Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Zweiten Weltkrieg erweitert sich der Planungshorizont: Die Wasserstrassen im «neuen Europa». Karte: Dubois, Alfred: S.O.S Le Transhelvetique – Courage! La Suisse, tes rivières te sauveront. Lausanne 1941.

Das Buch zum Hafenkran, Teil 2

«Ein Schifffahrtsweg von Weltbedeutung führt morgen durch die Schweiz»

Eine Bootsfahrt von Basel bis Genf. Absurd? Keineswegs. Der Transhelvetische Kanal hätte genau das ermöglicht. Und noch viel mehr. Wäre er gebaut worden.

Andreas Teuscher



Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wird sie geplant, bis heute ist sie noch nicht ganz aufgegeben: Die Wasserstrasse von Genf nach Basel. Sie hätte die Häfen von Marseille und Rotterdam verbunden, mitten durch die Schweiz. Mit Stauwerken, Schleusen und Schiffstunnels wären die Flüsse gezähmt worden, Hafenanlagen am Fuss des Juras und im Mittelland hätten das Bild des Landes verändert und das Meer in die Schweiz gebracht.

«Romanen und Germanen werden sich Schiffergruss bieten»

Schifffahrtspionier Fridolin Becker

Seine Blütezeit erlebte der imaginäre Kanal in einer unwahrscheinlichen Zeit: mitten im Zweiten Weltkrieg. Im Jahr 1940 scheint die Westschweiz keine anderen Sorgen zu haben als den Bau von Wasserstrassen. So forderte die Tribune de Lausanne in einem Artikel über «Die grossen Arbeiten», die Schweiz solle alles daran setzen, endlich ihrer «Mission» gerecht zu werden und sich als Umschlagplatz der «grossen europäischen Zivilisationen» zu positionieren, indem sie den Kanal baue. Auch die Tribune de Genève und die Gazette de Lausanne stimmten in den Kanon ein.

Die Westschweizer sahen im Kanal, der dort auch liebevoll «Gotthard Vaudois» genannt wurde, eine Lanze gegen die verkehrstechnische «Germanisierung» des Landes. Ein Schifffahrtskanal von Ost nach West als Bollwerk gegen die Nord-Süd-Achse. Die geplante Wasserstrasse sollte den frankophonen Landesteil wieder näher zu seinen deutschsprachigen Miteidgenossen bringen; «Romanen und Germanen werden sich Schiffergruss bieten», hatte der Geograph und Schifffahrtspionier Fridolin Becker bereits im Ersten Weltkrieg prophezeit.

Die Rolle der Schweiz im «neuen Europa»

Nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Frankreich wurde in der Schweiz die Forderung laut, sich möglichst rasch den neuen Verhältnissen anzupassen. Die politische Rechte sah es als nationale Pflicht, den Anschluss an das «neue Europa» unter Hitler, Pétain und Mussolini nicht zu verlieren und am «Wasserstrassennetz der Zukunft» mitzubauen. Deutschland war bereits emsig ans Werk gegangen und weihte 1939 feierlich den Adolf-Hitler-Kanal ein (heute: Gleiwitzer Kanal). Da die Mühlen der Politik in der Schweiz langsamer mahlten als im Nazi-Ausland, wurden die rechtskonservativen Kräfte nervös und schritten unverfroren zur Tat. Ein von der antidemokratischen «Ligue Vaudoise» organisiertes Jugendcamp begann im Sommer 1941 spontan mit dem Aushub des Transhelvetischen Kanals.

Schweiz am Meer

Ein Jugendcamp der «Ligue Vaudoise» inszeniert im Sommer 1941 den Bau des Transhelvetischen Kanals. Bild: Peitrequin, Jean: Le canal du Rhône au Rhin. Pages Suisses, Cahier Nr. 3, 1941.

Dieser symbolische Akt blieb nicht ohne Wirkung. Das Resultat war ein 10 mal 18 Meter grosses Loch und eine klare Botschaft: «Die Waadtländer Jugend redet nicht, sie handelt.» Ausserdem verursachte die Aktion ein gewaltiges Medienecho, Politiker aus allen Lagern lobten den Tatendrang der Jugend und in Bern hagelte es Motionen, Interpellationen und Petitionen, die darauf abzielten, den Bau des Kanals «sofort zu beschleunigen». Ohne Erfolg. Der Westschweizer Wasserstrassensturm prallte in Bern an den Mauern des Bundeshauses ab. Und als sich der Krieg in der Folge als langwieriger erwies als erwartet und die Umrisse des «neuen Europas» immer nebulöser wurden, wurde es für eine Weile ruhig um das Projekt. Aber nicht lange. 

Aufbruchstimmung nach dem Krieg

«Am Tage, an dem wir den Transhelvetischen Kanal haben, wird es zu einem wahren Ausbruch der Prosperität in der Schweiz kommen.» 

