DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Oscar für uns: Schweiz fällt im Rennen um den besten nicht-englischsprachigen Film raus

18.12.2015, 05:1718.12.2015, 06:38

Kein Schweizer Film hat es auf die Shortlist für die Oscar-Auszeichnung als bester nicht-englischsprachiger Film geschafft. Die Oscar-Akademie hat aus 80 Filmen – unter anderen «Iraqi Odyssey» des Schweizer Regisseurs Samir – eine Vorauswahl getroffen.

Der Schweizer Regisseur Samir.<br data-editable="remove">
Der Schweizer Regisseur Samir.
Bild: EPA DPA

Auf der Shortlist mit neun Filmen figuriert dagegen der deutsche Film «Im Labyrinth des Schweigens» von Regisseur Giulio Ricciarelli. Dieser handelt von den Frankfurter Auschwitz-Prozessen.

Daneben haben mehrere hundert Akadamie-Mitglieder Werke aus Belgien, Kolumbien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Ungarn, Irland und Jordanien vorausgewählt, wie die Oscar-Akademie im kalifornischen Beverly Hills mitteilte. Für die Preisverleihung am 28. Februar werden fünf von ihnen von Kommissionen in New York, Los Angeles und London nominiert.

Der Trailer von «Iraqi Odyssey»

Die Schweiz hatte «Iraqi Odyssey» des irakisch-stämmigen Regisseurs Samir ins Rennen um die Auszeichnung geschickt. Swiss Films hat den dreistündigen 3D-Dokumentarfilm zusätzlich auch für die Kategorie Dokumentarfilm eingereicht. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was du zum Mediengesetz wissen musst
Am 13. Februar 2022 stimmt die Schweiz gleich über vier Vorlagen ab. Eine davon dreht sich um das neue Mediengesetz. Hier ein Überblick, worum es in der Vorlage geht, wer dafür und wer dagegen ist.

Die Schweizer Medien stehen unter Druck. Dieser kommt besonders von aussen in Form der grossen internationalen Unternehmen wie Google und Facebook, die ihnen die Werbegelder streitig machen. Darauf wollen Bundesrat und Parlament reagieren – mit einem neuen Mediengesetz. Hier erfährst du in aller Kürze, worum es dabei konkret geht:

Zur Story