klar-1°
DE | FR
162
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Homeoffice-Pflicht fällt: Trotzdem bleiben viele Angestellte zu Hause

IMAGE DISTRIBUTED FOR VELUX SCHWEIZ AG FOR EDITORIAL USE ONLY - Im Dachgeschoss bietet sich die Moeglichkeit einen ruhigen Rueckzugsort fuer das Homeoffice einzurichten. Dezente und niedrige Einrichtu ...
Am Mittwoch fällt wohl die Homeoffice-Pflicht: Trotzdem arbeiten viele weiterhin von zu Hause aus.Bild: keystone

Auch wenn die Homeoffice-Pflicht fällt: Angestellte bleiben zu Hause – aus diesen Gründen

Fällt die Homeoffice-Pflicht, steigt die Mobilität und es kommt zu mehr Kontakten. Experten erwarten darum einen weiteren Anstieg der Omikron-Fälle und warnen vor zu schnellen Lockerungsschritten.
02.02.2022, 09:1803.02.2022, 06:46

Die heutige Bundesratssitzung wird mit Spannung erwartet. Ist das der Beginn vom Ende der Pandemie? Welche Corona-Massnahmen werden gelockert? Erwartet wird, dass als Erstes die Homeoffice-Pflicht fällt und die Kontaktquarantäne aufgehoben wird. Dies hat Gesundheitsminister Alain Berset bereits vergangene Woche in Aussicht gestellt. Ob es darüber hinaus zu weiteren Lockerungen kommt, ist noch unklar.

>>> alle Aktualitäten rund um das Coronavirus findest du hier

«Nach der Aufhebung der Homeoffice-Pflicht wird sich die ÖV-Nutzung normalisieren.»
Peter Moser, Statistiker

Der Wegfall der Homeoffice-Pflicht wirkt sich auf die Mobilität aus. Das zeigen Daten von vergangenem Jahr: Mit der Einführung der Homeoffice-Pflicht Mitte Januar 2021 nahmen die Pendlerströme deutlich ab. Als die Pflicht Ende März in eine Empfehlung abgeändert wurde, nahm auch die Mobilität wieder zu. Die erneute Einführung der Homeoffice-Pflicht Mitte Dezember 2021 wirkte sich in der Konsequenz auch wieder auf den Pendlerverkehr aus.

Derzeit liegt die Nutzerfrequenz am Bahnhof Hardbrücke in Zürich bei etwas über 80 Prozent. Peter Moser vom Kantonalzürcher Statistik-Amt geht davon aus, dass das vor allem mit der Homeoffice-Pflicht zu tun hat. «Nach deren Aufhebung wird sich die ÖV-Nutzung normalisieren.»

Bild

Nicht nur ist mit mehr Pendlerinnen und Pendlern in den öffentlichen Verkehrsmitteln zu rechnen. Gilt am Arbeitsplatz wieder Präsenzpflicht, kommt es auch zu mehr Kontakten vor Ort. Insbesondere mit der hoch ansteckenden Variante Omikron muss davon ausgegangen werden, dass das zu einer erhöhten Viruszirkulation führt.

Jan Fehr, Infektiologe und Professor an der Universität Zürich und Leiter des Referenzimpfzentrums, sagt, es sei schön, dass man sich nun mit dem Massnahmen-Rückbau auseinandersetzen könne. «Vor lauter Freude dürfen wir jetzt aber nicht den Kopf verlieren und sollten diesen Rückbau schrittweise und besonnen angehen: so schnell wie möglich, aber auch so sorgfältig wie nötig.»

Fehr geht davon aus, dass mit der Aufhebung der Massnahmen auch die Zahl der Ansteckungen hochgehen wird und rät zu einer «Flexit-Strategie», einem flexiblen, situationsangepassten Masterplan des Ausstiegs. Das Infektionsgeschehen müsse abgebremst werden, bis sich die Lage weiter entspannt hat. Das dürfe durchaus zügig passieren, aber eben: schrittweise.

