzt deswegen nicht in seinem Büro.»

Update folgt... 

Liveticker: FIFA-Festnahmen

Schicke uns deinen Input
20:33
Sepp Blatter: «Eine schwierige Zeit für den Fussball, Fans und die Fifa»
FIFA-Präsident Sepp Blatter äusserte sich am Mittwochabend schriftlich zu den Ereignissen. «Wir begrüssen die Massnahmen und Untersuchungen der amerikanischen und Schweizer Behörden», hiess es in einer Mitteilung. Diese stärkten die Massnahmen, welche die FIFA zur Beseitigung von Rechtsverstössen im Fussball bereits ergriffen habe. Das FIFA-Ethikkomitee habe die Funktionäre, die im Visier der Behörden stünden, vorläufig von jeglichen in Zusammenhang mit Fussball stehenden Aktivitäten ausgeschlossen. «Es ist eine schwierige Zeit für den Fussball, die Fans und die Fifa», so Blatter weiter.
19:53
UEFA will die FIFA-Präsidenten-Wahl verschoben haben
Die UEFA-Spitze meldete vor dem Europa-League-Final in Warschau, dass sie nach der Verhaftung von sieben hochrangigen Vertretern der Konföderationen CONMEBOL und CONCACAF die Verschiebung der für Freitag geplanten Präsidentenwahl fordere. «Die heutigen Ereignisse sind ein Desaster für die FIFA und beschädigen das Image des Fussballs», kommentierte die UEFA die schweren Turbulenzen in Sepp Blatters Hauptquartier in Zürich. Der europäische Verband befürchtet, der Kongress verkomme zu einer einzigen Farce. Der Titel zum deutlichen Statement aus der polnischen Metropole: «Die UEFA zeigt dieser FIFA die rote Karte». In ihrem Schreiben regt die Organisation von Blatters Gegenspieler Michel Platini zu einem Rückzug an. Die Verbände aus Europa sollten einen Boykott der Wahl in Erwägung ziehen.
«Die Uefa ist der Meinung, dass der Kongress verschoben und die Wahl des Präsidenten innerhalb der nächsten sechs Monate stattfinden sollte», sagte Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino (Bild) nach dem Treffen vor dem Europa-League-Finale in Warschau.
UEFA General Secretary Gianni Infantino attends a news conference after a UEFA Executive Committee meeting ahead of the annual congress in Vienna March 23, 2015. The UEFA annual congress takes place March 24, 2015 in Vienna.   REUTERS/Leonhard Foeger (AUSTRIA)
18:04
Zum Schluss noch dies
17:41
FIFA-Funktionäre widersetzen sich der Auslieferung.
Wie das Bundesamt für Justiz (BJ) mitteilt, würden sich die Verhafteten mehrheitlich der Auslieferung an die USA widersetzen.
Das BJ wird nun die USA auffordern, für die Personen, die sich einer Auslieferung widersetzen, innert der vom bilateralen Auslieferungsvertrag vorgesehenen Frist von 40 Tagen formelle Auslieferungsersuchen zu stellen. Sobald diese Ersuchen eingetroffen sind, wird das Auslieferungsverfahren weitergeführt. Diese sechs Personen können jederzeit noch bis zum (erstinstanzlichen) Entscheid des BJ einer vereinfachten Auslieferung zustimmen.
Eine Person hat in der ersten Anhörung Bereitschaft für eine vereinfachte Auslieferung signalisiert. Sollte diese vereinfachte Auslieferung bewilligt werden können, kann die Person umgehend den US-Behörden übergeben werden.
17:38
Stellungnahme der BA
Die Verhaftung der FIFA-Funktionäre fiel auf denselben Tag wie die FIFA-Hausdurchsuchung der Bundesanwaltschaft und die Veröffentlichung des Verfahrens. André Marty, Sprecher der Bundesanwaltschaft, sagt gegenüber watson: «Die beiden Strafverfahren (US- Auslieferungsersuchen und Schweizer Strafverfahren) wurden aus strafprozessualen Gründen koordiniert. Das heisst, dass die Kollusionsgefahr so gering wie möglich gehalten werden kann und das Verhältnismässigkeits-Prinzip gewahrt bleibt. Das Timing wurde deshalb mit dem Bundesamt für Justiz, zuständig für das amerikanische Auslieferungsersuchen, der zuständigen NY- Staatsanwaltschaft zeitlich koordiniert.»
17:07
Keine Auskunft zu Blatter
Auf die Frage, ob Sepp Blatter fein raus sei, antwortet Lynch, die Justiz würde zu laufenden Ermittlungen keine Stellung beziehen. Damit ist die PK beendet.
17:00
151 Millionen Dollar Bestechungsgelder
Laut Richard Weber, Chef der IRS-Ermittlungsabteilung kamen 151 Millionen Dollar an Bestechungsgeldern zusammen. «Dies ist die Weltmeisterschaft des Betrugs», sagt Weber.
The Internal Revenue Service's Criminal Investigative Division Chief Richard Weber speaks inside his office in Washington, August 14, 2014. Budget pressures at the division are cutting the number of investigators there to the lowest level in four decades, and officials say the changes are forcing the division to scale back its fight of financial crime. Weber in an interview said his goal is to get the number of special agents back up to at least 3,000. Picture taken August 14, 2014. To match IRS-ENFORCEMENT/BUDGET    REUTERS/Larry Downing   (UNITED STATES - Tags: POLITICS CRIME LAW BUSINESS)
17:04
Lynch dankt nochmals der Schweiz
Lynch dankt der Schweiz für die Inhaftierung der Angeklagten. Nun gelte es, die Beschuldigten in die USA zu holen und ihnen hier einen fairen Prozess zu bieten.
16:57
FBI-Direktor James Comey
«Fussball ist ein Sport, der auf Gleichheit ausgerichtet ist, jedem den Zugang ermöglichen soll, egal ob reich oder arm», sagt Comey. Indem sich die Beschuldigten über die ganze Welt verschworen hätten, seien die Ermittlungen schwierig und langwierig gewesen, sagt Comey.
16:53
So funktionierte die Bestechung um Marketing-Rechte
Korrupte Funktionäre der CONCACAF hätten Bestechungsgelder entgegengenommen und im Gegenzug die Marketingrechte an bezahlende Marketing-Unternehmen vergeben. Die Abwicklung der Geschäfte erfolgte über US-amerikanische Banken. «Das muss aufhören», sagte Carrie. «Wir wollen den Fussball endgültig von Korruption befreien.»
16:50
Jetzt spricht Staatsanwalt Currie
Jetzt spricht Kelly Currie, der amtierende Generalstaatsanwalt für den östlichen Bezirk von New York. Die Verflechtungen seien allgegenwärtig: Jeffrey Webb beispielsweise sei gleichzeitig FIFA-Vizepräsident und Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees, CONCACAF-Präsident und Fussballverbands der Cayman Islands. All diese Ämter habe Webb seit Jahren zur persönlichen Bereicherung missbraucht. Die Beschuldigten seien ihrer Gier gefolgt, sagt Currie.
16:48
Austragungsort Südafrika Teil der Ermittlungen
Es geht nicht nur um Bestechung bei Marketingverträgen, sondern auch bei der Festlegung der Austragungsorte der Fussball-WM. So sei auch bei der Wahl Südafrikas als Austragungsort 2014 Bestechung im Spiel gewesen, sagt Lynch. Es seien immer wieder Verbrechen begangen worden, «Jahr für Jahr, Turnier für Turnier».
16:45
Lynch eröffnet die PK
Loretta Lynch eröffnet die Medienkonferenz. Während zwei Jahrzehnten hätten die FIFA-Funktionäre unter dem Schirm des Verbandes Verbrechen begangen – unter anderem Bestechungen und Geldwäscherei. Im Zentrum der Anschuldigungen steht die CONCACAF (Nord- und Zentralamerikanische und karibische Fußballkonföderation).
epa04770631 United States Attorney General Loretta E. Lynch arrives for a press conference about the arrests of nine FIFA officials in Brooklyn, New York, USA, 27 May 2015. The FIFA officials, seven of whom were arrested in Zurich, Switzerland, are being charged with racketeering, wire fraud, conspiracy and corruption which they allegedly engaged in to enrich themselves while working for the the international soccer body FIFA.  EPA/JUSTIN LANE
16:35
PK mit Verspätung
Wie es sich für eine Pressekonferenz gehört, beginnt sie mit Verspätung. Noch fünf Minuten müsse man sich gedulden, heisst es in Brooklyn.
16:05
PK in New York startet in Kürze
Um 16:20 Uhr wird die US-Justiz über die Anklage gegen neun hochrangige aktuelle und ehemalige FIFA-Funktionäre informieren. Neben der Generalstaatsanwältin Loretta Lynch werden auch FBI-Direktor James Comey und IRS-Ermittlungschef Richard Weber anwesend sein.

