Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A young man holds a volleyball during a beach volleyball game on a court next to the lake in Arosa in the canton of Grisons, Switzerland, pictured on July 31, 2009. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Ein junger Mann haelt einen Volleyball waehrend eines Beachvolleyballspiels am Untersee in Arosa im Kanton Graubuenden den Ball ab, aufgenommen am 31. Juli 2009. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Das ist eindeutig eine Badehose, erkennbar am eingenähten Gurt. Bild: KEYSTONE

Beamtenkauderwelsch: Alles unklar?

Kennen Sie den Unterschied zwischen Shorts, Badehosen und Unterhosen? Ja? Zöllner offenbar nicht

Die Unterscheidung von Badehosen, Shorts und Unterhosen fällt im Alltag leicht. Wer das Dokument der Eidgenössischen Zollverwaltung liest, dem kommen indes Zweifel am gesunden Menschenverstand einiger Mitarbeiter.



Das Thema im Beamtendeutsch: «Tarifeinreihung von Shorts». Auf satten zwei DIN-A4-Seiten erklärt die Zollverwaltung, wie man die verschiedenen Badetextilien richtig unterscheidet. Die watson-Redaktion hat nicht schlecht gestaunt über so viele Details zu einem scheinbar offensichtlichen Sachverhalt. 

Denn: Wer denkt, das sei kinderleicht, wird schnell eines Besseren belehrt. So seien Shorts und Unterhosen in nassem Zustand «nicht zwingend blickdicht», Badehosen hingegen schon. 

Alles klar? Uns schon. Obwohl ... Ist so eine klare Unterscheidung überhaupt praktikabel? Man stelle sich vor, wie der Zollbeamte bei der Einfuhr der Shorts diese erst einmal in ein Becken mit Wasser taucht, um sie dann anschliessend – juchhe – eindeutig als eine solche zu identifizieren. Da staunt der Einkaufstourist und wundert sich der Redaktor. Doch es wird noch viel vertrackter.

«Wasserablauf-fähige»Taschen

Unterhosen seien «ohne Gurtschlaufen», Shorts «mit oder ohne Gurtschlaufen» und Badehosen in der Regel ohne, «wenn ausnahmsweise mit Gurtschlaufen: mit eingezogenem Gurt».

Eindeutig zuteilbar sei das Kleidungsstück, wenn es keine Taschen hat. Es handle sich dann zweifellos um Boxershorts. Badehosen haben nämlich meist verschliessbare Taschen, die gut «wasserablauf-fähig» seien.

Doch das Dokument listet nicht nur Unterschiede, sondern auch Gemeinsamkeiten der drei Arten von Shorts auf. Sowohl Unterhosen als auch Shorts und Boxershorts haben allesamt eine «Seitenschlitzung».

Bisherige Regelung war unklar(er)

Die neue «Tarifeinreihung von Shorts» wurde aufgrund eines Bundesverwaltungsgerichts-Entscheids nötig. Bis am Donnerstag wurden Shorts von «nicht hauteng anliegenden Badehosen» nach dem «Vorhandensein von Taschen» unterschieden: «Shorts, welche nicht verschliessbare Taschen aufweisen, galten demnach nicht als Badehosen». Ab jetzt ist zum Glück alles – äh – klar.

Ausser vielleicht dieses kleine Detail: Was soll das Ganze nützen?

Bild

Bild: screenshot

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel