bedeckt
DE | FR
108
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Vorteil Eva Herzog: Die SP präsentiert ein logisches Ticket für den Bundesrat

Eva Herzog, gauche, candidate PS pour le canton de Bale, et Elisabeth Baume-Schneider, droite, candidate du PS pour le canton du Jura, parlent, lors d'une audition officielle du Parti socialiste pour  ...
Eva Herzog (links im Bild) gehört dem rechten Flügel der SP an.Bild: keystone

Vorteil Eva Herzog: Die SP präsentiert ein logisches Ticket und verärgert die Konkurrenz

Mit Eva Herzog hat sich in der SP-Fraktion die Favoritin durchgesetzt. Auch die taktische Nomination der Jurassierin Baume-Schneider zeichnete sich ab. Nun müssen die Kandidatinnen die Konkurrenz überzeugen. Doch wird Baume-Schneider von der FDP eingeladen?
26.11.2022, 18:2926.11.2022, 18:45
Stefan Bühler / ch media

Drei Wahlgänge benötigte die SP-Fraktion am Samstagmittag, bis das Zweierticket bestimmt war, das sie der Bundesversammlung für die Nachfolge von Bundesrätin Simonetta Sommaruga vorschlägt. Dabei lag die Berner Regierungsrätin Evi Allemann lange gut im Rennen - im zweiten Wahlgang erzielte sie sogar das beste Ergebnis. Doch in der dritten Runde fiel die Entscheidung: Elisabeth Baume-Schneider und Eva Herzog erhielten je 23 Stimmen. Allemann fiel mit 14 Stimmen raus.

Elisabeth Baume-Schneider, Eva Herzog und Evi Allemann.
Elisabeth Baume-Schneider, Eva Herzog und Evi Allemann.Bild: keystone

Mit den beiden Ständerätinnen präsentierte die SP-Spitze im Anschluss den Medien ein logisches Ticket: Herzog, die profilierte Baslerin, die ihre Durchsetzungsfähigkeit schon als Finanzdirektorin unter Beweis gestellt hatte, gilt seit Sommarugas Rücktrittsankündigung als Favoritin. Die Nomination Baume-Schneiders zeichnete sich in den letzten Tagen aus taktischen Gründen ab: Als Welsche sind ihre Chancen auf den Deutschschweizer Sitz Sommarugas geringer. Damit war sie für Herzog wie Allemann die ungefährlichere Partnerin auf dem Ticket und wurde auch deswegen aufgeschrieben. Herzogs Unterstützerinnen und Anhänger in der Fraktion haben dieses Manöver für sich entschieden.

Eingerahmt vom SP-Präsidium mit Mattea Meyer und Cédric Wermuth sowie Fraktionschef Roger Nordmann traten die frisch Nominierten im Bundeshaus vor die Medien. Wermuth bezeichnete das Duo als «eines der besten Tickets, das der Bundesversammlung je präsentiert worden ist». Er hob unter anderem die Erfahrung der 58-jährigen Baume-Schneider und der 60-jährigen Herzog hervor. Angesprochen darauf, dass nun aber keine Mutter mit schulpflichtigen Kindern auf dem Ticket stehe, wies Wermuth leicht genervt darauf hin, die SP-Spitze habe das nie gefordert.

Cedric Wermuth, Co Praesident und Nationalrat (AG), und Mattea Meyer, Co Praesidentin und Nationalraetin (ZH), von links, von der SP Schweiz aeussern sich zum Ruecktritt von Bundesraetin Simonetta Som ...
Cédric Wermuth bezeichnete das Duo als «eines der besten Tickets, das der Bundesversammlung je präsentiert worden ist».Bild: keystone

Allerdings hatten Meyer wie Wermuth selber die Debatte über junge Mütter im Bundesrat angestossen: In Interviews erwähnten sie Politstars wie Sanna Marin, die als finnische Premierministerin Amt und Familie vereinbaren könne. Das müsse auch in der Schweiz möglich werden. Offensichtlich ist es noch nicht so weit.

Nach der Werbetour bei den Linken folgt nun das Weibeln bei den Rechten

Für Baume-Schneider und Herzog spielen solche Diskussionen freilich keine Rolle mehr. Sie müssen jetzt ihre Perspektive wechseln. Nachdem sie seit Tagen mit pointiert linken Positionen und ihren sozialen Erfolgen als Regierungsrätinnen die eigene Partei von sich zu überzeugen versuchten, müssen sie in der kommenden Woche nun bei der politischen Konkurrenz punkten. Insbesondere bei den bürgerlichen Fraktionen, die in der Bundesversammlung die Mehrheit haben.

Insofern war interessant, was sie am Samstag auf die Frage sagten, ob sie der SP-Fraktion Versprechen abgegeben hatten: Wie tragen sie die Interessen der Partei in die Regierung? «Wir sind zu erfahren, um Versprechen abzugeben», sagte Baume-Schneider. Und auch Herzog sagte: Versprechen abzugeben, wäre «nicht sehr vernünftig». Beide verwiesen auf ihre linken Überzeugungen und ihren politischen Leistungsausweis.

Eva Herzog, candidate PS pour le canton de Bale, parle lors d'une audition officielle du Parti socialiste pour le Conseil federal le mardi 22 novembre 2022 au Centre pluriculturel et social d'Ouchy a  ...
SP-Bundesratskandidatinnen Eva Herzog werden gute Kontakte zu den grossen Basler Konzernen nachgesagt.Bild: keystone

Wenn aber in der am Montag beginnenden Session die bürgerlichen Fraktionen die beiden Kandidatinnen anhören werden, dürfte es (hinter verschlossenen Türen) etwas anders tönen: Dort geht es dann um Kompromissfähigkeit, Konkordanz und Pragmatismus. Dabei liegen die Vorteile bei Herzog. Sie gehört dem rechten Flügel der SP an, ist Mitglied der Reform-Plattform. Im Widerspruch zur SP unterstützte sie auf nationaler Ebene die Unternehmenssteuerreform III und lieferte so schon als Regierungsrätin den Beleg ihrer Unabhängigkeit von der Partei. Ihr werden gute Kontakte zu den grossen Basler Konzernen nachgesagt. Was in der linken Presse für Kritik sorgt, dürfte ihr im Parlament nützlich sein.