Die Angeklagten lassen sich in drei Kategorien einteilen:
– Fußballfunktionäre der Fifa oder ihrer Unterorganisationen,
– Manager von Sportmarketing-Firmen und
– Geschäftsleute oder Banker, die an Geldwäschepraktiken beteiligt waren.
U.S. Attorney Kelly T. Currie of the Eastern District of New York, at podium, talks about an indictment against nine FIFA officials and five corporate executives for racketeering, conspiracy and corruption at a news conference, Wednesday, May 27, 2015, in the Brooklyn borough of New York. Attorney General Loretta E. Lynch is third from left. Nine of the 14 that were indicted by the Justice Department are soccer officials, while four are sports marketing executives and another works in broadcasting. (AP Photo/Mark Lennihan)
Erste Konföderation setzt Fragezeichen ...
... hinter die Präsidentschaftswahl vom Freitag. Greg Dyke, Präsident des englischen Fussballverbandes FA, lässt sich wie folgt zitieren: «Man muss die Frage stellen, ob die Wahl unter den gegebenen Umständen stattfinden soll.»
Die Delegation von der Insel werde am Donnerstag mit den UEFA-Kollegen über eine gemeinsame Position und Vorgehensweise debattieren, sagte Dyke. Im Falle, dass die Verantwortlichen die Wahl unbeirrt durchführten, sei die Position klar: «Die FA wird für Prince Ali stimmen.» Der englische Verband hatte sich von Beginn weg für den einzigen Herausforderer Blatters ausgesprochen.
15:02
BJ wusste seit Tagen von US-Ermittlungen
Gemäss Spiegel Online basiert die Verhaftung der FIFA-Funktionäre auf einem US-Haftersuch, das das Bundesamt für Justiz (BJ) bereits am 22. Mai erreichte. Bereits seit fünf Tagen weiss das BJ also von den Ermittlungen der US-Behörde.
13:56
Das sagt die US-Justiz über das Verfahren
Das US-Justizministerium hat am Mittwoch die Anklage gegen neun hochrangige und ehemalige Funktionäre verkündet. Den Angeklagten wird unter anderem Korruption, organisierte Kriminalität, Überweisungsbetrug und Geldwäsche vorgeworfen. In einem Communiqué heisst es, die Beschuldigten hätten seit 24 Jahren einen Plan verfolgt, sich durch die Korruption des internationalen Fussballs zu bereichern.
12:51
BJ bestätigt Namen und sperrt Konten
Das Bundesamt für Justiz bestätigt die Festnahme eines siebten Fussballfunktionärs. Folgende Personen befänden sich nun in Auslieferungshaft:
- Eugenio Figueredo, Vizepräsident des Südamerikanischen Fussballverbandes (CONMEBOL) und Vizepräsident der FIFA, uruguayanischer Staatsangehöriger
- Eduardo Li, Präsident des Fussballverbandes von Costa Rica (FEDEFUTBOL) und Funktionäre der FIFA, costa-ricanischer Staatsangehöriger
- José Maria Marin, Exekutivmitglied des Südamerikanischen Fussballverbandes (CONMEBOL), brasilianischer Staatsangehöriger
- Julio Rocha, ehemaliger Präsident des Fussballverbandes von Nicaragua und FIFA-Funktionär, nicaraguanischer Staatsangehöriger
- Costas Takkas, ehemaliger Generalsekretär des Fussballverbandes der Cayman Island, britischer Staatsangehöriger
- Jeffrey Webb, Präsident des Nord- und Zentralamerikanischen und Karibischen Fussballverbandes (CONCACAF) und Vizepräsident der FIFA, britischer Staatsangehöriger
- Rafael Esquivel, Präsident des venezuelanischen Fussballverbandes und Exekutivmitglied des Südamerikanischen Fussballverbandes (CONMEBOL), venezuelanischer Staatsbürger

