Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Fleisch-Fachverband stellt sich gegen Weideschlachtung



HANDOUT - Ein Angus-Rind vor dem Hochsitz fuer die Schlachtung in der Koppel fuer die Weideschlachtung, auf dem Bauernhof

Bei der Wiedeschlachtung werden die Tiere nicht von der Herde getrennt, bevor sie getötet werden. Bild: FIBL

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF wehrt sich gegen die Weideschlachtung. Er hat bei der Zürcher Kantonstierärztin den Widerruf der Bewilligung verlangt, die das kantonale Veterinäramt einem Biobauer erteilt hatte.

Die Anforderungen müssten für alle gleich sein, sagte SFF-Direktor Ruedi Hadorn zu einer Blick-Meldung vom Freitag. Die SFF-Mitglieder müssten sich an die strikten Vorgaben halten. Der SFF könne die Ausnahmeregelung nicht akzeptieren.

Widerruf der Bewilligung gefordert

Der SFF hat deshalb in den vergangenen Tagen ein Schreiben ans kantonale Veterinäramt geschickt. Darin verlangt der Verband, einen Widerruf der Bewilligung oder – falls die erlaubten zehn Schlachtungen bereits erfolgt sind – keine Erneuerung der Bewilligung.

Bei der Weideschlachtung werden die Tiere direkt auf der Weide mit einem gezielten Kopfschuss getötet. In der Schweiz war die Weideschlachtung bisher verboten.

Der Zürcher Biobauer Nils Müller aus Forch ZH hatte in der vergangenen Woche die Weideschlachtung der Öffentlichkeit vorgestellt. Für Müller gibt es keine bessere Methode als die Weideschlachtung: Die Tiere seien dabei keinerlei Stress ausgesetzt, «da sie in der gewohnten Umgebung bleiben und ihre Herde zum Zeitpunkt der Betäubung um sich haben», sagte er bei der Präsentation. (lhr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach 079-Kritik druckt Zeitung Handynummer von Juso-Chefin ab

In Genf wurden Frauen auf brutalste Art und Weise zusammengeschlagen. Die Diskussion dreht sich daraufhin vor allem um einen Popsong und Ausländerkriminalität – und mündet zuletzt in einer sexistischen Karikatur über Tamara Funiciello. Wie konnte die Debatte derart entgleisen? Eine Eskalation in 5 Schritten.

Am Wochenende veröffentlichte die Zeitung «Schaffhauser Nachrichten» eine Karikatur mit der Handynummer von Juso-Chefin Tamara Funiciello. Diese äussert sich daraufhin auf Facebook und sagt, noch nie sei sie derart heftig attackiert worden. Begonnen hatte alles mit dem Angriff auf fünf Frauen in Genf und einer Debatte über Gewalt an Frauen. Was ist passiert?

Am 8. August werden mitten in der Stadt Genf kurz vor fünf Uhr fünf 22 bis 33-jährige Frauen von fünf bis sechs Männern vor einem Club …

Artikel lesen
Link zum Artikel