Gleichzeitig sämtliche Massnahmen aufzuheben, wäre in seinen Augen ein schwierig kalkulierbares Risiko. Omikron sei zwar glücklicherweise weniger schwer im Verlauf, aber enorm ansteckend. Das berge die Gefahr, dass gleichzeitig sehr viele Leute zu Hause bleiben müssen. «Nicht wegen der Isolationsregeln, sondern weil sie sich doch so krank fühlen, dass sie nicht arbeiten können. Ich erlebe das aktuell gerade tagtäglich.»

Weil die Gefahr einer Ansteckung mit Omikron nach wie vor gross ist und viele den Personalausfall aufgrund der Isolationsmassnahme fürchten, ist davon auszugehen, dass grosse Unternehmen weiterhin an Homeoffice-Regelungen festhalten. Swisscom-Sprecherin Sabrina Hubacher sagt: «Unsere Mitarbeitenden können auch in Zukunft an bis zu vier Tagen Homeoffice machen.»

«Unter dem Strich schaue ich klar zuversichtlich in die nahe Zukunft.»
Jan Fehr, Infektiologe

Aktuell würden bei der Swisscom rund 85 Prozent der Angestellten aus dem Homeoffice arbeiten. Und um Ansteckungen und Personalausfälle zu reduzieren, gelten auch in den Swisscom-Büros Maskenpflicht. Trotz voraussichtlicher Lockerung der Homeoffice-Pflicht werde sich das wohl nicht gross ändern: «Wir erwarten nur eine sanfte Verschiebung zurück an den Arbeitsplatz und ein neues Normal», so Hubacher.

Infektiologe Fehr sagt, es sei eine Tatsache, dass quasi alle mit Omikron in Kontakt kommen werden. «Entscheidend ist dabei: nicht alle gleichzeitig und möglichst gut geschützt gegen einen schweren Verlauf.» Sobald der «Personenmangel-Flaschenhals» umschifft und in der Bevölkerung ein breiter Immunschutz aufgebaut sei, könne sehr rasch weiter gelockert werden. «Natürlich immer vorausgesetzt, dass wir nicht wieder mal überrascht werden. Aber unter dem Strich schaue ich klar zuversichtlich in die nahe Zukunft», sagt Fehr.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende Trucker demonstrieren in Kanada gegen Corona-Vorgaben

1 / 19
Tausende Trucker demonstrieren in Kanada gegen Corona-Vorgaben
quelle: keystone / frank gunn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie hat ein Sandwich bestellt – und bekam Polizeibesuch...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

162 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ueli_DeSchwert
02.02.2022 09:26registriert September 2018
Schon vor Corona war eine ausgewogene Homeoffice-Büro-Balance wichtig. Es gibt keinen Grund, weshalb ich jeden Tag ins Büro sollte. Für mich war jeweils ~2-3 Tage Büro sowie Homeoffice optimal. Aber flexibel: Wenn ich mal eine Woche im Büro bin: OK. Wenn ich eine Woche im HO bin, auch OK.

Nützt dem Arbeitgeber, nützt mir.
Leider gibt es noch einige Arbeitgeber, die das nicht so sehen...
31410
Melden
Zum Kommentar
avatar
AFK
02.02.2022 09:35registriert Juni 2020
Die Firmen müssen sich einiges einfallen lassen oder die Leute dazu zwingen wieder in die Büros zu kommen. Die Vorteile des Homeoffice sind einfach überwiegend (kein Arbeitsweg, Wohlfühl-Oase statt kalte Clean-Desk-Policy, Kochen statt Fastfood, usw). Die meisten die ich kenne sind der Meinung das 1-2 Tage pro Woche im Büro ausreichen. Auch die Produktivität wird darunter nicht leiden.
24413
Melden
Zum Kommentar
avatar
M&M
02.02.2022 09:40registriert März 2016
Ich möchte auf jeden Fall zum grössten Teil weiterhin Homeoffice machen. In meinem Job geht Arbeiten genauso gut von zu Hause wie auch im Büro.
18511
Melden
Zum Kommentar
162
Schweizer KMU setzen auf Zweitsitze in Asien

Auf den asiatischen Markt ausgerichtete Schweizer KMU verlagern ihre Produktion nach Vietnam, Thailand oder Indien. Mit einem solchen zweiten Standort könnten sich Firmen auf eine möglich Eskalation in China vorbereiten, sagte Exportförderin Simone Wyss Fedele.

Zur Story