Gleichzeitig seien Konten, über welche die Bestechungsgelder geflossen sein sollen, gesperrt worden, teilt das BJ weiter mit.
11:48
Das war's von der FIFA-PK – das Wichtigste in Kürze.
Nach einer halben Stunde beendet Walter De Gregorio die Pressekonferenz. Das hat er gesagt:

– Zur Untersuchung der WM-Vergabe: Hausdurchsuchungen gab es nicht am FIFA-Hauptsitz. Im Gegenteil habe die FIFA Anzeige gegen Unbekannt eingereicht und die Bundesanwaltschaft (BA) daraufhin eine Untersuchung eröffnet. Die Dokumente und Informationen seien der BA ausgehändigt worden. Es besteht der Verdacht, dass bei den Vergaben für die FIFA- Weltmeisterschaften 2018 sowie 2022 Unregelmässigkeiten begangen worden sind. Diese Ermittlungen seien gut für die FIFA, betonte De Gregorio an der Pressekonferenz. Nicht gut für das Image, aber gut für die FIFA.

– Unklar ist, weshalb das Bundesamt für Justiz gerade heute das Verfahren publik macht, das sie bereits am 15. März eröffnet hat. Der Zeitpunkt sei wahrlich ungünstig, sagte De Gregorio. Es sei aber nicht anders gegangen.

- Zur Verhaftung der FIFA-Funktionäre: Dazu hatte De Gregorio nicht viel zu sagen, auch Namen konnte er keine bestätigen. Sicher sei aber: Blatter habe nichts damit zu tun. Die Verhaftung war auf Anordnung der New Yorker Staatsanwaltschaft erfolgt. Die Funktionäre waren für den Kongress angereist.
An der Medienkonferenz am Hauptsitz der Fifa äussert sich Medienchef Walter De Gregorio zur Gefühlslage von Fifa-Präsident Sepp Blatter anlässlich der Verhaftung von Fifa-Exekutivmitgliedern am 27. Mai 2015 in Zürich.
11:47
Derweil in New York...
Die Staatsanwaltschaft, die die Verhaftung der FIFA-Funktionäre angeordnet hat, hat ein Communiqué publiziert, das unter diesem Link aufrufbar ist. Übersetzung folgt...
11:44 Uhr: A propos Tanzen...
von WStern
A propos Blatter und Tanzen. Da war doch was:
11:36
Blatter entspannt
De Gregorio wiederholt es wie ein Mantra: «Blatter ist nicht involviert.» Er sei deshalb ziemlich entspannt und konzentriere sich auf den Kongress. Ausserdem, so de Gregorio, habe Blatter keine Angst, nach Nordamerika zu reisen. «Er tanzt aber nicht in seinem Büro auf und ab.»
11:35
Wer sind die wahrhaftig Geschädigten?
Kritische Fragen zu diesem Thema kommen auch an der PK: Wer denn nun wirklich die Geschädigten seien, fragt ein Journalist: Die FIFA, oder vielleicht doch die Millionen Fussballfans? De Gregorios Antwort: «Natürlich sind wir alle geschädigt.»
11:35: Alles nur ein PR-Stunt?
von WStern
Gerüchte um einen PR-Stunt Blatters machen die Runde. Die FIFA stelle sich als Geschädigte dar, Blatter als Saubermann.
11:32
Er. Ist. Nicht. Involviert.
Noch einmal betont De Gregorio, dass Sepp Blatter nichts damit zu tun habe, dass die Wahl wie geplant stattfinden werde, und dass Blatter eine FIFA vertrete, die mit den Behörden kooperiere.
11:30
War die FIFA jemals an einem so tiefen Punkt?
De Gregorio seufzt. «Für die FIFA ist es gut. Es ist nicht gut für das Image, aber es ist gut für die FIFA. Die Konsequenzen, die dies nach sich ziehen würde, waren im Vornherein klar. Natürlich ist es kein schöner Tag. Wir haben den Zeitpunkt aber nicht gewählt, weil ihr Journalisten heute hier seid, sondern weil es am besten war, es so zu koordinieren.»
11:30
Keine Neuvergabe der WM
Werden die Weltmeisterschaften 2018 und 2022 möglicherweise neu vergeben? De Gregorio sagt auf eine entsprechende Frage eines englischen Journalisten: «Nein.»
11:25
Gerüchte um Wahlverschiebung dementiert
«Die Wahl findet wie geplant statt», sagt Gregorio. Das eine habe nichts mit dem anderen zu tun.
11:23
De Gregorio leidet...
Sie seien glücklich über den Prozess, sagt Gregorio, und sieht dabei gar nicht glücklich aus. Das Verfahren gegen die mutmasslich Bestochenen lässt er Aussen vor.
11:20
Die FIFA ist die Geschädigte
Gregorio: «Der Zeitpunkt ist nicht der beste, aber die FIFA begrüsst dieses Verfahren und kooperiert mit den Strafverfolgungsbehörden. Es ist falsch, von einer Hausdurchsuchung zu sprechen. Wir haben alle Informationen und Dokumente zu Verfügungs gestellt – zu unserem eigenen Interesse.»