Schweizer Illustrierte Zeitung

«Der Transhelvetische Kanal: Ein Schifffahrtsweg von Weltbedeutung führt morgen durch die Schweiz» titelte die Schweizer Illustrierte Zeitung im Sommer 1946 und berichtete, dass die Vorarbeiten bereits so weit gediehen seien, dass man nicht mehr von einer Utopie, sondern von einem Bauvorhaben sprechen müsse. Natürlich gebe es noch einiges zu tun: Flüsse ausbaggern, Staustufen und Schleusen bauen und einen schiffbaren Tunnel graben. Aber der Aufwand werde sich allemal lohnen: «Am Tage, an dem wir den Transhelvetischen Kanal haben, wird es zu einem wahren Ausbruch der Prosperität in der Schweiz kommen. Überall werden neue Industrien aus dem Boden schiessen, überall werden neue Industrien Aufschwung bringen.»

«Der transhelvetische Kanal» in der Schweizer Illustrierten Zeitung vom 3. Juli 1946.

Solche exorbitanten Hoffnungen liessen nun auch den Bund aufhorchen. Wenig später beteiligte er sich mit einem Zuschuss von einer halben Million Franken (heutiger Wert: rund 2,5 Millionen) an der Erstellung eines allgemeinen Bauprojekts und Kostenvoranschlags für den Kanal. Nach jahrelanger Planungs- und Berechnungsarbeit waren die drei dicken Bände des Generalberichts 1954 fertiggestellt. 133 Ingenieure, Geologen, Techniker und Zeichner hatten sich an der Ausarbeitung des Werkes beteiligt.

Im 1954 veröffentlichten Generalbericht wurde der Transhelvetische Kanal bis ins Detail geplant.

Die Berechnungen ergaben, dass der Kanal teurer und aufwendiger würde als erwartet. 343 Millionen Franken hätte er gekostet, von der Aaremündung bis in den Genfersee, ohne die dazugehörigen Kraftwerke und Häfen. Das entspricht heute rund 1,7 Milliarden Franken. Auch die Wirtschaftsexperten zogen eine eher ernüchternde Bilanz, im Bericht ist keine Rede mehr von einem «Ausbruch an Prosperität». Und für wichtige Probleme wie die Weiterführung der Schifffahrt durch Genf in die Rhone war noch gar keine befriedigende Lösung gefunden, obwohl es bereits 27 Projektstudien dazu gab. Sollten die Schiffe unter der Stadt durchgeführt werden? Um sie herum? Mittendurch? Alles schien möglich, nichts zahlbar.

schweiz am meer teuscher buch

Schweiz am Meer

von Andreas Teuscher
- Buch bestellen
- Die Ausstellung zum Buch
- Schweiz am Meer auf Facebook

«Es fehlt nur noch ein kleines Stück»

Es folgten 1956, 1965 und 1971 drei dicke Berichte des Bundesrates, die immer deutlicher den Schluss zogen, dass der Kanal zu teuer, unnütz und unrentabel sei. Die Berichte lösten in der Westschweiz regelmässig Stürme der Entrüstung aus. Und es dauerte noch bis 1996, dass der Bund einen endgültigen Schlussstrich unter das Projekt zog – auf regionaler Ebene dauerte es sogar noch länger. Bis 2006 gab es in Waadt ein Gesetz, das auf der Strecke des Transhelvetischen Kanals keine Bauten erlaubte, die die Schifffahrt dereinst behindern könnten. Noch 2012 stand Paul Roggo vom Verwaltungsrat der Transhelvetica SA, einer noch heute existierenden Finanzierungsgesellschaft des Transhelvetischen Kanals, dem Beobachter Rede und Antwort. Der Kanal werde kommen, sagte er. Nicht heute oder morgen, aber in vierzig Jahren: «Es fehlt nur noch ein kleines Stück».  

Weiterlesen zum Thema Hafenkran >>>

Interview mit Jan Morgenthaler von Zürich Transit Maritim

Die ersten Bilder des Zürcher Hafenkrans in Zürich

Geschichtliche Betrachtungen zum Zürcher Hafenkran

Zürcher Hafenkran im Aufbau

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Wolf 16.04.2014 00:00
    Highlight Highlight Ich habe den dreibändigen Bericht von 1954 vor einigen Jahren eingehend studieren können. Für heutige Zeitgenossen ist es völlig unverstãndlich, wie nonchalant Planer und Ingenieure damals massivste Eingriffe in Landschaft und Umwelt vorschlugen. So sollte z.B. die Enge des Aarelaufs auf der Höhe der Brugger Altstadt breiter und ohne Rūcksicht tiefer gesprengt werden. Und das Landwirtschaftsland im Brugger Schachen wäre einem Hafen mit zwei Becken geopfert worden (spãter machte sich dann auf einem Teil davon der Bund mit dem Zeughaus breit). Gottseidank wurde bald klar, dass sich eine transhelvetische Wasserstrasse nie rechnen würde und die Projekte verschwanden in den Archiven!

Bundesrat will vorläufig Aufgenommenen Auslandsreisen verbieten

Der Bundesrat will vorläufig aufgenommenen Personen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Neu sollen sie den Kanton wechseln können, wenn sie in einem anderen Kanton eine Stelle haben. Ins Ausland reisen sollen sie nicht mehr dürfen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vernehmlassung zu Änderungen des Ausländer- und Integrationsgesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit manchen davon setzt er Aufträge aus dem Parlament um. So sollen die Reiseverbote verschärft werden.

Der Bundesrat will …

Artikel lesen
Link zum Artikel