DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regierungsrat Standeskommission Appenzell Innerrhoden

Sinnbildlich: Auf dem offziellen Regierungsfoto von Appenzell Innerrhoden posiert Gesundheitsdirektorin Antonia Fässler (CVP) als einzige Frau ohne Säbel. Bild: Kanton Appenzell Innerrhoden

Gruppenbild (fast) ohne Dame – nur 9 Kantone haben mehr als eine Frau in der Regierung



Nicht erst seit den Spekulationen über die Nachfolge der zurücktretenden Bundesräte Doris Leuthard (CVP) und Johann Schneider-Ammann (FDP) wird über die mangelnde Vertretung der Frauen in der Politik diskutiert. Im Bundesrat sitzen derzeit bloss zwei Frauen. Folgen auf Leuthard und Schneider-Ammann zwei Männer, verbleibt mit Simonetta Sommaruga eine einzige Frau in der Landesregierung.

Nicht viel besser sieht es in den Kantonen aus, wie eine Auswertung in der NZZ zeigt. Nur gerade 24 Prozent aller kantonalen Regierungsmitglieder sind weiblich. Drei Kantone werden von reinen Männerregierungen geführt, mit Graubünden kommt bald ein vierter hinzu. Nur zwei Kantone haben eine Frauenmehrheit. Wie dürftig es um die Vertretung der Frauen in den Kantonsregierungen steht, illustriert die Slideshow.

Gruppenbild ohne Dame – so männlich sind Kantonsregierungen

1 / 23
Gruppenbild ohne Dame – so männlich sind Kantonsregierungen (10.03.2019)
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(cbe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ehe light» neben «Ehe für alle»? Bundesrat schielt mit Plan nach Frankreich

Neues Partnerschaftsmodell: Der Bundesrat legt einen Bericht zur «Ehe light» nach Vorbild des französischen Pacs vor.

Am 26. September kommt die «Ehe für alle» an die Urne. Die Befürworter sind optimistisch, dass eine Mehrheit der Bevölkerung der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zustimmen wird. Umfragen aus den letzten Jahren zeigten eine wachsende Zustimmung.

Bei einem Ja zur «Ehe für alle» würde gleichzeitig die eingetragene Partnerschaft abgeschafft, die homosexuellen Paaren seit 2007 offensteht. Wer in einer solchen lebt, wird seinen Zivilstand zwar beibehalten können. Neu eingetragene …

Artikel lesen
Link zum Artikel