Zu den Namen der Verhafteten kann Gregorio keine Stellung beziehen.
11:20
Es geht los
Mit 20 Minuten Verspätung beginnt Walter Gregorio die Pressekonferenz.
11:14 Uhr: Wo bleibt Walter De Gregorio?
von WStern
Auf diesen Mann sind heute alle Augen gerichtet: Walter Gregorio, Kommunikationsmann der FIFA. Doch dieser lässt auf sich warten.
11:05
Aufgekratzte Stimmung am FIFA-Hauptgebäude


11:00
Live-Stream der FIFA
Die PK darf nicht gefilmt werden. Den offiziellen Live-Stream der FIFA gibt's hier.
10:50 Uhr: FIFA-PK startet in Kürze
von WStern
In Kürze startet die Pressekonferenz. Walter de Gregorio, ehemaliger Journalist und mittlerweile Head of Communications der FIFA wird Red und Antwort stehen. Derweil machen Gerüchte um eine Verschiebung der FIFA-Präsidentenwahl die Runde.
10:40
Details zum Strafverfahren der Schweizer Behörden
Wie das Bundesamt für Justiz in einem Communiqué mitteilt, hat die Bundesanwaltschaft heute Informationen und Dokumente am FIFA-Hauptsitz sichergestellt. Die auf IT-Systemen abgelegten Dokumente wurden den Strafverfolgungsbehörden von der FIFA ausgehändigt. Bereits vorgängig wurde bei verschiedenen Finanzinstituten in der Schweiz die Erhebung der betreffenden Bankunterlagen angeordnet.

Die Bundesanwaltschaft hat am 10. März 2015 ein Verfahren gegen Unbekannt eröffnet. Es besteht der Verdacht, dass bei den Vergaben für die FIFA- Weltmeisterschaften 2018 sowie 2022 Unregelmässigkeiten begangen worden sind. Entsprechende unrechtmässige Bereicherungen, so der Verdacht, sollen zumindest teilweise in der Schweiz stattgefunden haben. Zudem befindet sich der Sitz der Geschädigten FIFA in der Schweiz. Aus diesen Gründen wird wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung ermittelt. Zudem besteht der Verdacht auf Geldwäscherei über Bankverbindungen in der Schweiz. Im Anschluss an die heutige Sicherstellung von Akten sollen 10 Personen durch die Bundesanwaltschaft und die Bundeskriminalpolizei (BKP) einvernommen werden, die als Mitglieder des Executive Committees 2010 an der Wahl zur WM-Vergabe von 2018 und 2022 teilgenommen hatten. Diese Personen werden als Auskunftspersonen befragt.

Das mit den US-Behörden koordinierte Vorgehen wurde aus strafprozessualen Gründen so angelegt, dass allfällige strafrechtlich relevante Informationen wirksam und unter der Vermeidung von Kollusion beschafft werden können. Aus diesem Grund wurden die Massnahmen in zwei separat geführten Strafverfahren der Schweizer Bundesanwaltschaft und der zuständigen Staatsanwaltschaft Bezirk Ost von New York anlässlich des Besuchs einer Grosszahl an mit den WM-Vergaben befassten Personen zeitgleich durchgeführt. Die schweizerischen und die US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörden führen keine gemeinsame Untersuchung durch, sondern koordinieren ihre jeweiligen Strafverfahren basierend auf den gesetzlichen Grundlagen.

