DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GLP-Präsident Grossen: «Erheben Anspruch auf einen Bundesratssitz» – auf Kosten der FDP

14.08.2022, 03:2814.08.2022, 17:14

GLP-Präsident Jürg Grossen hat die Ambitionen seiner Partei bei den nächsten nationalen Wahlen angekündigt: Erreicht sie über zehn Prozent und eine entsprechende Sitzzahl im Parlament, «dann erheben wir Anspruch auf einen Bundesratssitz».

Sollte die GLP bei den kommenden Wahlen auf mindestens zehn Prozent kommen, fordert Jürg Grossen für seine Partei einen Sitz im Bundesrat.
Sollte die GLP bei den kommenden Wahlen auf mindestens zehn Prozent kommen, fordert Jürg Grossen für seine Partei einen Sitz im Bundesrat.Bild: keystone

«Die GLP gehört in den Bundesrat», bekräftige Grossen in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Können die Grünen ihren Anteil halten, gelte das auch für sie. «Es hat Platz für einen grünen und einen grünliberalen Bundesrat», so Grossen.

Von einem gemeinsamen Öko-Bundesrat hält er allerdings nichts. «Bei SP und Grünen verlangt auch niemand einen‹ Gewerkschafts-Bundesrat› oder bei FDP und SVP einen ‹Auto-Bundesrat›.» Dazu seien GLP und Grüne Verbündete in der Energie- und Umweltpolitik – «aber damit hat es sich auch», so Grossen.

Bei einer Wahl würde die GLP laut Grossen einen FDP-Bundesratssitz angreifen. «Sie ist schon länger übervertreten.» Geht es nach dem GLP-Präsidenten, würde die bundesrätliche Zauberformel gänzlich angepasst werden: Alle Parteien sollten einen Bundesratssitz erhalten, nur die SVP zwei. «Das wäre mathematisch das Richtige.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das? Das sind nur der Bundesrat und zwei Nobelpreisträger

1 / 10
Das? Das sind nur der Bundesrat und zwei Nobelpreisträger
quelle: twitter.com/br_sprecher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

118 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rabbitas
14.08.2022 08:41registriert April 2017
Bei aller Abneigung gegenüber der SVP , aber dem Abbild der Wähleranteile wäre es Stand heute so am Repräsentativsten:

2x SVP
1x FDP
1x GLP
1x Die Mitte
1x Grüne
1x SP
10613
Melden
Zum Kommentar
avatar
ox11
14.08.2022 06:45registriert Dezember 2019
Ich denke nicht, dass sich die aktuelle Zauberformel noch lange halten lässt.
Mal sehen, wie viele Bundesräte diesmal noch kurz vor den Wahlen zurücktreten. Nachdems letztes mal die fdp war, könnten es nun die sp Bundesräte sein.
Spannend wirds auf jeden fall.
457
Melden
Zum Kommentar
avatar
raab23@gmail.com
14.08.2022 12:24registriert Mai 2022
Wieso hat die sp noch 2 sitze? Ein Sitz zu Gunsten der grünen ab 2023!
235
Melden
Zum Kommentar
118
ADHS bei Frauen – das unentdeckte Leiden

Geht es um ADHS und ADS, denkt man in der Regel an einen hibbeligen Jungen, der den Unterricht stört. Dieses Bild führt dazu, dass die Krankheit bei Mädchen und Frauen oft unerkannt bleibt. Sie leiden lange im Stillen. Der Grund: Oft sind sie verträumt, unaufmerksam sowie von einer inneren Unruhe getrieben – und eben nicht laut und auffällig.

Zur Story