Baume-Schneider hat derweil ein linkeres Profil. In den Porträts wird etwa auf ihre Vergangenheit in der marxistischen Liga in La Chaux-de-Fonds hingewiesen, auch im Ständerat stimmt sie leicht linker als Herzog. Als Bauerntochter, die Schweizerdeutsch spricht, könnte sie trotzdem auch bei Bürgerlichen punkten. Schwerer wiegt das zweite Handicap: Sie wäre die dritte Welsche im Bundesrat und, Ignazio Cassis eingerechnet, die vierte Lateinerin. Die deutschsprachige Bevölkerungsmehrheit wäre in der Regierung in der Minderheit.

FDP diskutiert am Dienstag über Baume-Schneiders «Scheinkandidatur»

Bundesratskandidatin Eva Herzog, Staenderaetin SP-BS, links, und Bundesratskandidatin Elisabeth Baume-Schneider, Staenderaetin SP-JU, am Ende des Hearings der Bundesratskandidatinnen waehrend der Dele ...
Im Ständerat stimmt Baume-Schneider (rechts im Bild) leicht linker als Herzog.Bild: keystone

In der FDP ist deswegen schon von einer «Scheinkandidatur» die Rede: Mit nur einer Deutschschweizerin auf dem Ticket habe das Parlament gar keine Wahl. Denn die Verfassung verlange, dass alle Landesteile angemessen im Bundesrat vertreten seien. Dem hielt Baume-Schneider entgegen, die Verfassung mache keine mathematische Vorgaben. Das wäre auch bedauerlich, sonst hätte ja das Tessin nie einen Bundesrat, weil es nicht einen Siebtel der Bevölkerung ausmache. Schützenhilfe leistete Fraktionschef Nordmann: Im Bundeshaus werde fast immer Deutsch gesprochen, die deutsche Schweiz käme nicht zu kurz in Bern.

Ob das reicht, um die Freisinnigen zu besänftigen, ist fraglich. Lädt die FDP die offizielle Kandidatin aus dem Jura überhaupt zur Anhörung ein? Oder wird man bei der Bundesratswahl auch andere Namen als jene der beiden offiziellen Kandidatinnen einwerfen? «Das sind Fragen, die wir am Dienstag diskutieren» werden, sagt Fraktionschef Damien Cottier auf Anfrage. Vermutlich sei es aber besser, die Ansichten der politschen Gegner anzuhören. «Dann können wir in Kenntnis der Argumente entscheiden.» Das ist zwar keine Einladung, aber Baume-Schneider kann zumindest noch auf einen Auftritt bei der FDP hoffen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schlechte Noten für den Bundesrat – gleich vier ungenügend

1 / 10
Schlechte Noten für den Bundesrat – gleich vier ungenügend
quelle: stefano spinelli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Daniel Jositsch erklärt, wieso er das Frauenticket diskriminierend findet

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
miinSänf
26.11.2022 18:43registriert September 2021
Die Jurassierin nicht mal einzuladen könnte sich für die FDP früher oder später bei einem eigenen Kandidaten einmal unangenehm rächen. Die "Bürgerliche Mehrheit" im Parlament ist nicht in Stein gemeisselt.
9330
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Doe
26.11.2022 22:11registriert Juni 2018
Wenn ich den Autor des Artikels richtig verstehe, hätte Allemann auf das Ticket müssen, weil sie eine junge Mutter ist. Entschuldigt bitte, aber eine solche Argumentation kotzt mich langsam so an. Mir scheint es als würde es bei einer Bundesratswahl immer mehr um die Herkunft, das Geschlecht und Lebenssituation gehen als um die Qualifikation. Doch eigentlich müssten wir doch während Corona realisiert haben, dass der Bundesrat heutzutage mehr gefordert ist als früher und da sollte die fachliche Qualifikation über dem Rest stehen.
6011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roro Hobbyrocker
26.11.2022 20:02registriert August 2016
Baume-Schneider wird von allen unterschätzt. Sie hat Vorteile, durch sie könnte Jositsch bei der Ersatz von Berset in ein paar Jahren kommen.
Sie wird von allen Parteien in Jura getragen und wäre die erste vom Kanton Jura (womit sie die Stimmen in den kleinen Ständen holen könnte).
Sie spricht Schweizerdeutsch, ist Bauerntochter und eben Welsche (was die SP eventuell ein wenig Schwächen würde in der Deutschschweiz) was sie für SVP wählbar macht.
Ich denke sie wird in den Hearing überzeugen.
5814
Melden
Zum Kommentar
108
Schneewalze überrollt Österreich – und auch die Ostschweiz ist bald betroffen
In Österreich hat es in den vergangenen 24 Stunden kräftig geschneit. Und weiterer Schnee kündigt sich an. Die Schweiz dagegen ging leer aus. Das soll sich kommende Woche jedoch ändern.

Von der gross angekündigten Schneewalze ist in der Schweiz nicht mehr viel übrig geblieben: Noch vor wenigen Tagen rechneten die Wetterexperten mit viel Neuschnee. Und das rechtzeitig zum Sportferienstart in vielen Kantonen. Klar, dass die Schweizer Wintersportlerinnen und die Skigebiete frohlockten.

Zur Story