Die FIFA hatte am 18. November 2014 Strafanzeige gegen unbekannt bei der Bundesanwaltschaft eingereicht. Das Schweizer Verfahren richtet sich entsprechend gegen unbekannte Täterschaft, wobei die Institution FIFA als Geschädigte in diesem Verfahren auftritt. Mit ihrem Strafverfahren trägt die Bundesanwaltschaft zum Kampf gegen korruptes Verhalten und Geldwäscherei bei.
10:30
Bundesanwaltschaft eröffnet Strafverfahren gegen Unbekannt
Die Bundesanwaltschaft hat rund um die Vergaben der Fussball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 ein Strafverfahren wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie des Verdachts der Geldwäscherei gegen Unbekannt eröffnet. Dabei wurden heute am Hauptsitz der FIFA in Zürich elektronische Daten und Dokumente sichergestellt.
10:30 Uhr: Derweil vor dem FIFA-Hauptgebäude...
von WStern
Flaggen der Kontinentalverbände vor dem FIFA-Hauptsitz. Mitglieder der CONCACAF, der Nord- und Zentralamerikanische und karibische Fußballkonföderation, scheinen im Zentrum der Anschuldigungen zu stehen.
10:25 Uhr: Hochkarätig besetzte PK in New York
Das FBI hat für heute Nachmittag eine Pressekonferenz in Brooklyn angesetzt. Neben der Generalstaatsanwältin Loretta Lynch, die mit den FIFA-Ermittlungen ihren ersten grossen Fall bestreitet, werden auch FBI-Direktor James Comey und IRS-Ermittlungschef Richard Weber anwesend sein.
10:15
Wie kam es dazu?
Warum kommt eine Staatsanwältin in New York dazu, in Zürich FIFA-Funktionäre wegen Korruption verhaften zu lassen? – Klaus Zaugg erklärt die rechtlichen Hintergründe zur Festnahme.
9:56
watson am FIFA-Hauptsitz
9:51
Weitere Namen von Verhafteten
Die deutsche Zeitschrift «Bild» twittert Namen von weiteren mutmasslich Verhafteten. Die FIFA hat die Namen bisher nicht bestätigt.

9:44
Polizei präsent vor dem Baur au Lac
Die Polizei bleibt beim Baur au Lac präsent.
A police van drives past the Baur au Lac hotel in Zurich, Switzerland, May 27, 2015. Six soccer officials were arrested in Zurich on Wednesday and detained pending extradition to the United States over suspected corruption at soccer's governing body FIFA, the Swiss Federal Office of Justice said in a statement. REUTERS/Arnd Wiegmann
9:40
Die Verhafteten
Gemäss unbestätigten Medienangaben sind diese drei FIFA-Funktionäre unter den sechs Verhafteten:
FILE - In this March 12, 2015 file photo, CONCACAF President Jeffrey Webb speaks during a Confederation of North, Central America and Caribbean Association Football news conference in Philadelphia. Six soccer officials were arrested and detained by Swiss police on Wednesday, May 27, 2015, pending extradition at the request of U.S. authorities after a raid at Baur au Lac Hotel in Zurich.  CONCACAF leader and FIFA vice president Webb of the Cayman Islands, was staying at the luxury hotel this week. It was unclear if he was detained. (AP Photo/Matt Rourke, File)
FIFA-Vizepräsident Jeffrey Webb.
epa04769548 (FILE) A file photo dated 02 December 2008 of Costa Rican Soccer Federation President Eduardo Li in San Jose, Costa Rica, during a tour of  the 'Proyecto Goal' which was funded by FIFA. Swiss police arrested FIFA officials early 27 May 2015 in Switzerland for extradition to the United States where they are to face corruption charges. The New York Times (NYT) said the arrests were carried out as officials from football's world governing body were gathered at the Baur au Lac hotel ahead of their annual congress on 29 May when the authorities raided the premises. The charges they face include racketeering and money laundering in connection with alleged corruption in FIFA including World Cup bids and broadcasting deals, the report quoted law enforcement officials as saying.  Those detained included Eduardo Li, president of the Costa Rican football federation, NYT said.  EPA/JEFFREY ARGUEDAS
FIFA-Costa Rica-Präsident Eduardo Li.
epa04769550 (FILE) A foile photo dated 30 April 2013 of Conmebol's new president, Uruguayan Eugenio Figueredo speaking during his introduction in Asuncion, Paraguay. Swiss police arrested FIFA officials early 27 May 2015 in Switzerland for extradition to the United States where they are to face corruption charges. The New York Times (NYT) said the arrests were carried out as officials from football's world governing body were gathered at the Baur au Lac hotel ahead of their annual congress on 29 May when the authorities raided the premises. The charges they face include racketeering and money laundering in connection with alleged corruption in FIFA including World Cup bids and broadcasting deals, the report quoted law enforcement officials as saying. Prosecutors were to unseal an indictment against several FIFA officials, including some not in Zurich, the report said, citing unnamed officials. They included Eugenio Figueredo of Uraguay, another FIFA vice president and former president of South America's football association, the report said.  EPA/ANDRES CRISTALDO *** Local Caption *** 50811461
Eugenio Figueredo aus Uruguay.


