Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kameraden von P-26-Kader rechnen in Todesanzeige mit alt Bundesrat Villiger ab

Sie war einer der grossen Skandale der Schweizer Geschichte: Die Geheimarmee P-26. Kameraden des verstorbenen Kadermanns Strasser kritisieren alt Bundesrat Kaspar Villiger. Dieser sieht sich nun zu einer Stellungnahme genötigt.

12.07.16, 12:03 12.07.16, 14:09

Antonio Fumagalli / Nordwestschweiz



Es ist eine Todesanzeige, wie man sie noch nie gesehen hat: Unter der Oberzeile «Dienen und schweigen» wird in der gestrigen «NZZ» Hans-Rudolf Walter Strasser gedacht. Er ist am 23. Juni gestorben. Dass mit «vulgo Franz» sein Decknamen erwähnt wird, lässt aufhorchen, richtig gepfeffert ist aber vor allem der unüblich salopp gehaltene Begleittext.

Die Verfasser der Anzeige – die Ehemaligenvereinigung der Kader-Organisation für den Widerstand im feindbesetzten Gebiet und das Musée Résistance Suisse 1940-1990 – erinnern an die verschiedenen beruflichen Stationen von Strasser und schiessen dabei derart mit Giftpfeilen um sich, dass sich sogar alt Bundesrat Kaspar Villiger zu einem Statement veranlasst sieht.

Die Todesanzeige von Hans-Rudolf Walter Strasser v/o Franz.
bild: az

Rückblende: Offizier Strasser hatte Ende der 1980er-Jahre drei verschiedene Hüte auf, wie Publizist Martin Matter in seinem Buch zum Thema schreibt. Neben dem Zivilberuf als Informationschef des damaligen Militärdepartements (EMD), amtete er in der Armee als Kommunikationsverantwortlicher des Generalstabschefs.

Seine brisanteste Rolle war aber zweifellos jene in der Geheimorganisation «P-26». Dort war er unter dem Pseudonym «Franz» als Mitglied des Führungsstabs für die «Propaganda sowie die psychologische Kriegsführung» (Matter) verantwortlich.

Nachdem die «Weltwoche» im Herbst 1990 P-26-Chef Efrem Cattelan enttarnt hatte, musste Strasser in seiner Funktion als EMD-Sprecher öffentlich dessen Identität bestätigen. Dass er selbst jahrelang einer der treusten Mitarbeiter Cattelans war, wusste damals noch niemand – bis auch Strasser wenig später in einer Sendung des damaligen Radio DRS «verraten» wurde, wie es die Verfasser der Todesanzeige nennen.

«Nervös herumgetigert»

Peter Bertschi, Autor des entsprechenden Beitrags und später stellvertretender Chefredaktor von Radio SRF, erinnert sich noch gut an die turbulenten Tage. Strasser habe P-26-Chef Cattelan zur Aufzeichnung eines Interviews begleitet und sei dabei «die ganze Zeit hypernervös im Studio herumgetigert».

Aufgrund eines parlamentarischen Untersuchungsberichts wusste man zu diesem Zeitpunkt bereits, dass ein gewisser «Franz» Cattelans rechte Hand war. Wer sich hinter dem Decknamen versteckte, war jedoch noch nicht bekannt. Für Bertschi war klar: Es musste Strasser sein – also konfrontierte er ihn kurz darauf mit seinem Verdacht. Dieser wich zuerst aus, beschuldigte den Journalisten, ihn «fertigmachen» zu wollen, knickte aber letztlich ein.

Am Mittag des 11. Dezember 1990 ging der Beitrag über den Sender und verursachte sofort einen Riesenwirbel. EMD-Chef Villiger – mit der Information überrumpelt und aufgrund der stetigen Enthüllungen politisch ohnehin unter Druck – entmachtete noch gleichentags seinen Informationschef Strasser, der ja auch noch «Franz» aus der P-26 war. Das wusste Villiger aber eben nicht.

Warum wurde er freigestellt? Strassers ehemalige Freunde haben diese Freistellung nie richtig verdaut. In der gestrigen Todesanzeige schreiben sie vom «durch die Fichenpsychose im Parlament restlos entnervten Bundesrat Kaspar Villiger», der ihn «aus dem Amt gejagt» habe und wohl nur «dank politisch schlechtem Gewissen» darauf verzichtet habe, ihn zu entlassen (Strasser blieb noch bis 1993 im Verteidigungsdepartement und wurde dann frühpensioniert).

Alt Bundesrat Kaspar Villiger reagiert

ZUM 75. GEBURTSTAG VON ALT-BUNDESRAT KASPAR VILLIGER AM FREITAG, 5. FEBRUAR 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Bundesrat Kaspar Villiger verfolgt am Donnerstag, 18. Dezember 2003 in Bern die Debatte ueber das Bundesgesetz ueber den Versicherungsvertrag in der Session im Staenderat. Villiger hat nach 14 Jahren Amtstaetigkeit als Bundesrat somit seinen letzten Auftritt im Parlament. (KEYSTONE/Yoshiko Kusano)

Not amused: Kaspar Villiger.
Bild: KEYSTONE

Villiger weist die Vorwürfe auf Anfrage der «Nordwestschweiz» zurück: Die Todesanzeige zeuge vom «überzeugten Engagement und der nachvollziehbaren, offenbar bis heute dauernden Verletztheit der ehemaligen Kameraden».

Dass Strasser ihm gegenüber seine Mitgliedschaft bei der P-26 verheimlicht habe, sei aber «keineswegs der zentrale Grund für seine Ersetzung als Kommunikationschef gewesen». Vielmehr habe der damalige sicherheitspolitische Umbruch nach dem Fall der Mauer eine «grundlegende Armeereform» und damit «auch in der Kommunikation einen Generationenwechsel» erfordert.

Einer, der die ganzen P-26-Enthüllungen aus nächster Nähe miterlebt hat, ist der langjährige SP-Präsident Helmut Hubacher. Von jeher ist er der Ansicht, dass die Geheimorganisation «illegal und eines Rechtsstaates unwürdig» gewesen sei. Gleichzeitig habe man deren Bedeutung aber «furchtbar überschätzt», es habe sich um «Indianerlis für grosse Buben» gehandelt.

Hubacher und Strasser kannten sich seit den 1960er-Jahren von der «Basler Arbeiterzeitung» und begegneten sich auch später immer wieder. Die Todesanzeige passe zu seinem Charakter: «Er war ein todernster, langweiliger Typ, der sich nach Heldenstatus sehnte. Deshalb wollten ihm die Verfasser nun wohl dieses Denkmal setzen und die P-26 rehabilitieren.»

Übrigens: Nur eine gute Woche nach Hans-Rudolf Strasser starb auch seine Gattin Yvonne. Auch sie war, wie wir dank der Todesanzeige wissen, eine Geheimdienstlerin.

Skandal: Geheimorganisation P-26

Das «Projekt 26» war eine während des Kalten Krieges ab 1979 aufgebaute geheime Kaderorganisation, die im Fall einer feindlichen Besetzung der Schweiz Widerstand aufbauen und leisten sollte. Ihr Chef war nur einem kleinen Kreis von Personen bekannt.

Finanziert wurde die von Armee und Verwaltung unabhängige P-26 aus verschiedenen Quellen – jedoch ausschliesslich aus Kreditrubriken des damaligen Eidgenössischen Militärdepartements. Bei der Auflösung hatte sie 400 Mitglieder, der Sollbestand betrug 800 Personen. Die P-26 verfügte über Waffen.

Akten unter Verschluss

Die Auflösung der P-26 im Jahr 1990 bedeutete aber nicht die vollständige Offenlegung: 2009 entband der Bundesrat die Veteranen des geheimen Widerstandes im Zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg zwar von ihrer Schweigepflicht. Sie durften sich aber nur über ihre Zugehörigkeit zu einer Gruppe und über die eigenen Diensterlebnisse äussern.

Die Akten zur P-26 dagegen bleiben bis etwa ins Jahr 2040 unter Verschluss. Der Bundesrat wies 2010 auf die gesetzliche Sperrfrist von 50 Jahren für besonders schützenswerte Personendaten hin.

Zwischen der P-26 und dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) gibt es keine Verbindungen. Als der NDB 2010 gegründet wurde, war die P-26 längst aufgelöst. Es sei deshalb «weder Sache des NDB, eine Beurteilung der P-26 vorzunehmen, noch sich dazu zu äussern», sagt eine Sprecherin auf Anfrage. Von der Veröffentlichung der Todesanzeige Strassers habe man keine Kenntnis gehabt.

(fum/sda/aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turbi 12.07.2016 20:00
    Highlight Solche Typen mit einer Profilneurose wird es leider wohl immer geben. Und am Schluss machen sie sich noch selbst lächerlich.
    8 6 Melden
  • reaper54 12.07.2016 16:51
    Highlight Wie man Personen nach ihrem Tod fertigmachen kann, dass sie im Kriegsfall ohr leben für die Schweiz riskiert hätten ist mir ein Rätsel. Aber zu mehr sind gewisse Leute halt nicht fähig.
    Danke an die P-26 für ihren Einsatz!
    21 31 Melden
    • ramonke 13.07.2016 01:50
      Highlight schön wie hier ein absolut antidemokratischer verein hochgejubelt wird...
      6 2 Melden
    • reaper54 13.07.2016 09:48
      Highlight Nur weil sie patriotisch und nicht kommunistisch war heisst es nicht sie ist antidemokratisch. Und eine geheime Guerilliaarmee kann man halt schlecht öffentlich aufbauen...
      5 2 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 15.07.2016 16:08
      Highlight Sie waren weniger patriotisch als vielmehr nur antikommunistisch.

      Sie entzogen sich der parlamentarischen Kontrolle, aber liessen sich gerne in NATO-Kommandostrukturen einspannen.

      Das wäre das Gegenteil von patriotisch. Es grenzt an Landesverrat.
      1 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gantii 12.07.2016 15:11
    Highlight peinlich dass diese akten unter verschluss sind.
    26 14 Melden
    • pamayer 12.07.2016 16:21
      Highlight Genau das ist auch meine frage: wen oder was muss da geschützt werden?
      Da muss ja ein grosser hund begraben sein.
      12 12 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 15.07.2016 02:02
      Highlight "SP-Präsident Hubacher ist er der Ansicht, dass die Geheimorganisation «illegal und eines Rechtsstaates unwürdig» gewesen sei."

      Das war das Problem und führte zu "Verrat", womit die Truppe die Einsatzfähigkeit verlor. Solche Stay-Behind-Strukturen sind nur einsatzbereit, wenn sie geheim bleiben.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Stay-behind-Organisation

      Die P26 wurde nicht abgeschafft; nur ersetzt, und inzwischen "legalisiert". Geheimhaltung bleibt ein Muss.

      Die Fichen waren auch illegal, Leuenberger regte sich auf und brachte dann das BÜPF. Nun ist das alles legal und noch viel schlimmer.
      1 0 Melden
  • allesklar 12.07.2016 13:55
    Highlight da ist aber jemand ganz arg traurig, dass der kalte krieg vorbei ist und er keine anerkennung bekommen hat.
    38 12 Melden

Die Schweiz hat noch 1114 Post-Filialen – die Post ist zufrieden, andere nicht

Die Post ist bei der angekündigten Verkleinerung des Poststellennetzes auf Kurs. Derzeit gibt es noch 1114 Filialen. Die Gewerkschaft Syndicom wirft der Post Augenwischerei vor.

Gemäss den 2016 bekannt gegebenen Plänen der Post soll die Zahl der Postbüros bis 2020 von 1400 auf 800 bis 900 gesenkt werden. Im Gegenzug sollen die Zugangspunkte für Postdienste von 3700 auf mindestens 4200 erhöht werden.

Das Ziel werde erreicht, sagte Thomas Baur, Verantwortlicher des Poststellennetzes, an einer …

Artikel lesen