Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hans Hess, Praesident swissmem, referiert anlaesslich der Bilanzpressekonferenz, am Mittwoch, 18. Februar 2015, in Zuerich. Die Geschaeftsentwicklung der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM-Industrie) stagnierte im zweiten Halbjahr 2014 aufgrund der schwachen Konjunktur im Hauptmarkt Europa. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Hans Hess, Präsident des Industrieverbandes Swissmem. Bild: KEYSTONE

Schweizer Industrie und Frankenstärke

Swissmem schlägt Alarm: Mindestens 20'000 Jobs sind in Gefahr

Der Frankenschock gefährdet in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie mindestens 20’000 der insgesamt 400‘000 Arbeitsplätze. Das sagt Hans Hess, Präsident des Industrieverbandes Swissmem, gegenüber der SonntagsZeitung

«20 Prozent der gut 100’000 Arbeitsplätze bei Kleinfirmen mit weniger als fünfzig Beschäftigten sind unmittelbar in Gefahr, wenn der Franken auf dem aktuellen Stand bleibt.» Dieses Mal seien eher noch mehr kleine Firmen gefährdet als beim letzten Frankenschock im Jahr 2011. Rund 20 Prozent der Firmen seien wirklich in einer existentiellen Situation.

Bei mittelgrossen Firmen werde der starke Franken ebenfalls Stellen kosten, so Hess weiter. 

Ausserdem befürchtet er, dass grosse internationale Konzerne ihre Niederlassungen in der Schweiz schliessen oder sie ins Ausland verlagern. 

«20 Prozent der gut 100’000 Arbeitsplätze bei Kleinfirmen mit weniger als fünfzig Beschäftigten sind unmittelbar in Gefahr, wenn der Franken auf dem aktuellen Stand bleibt.»

Valentin Vogt, Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes, rechnet bei einem Kurs zu 1.10 Franken kurzfristig mit 20’000 verlorenen Stellen. Gemäss dem neusten Jobradar der Zürcher Firma X28 AG ist seit dem Nationalbank-Entscheid die Zahl der offenen Stellen bei Berufsgruppen wie Chemikern, Mechanikern, Metallbearbeitern, Elektronikern, Logistikern und Holzbearbeitern deutlich zurückgegangen.(feb) 






Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das fordert der Nationalrat. Er hat am Donnerstag oppositionslos eine Kommissionsmotion angenommen.

Über den Vorstoss muss noch der Ständerat entscheiden. Nach dem Willen des Nationalrates soll die Tierschutzverordnung geändert werden. Diese erlaubt heute das Schreddern lebender Küken. Bei dem Vorgang kommt es vor, dass Küken überleben - beispielsweise mit abgeschnittenen Füssen, wie Kommissionssprecherin Isabelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel