wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Gesellschaft & Politik

SRF: Rechtsextremer «Parteikoch» kocht bei «Mini Chuchi, dini Chuchi»

Beni und Zoë bewerten den Kartoffelstock von Beat.
Beni und Zoë bewerten den Kartoffelstock von Beat.bild: srf

Rechtsextremer «Parteikoch» der PNOS kocht in SRF-Sendung «Mini Chuchi, dini Chuchi»

Ein bekannter Rechtsextremer kocht diese Woche für die SRF-Sendung «Mini Chuchi, dini Chuchi». Dem SRF gab er sich im Vorfeld geläutert. Recherchen belegen anderes.
03.02.2022, 08:0104.02.2022, 13:44
Dennis Frasch
Folge mir
Mehr «Schweiz»

«Beni lebt in Altbüron LU. Wenn er nicht an einem Töffli schraubt oder Schlagzeug spielt, lebt er in der Küche seine Leidenschaft für Saucen aus.»

So präsentiert die SRF-Sendung «Mini Chuchi, dini Chuchi» diese Woche den Kandidaten. So weit, so normal. Was das Publikum nicht weiss: Der 37-Jährige bereitet seine Saucen auch gerne als «Parteikoch» der rechtsextremen Partei National Orienter Schweizer (PNOS) zu.

Rechtsrocker und PNOS-Vorstand

Das zeigen Recherchen. watson liegt eine Ausgabe des Parteimagazins «Harus» aus dem Jahr 2020 vor, in dem er ein «Corona-Quarantäne-Pasta-Menü» vorstellt. Er wird dabei als «Parteikoch» angepriesen.

Zum Begriff «Harus»
«Harus!» war der Führergruss der Frontenbewegung in der Schweiz. Die Frontenbewegung leitete den Gruss vom gleich klingenden eidgenössischen Schlachtruf ab. Heute ist sie Titel des quartalsweise erscheinenden Magazins der PNOS.

Bei «Mini Chuchi, dini Chuchi» merkt man von all dem nichts. Beni gibt sich als sympathischer Familienvater. Auch in den sozialen Medien gibt er mehr mit seinen Kochkünsten als seiner politischen Einstellung an. Dem SRF soll er versichert haben, seine Vergangenheit hinter sich gelassen zu haben.

Beim SRF gibt sich Beni als grosszügiger und sympatischer Familienvater.
Beim SRF gibt sich Beni als grosszügiger und sympatischer Familienvater.bild: srf

Nicht der erste Koch-Skandal

Es ist nicht das erste Mal, dass Beni mit einem Auftritt in einer Koch-Sendung für Schlagzeilen sorgte. Im Jahr 2015 nahm der damals 30-Jährige bei der Tele-Züri-Show «Swiss Dinner» teil. Kurz darauf wurde bekannt, dass dieser als Vizechef der Sektion Willisau der PNOS Aufmärsche organisierte.

Gemäss einem Artikel der «Sonntagszeitung» aus dem Jahr 2015 bewegte er sich zudem im Umfeld der militanten «Helvetischen Jugend», die sich mit ihrem Kürzel HJ an die Hitlerjugend der Nazis anlehnte. Die HJ organisierte 2004 einen Angriff auf eine antirassistische Kundgebung in Willisau.

Der Hobbykoch war zudem Bassist der Rechtsrockband «Indiziert», die vor allem durch ihre xenophoben und homophoben Texte auffiel. Die Band rund um Frontmann und ehemaligem Pnos-Führer Dominic Lüthard spielte unter anderem 2005 am «Fest der Völker» im ostdeutschen Thüringen vor knapp 1000 Neonazis.

«Werden interne Selektionskriterien nochmals überprüfen»

Beim SRF will man nichts von all dem gewusst haben. Auf Anfrage sagt Karen Ballmer, Leiterin Factual und Entertainment: «Hinweise, dass der Kandidat in der Szene noch aktiv ist, sind für uns neu; wir hatten keine Kenntnis davon.» Beni habe sich gegenüber dem SRF von seinen damaligen Aktivitäten distanziert und er habe zudem schriftlich bestätigt, dass in den letzten zehn Jahren keine Strafverfahren gegen ihn hängig waren.

«Selbstverständlich tolerieren wir keinerlei Diskriminierung und Rassismus in unseren Sendungen. Teilnehmende dürfen ihren Auftritt nicht für politische Statements missbrauchen», sagt Ballmer. Dies sei zu keiner Zeit der Fall gewesen, deswegen halte man an der Ausstrahlung der Sendung fest.

Und weiter: «Das aktuelle Szenario sensibilisiert uns einmal mehr und wir werden die internen Selektionskriterien nochmals überprüfen.»

Tele-Züri-Chefredaktor Claude Winet liess nach dem Swiss Dinner ebenfalls verlauten, dass Beni nichts mehr mit seiner Vergangenheit am Hut habe. Damals wie heute scheint der sympathische Rechtsextreme den Fernsehsendern nicht die ganze Wahrheit gesagt zu haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
Beim 6:1-Sieg von Borussia Dortmund in Paderborn hatte Jadon Sancho eine klare Botschaft: Mit einem Shirt mit der Aufschrift «Justice for George Floyd» zeigte er sich solidarisch mit dem nach einem Polizei-Einsatz in Minneapolis verstorbenen George Floyd.
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Anti-asiatischer Rassismus existiert auch in der Schweiz – diese vier erleben ihn
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
455 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The man who shot liberty valance
03.02.2022 08:35registriert September 2020
Dann gibts wenigstens mal was rechts 😁
34886
Melden
Zum Kommentar
avatar
SadSon
03.02.2022 14:57registriert Juni 2020
Demnächst bei «Mini Chuchi, dini Chuchi»:
Rechtsextremer «Parteikoch» der PNOS kocht in SRF-Sendung «Mini Chuchi, dini Chuchi»\nDemnächst bei «Mini Chuchi, dini Chuchi»:
9817
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jekyll & Hyde
03.02.2022 10:23registriert Januar 2017
Wehrmacht den sowas ?
7514
Melden
Zum Kommentar
455
Fast ein Drittel der Zivildienst-Gesuchsteller machen zuerst RS

Die Zahl der Zulassungen zum Zivildienst ist 2023 um 1,8 Prozent auf 6754 Personen gestiegen. Fast ein Drittel der Gesuchsteller hatten zuvor die Rekrutenschule (RS) bestanden.

Zur Story