Auch Jack Warners Namen geistert durch die Medien:
epa04769549 (FILE) A file picture dated 06 July 2005 shows Jack Austin Warner of Trinidad and Tobago and President of CONCACAF catching a ball during a photocall in Miami, Florida, USA. Swiss police arrested FIFA officials early 27 May 2015 in Switzerland for extradition to the United States where they are to face corruption charges. The New York Times (NYT) said the arrests were carried out as officials from football's world governing body were gathered at the Baur au Lac hotel ahead of their annual congress on 29 May when the authorities raided the premises. The charges they face include racketeering and money laundering in connection with alleged corruption in FIFA including World Cup bids and broadcasting deals, the report quoted law enforcement officials as saying. Prosecutors were to unseal an indictment against several FIFA officials, including some not in Zurich, the report said, citing unnamed officials. They included Jack Warner of Trinidad and Tobago, a ex-vice president of FIFA and president of the Carbinnean Football Union, the report said.  EPA/GARY I ROTHSTEIN *** Local Caption *** 00000402759099
Der FIFA-Funktionär aus Trinidad und Tobago legte aber 2011 im Zusammenhang mit einer Untersuchung wegen Stimmenkaufs alle seine FIFA-Ämter nieder. Aufgrund der gegen ihn laufenden Untersuchungen ist es fraglich, ob er sein Land überhaupt verlassen kann.,
9:17
FIFA-Pressekonferenz um 11 Uhr
9:13
Der letzte Tweet vor Webbs Verhaftung
In trauter Zweisamkeit: FIFA-Präsident Sepp Blatter mit seinem Vize-Präsident Jeffrey Webb (rechts) gestern am Kongress. Wenige Stunden später wurde er verhaftet.

9:06
Sind die Verhaftungen komplett?
8:55
Währenddessen bei der FIFA
Während in Zürich ihre Leute verhaftet werden, macht die FIFA auf Twitter Werbung für die U-20-Fussball-Weltmeisterschaft.

8:48 Uhr: Die Traktandenliste der FIFA-Sitzung
von Kian
Das ist die Traktandenliste für die Sitzung des FIFA-Exekutiv-Komitees am Samstag. Wetten, dass noch ein Punkt «Verschiedenes» dazukommt?
8:43
Grosser Medienaufmarsch vor dem Baur au Lac
Nationale und internationale Medien trampeln sich vor dem Baur au Lac auf den Füssen herum.

Das Hotelpersonal schirmte die Verhafteten ab
Die Satiriker wetzen bereits die Schreiber-Klingen:



Blatter meidet die USA seit 2011
von PeterBlunschi
Sepp Blatter reist wegen den Korruptionsermittlungen angeblich seit 2011 nicht mehr in die USA. Siehe dazu auch mein Blatter-Porträt: http://wat.is/q2d8NBAA6AsVoxSA
Kantonspolizei Zürich wird Anhörungen durchführen
von Kian
Bundesamt für Justiz: «Die Kantonspolizei Zürich führt noch heute im Auftrag des BJ Anhörungen zu den US-Verhaftsersuchen durch. Erklärt sich die gesuchte Person bei der Anhörung mit der sofortigen Auslieferung einverstanden, wird ein vereinfachtes Verfahren durchgeführt. Das BJ kann in diesem Fall unverzüglich die Auslieferung an die USA bewilligen und den Vollzug veranlassen. Widersetzt sich hingegen die gesuchte Person ihrer Auslieferung, wird das BJ die USA auffordern, innert der vom bilateralen Auslieferungsvertrag vorgesehenen Frist von 40 Tagen ein formelles Auslieferungsgesuch zu stellen.»
Straftaten wurden in den USA abgesprochen
von Kian
Bundesamt für Justiz: «Die mutmasslichen Bestecher - Vertreter von Sportmedien und von Sportvermarktungsunternehmen - sollen in Zahlungen an hochrangige Fussballfunktionäre in Höhe von über 100 Millionen Dollar verwickelt gewesen sein. Als Gegenleistung sollen sie bei der Austragung von Fussballturnieren in den USA und Lateinamerika die Medien-, Vermarktungs- und Sponsoringrechte erhalten haben. Diese Straftaten sind gemäss Verhaftsersuchen in den USA abgesprochen und vorbereitet worden; zudem sind Zahlungen über US-Banken abgewickelt worden.»
Bundesamt für Justiz nimmt Stellung:
von Kian
«Auf Anordnung des Bundesamtes für Justiz (BJ) sind heute Mittwoch sechs Fussball-funktionäre in Zürich festgenommen und in Auslieferungshaft versetzt worden. Sie werden gemäss US-Verhaftsersuchen verdächtigt, Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen bzw. bezahlt zu haben.»
FIFA-Kommunikationschef nimmt Stellung
Fifa-Kommunikationschef Walter de Gregorio sagt gegenüber dem «Tagesanzeiger»: «Scheinbar wurden 10 Fifa-Mitglieder verhaftet.» Sepp Blatter befände sich mit Sicherheit nicht unter den Verhafteten, man arbeite jetzt auf Hochtouren und werde später ein Communiqué veröffentlichen.
Das Bundesamt für Justiz will in Kürze informieren.
von Kian
«Wir sind gerade noch ein bisschen am Rotieren», sagt eine Sprecherin zu watson.
Presse muss draussen warten



Zitat eines ungenannten US-Beamten:
von Kian
«Wir sind erschüttert, wie lange das schon so geht und wie fast jeder Teil der FIFA davon betroffen ist. (...) Es scheint, als ob Korruption dort institutionalisiert ist.»
Ruhe vor dem Hotel
watson-Reporter William Stern ist vor Ort, er meint: «Vor dem Hotel Baur au Lac ist es momentan ruhig. Zurzeit werden keine weiteren Verdächtigen abgeführt.»
Laut der Nachrichtenagentur SDA findet die Aktion auf Geheiss des Bundesamts für Justiz statt.
von Kian
Höchste Juristin der USA federführend
von Kian
Federführend in den USA ist Justizministerin Loretta E. Lynch. Sie ist erst seit zwei Monaten höchste Juristin der amerikanischen Regierung, offenbar aber schon seit längerem mit dem Fall beschäftigt. Sie soll am Mittwoch Morgen zusammen mit dem FBI vor die Medien treten.
Erste Namen der Verhafteten bekannt
von Kian
Die New York Times nennt erste Namen der Verhafteten: Jeffrey Webb von den Cayman Islands, ein Vize-Präsident des Exekutiv-Komitees; Eugenio Figueredo aus Uruguay, ebenfalls ein Vize-Präsident des Exekutiv-Komitees sowie bis vor kurzem noch Präsident des Südamerikanischen Fussballverbands; Jack Warner aus Trinidad and Tobago.
Die Verhafteten werden ohne Handschellen abgeführt
Sepp Blatter soll nicht unter den Verhafteten sein
Michael S. Schmidt, Korrespondent der New York Times:

Glaubst du, Sepp Blatter schafft trotz dieses Korruptionsverfahrens gegen FIFA-Funktionäre die Wiederwahl als Präsident?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hockey- und Fussballclubs können sich freuen – wieder volle Stadien möglich

Die Super League kann aufatmen. Ab Samstag gibt es bei Grossveranstaltungen, bei denen die Zuschauer zum Einlass ein Covid-Zertifikat vorweisen müssen, keine Beschränkungen mehr. Dies beschloss der Bundesrat am Mittwoch. Jedoch benötigen Veranstaltungen ab 1000 Personen eine kantonale Bewilligung.

Damit lockert der Bundesrat stärker als angekündigt. Zuvor hatte er Grossanlässe im Freien ohne Zuschauereinschränkungen ab dem 20. August in Aussicht gestellt. Die Saison in der Super League …

Artikel lesen
Link zum Artikel