DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Geri Mueller anlaesslich einer Medienkonferenz am Dienstag, 19. August 2014, in Zuerich. --- Der Gruenen-Politiker Geri Mueller bleibt trotz der Nackt-Selfie-Affaere Stadtammann von Baden AG. Das teilte der 53-jaehrige Politiker am Dienstag mit. Er habe sich entschieden, am kommenden Montag sein Amt wieder aufzunehmen. Die buergerlichen Parteien in Baden hatten Mueller zum Ruecktritt aufgefordert. (KEYSTONE/Ennio Leanza).

Geri Müller: Der Stadtrat von Baden nimmt ihm die Ressorts weg. Bild: KEYSTONE

#gerigate

Badener Stadtrat entzieht Geri Müller seine Dossiers: «Der Entscheid ist ein starkes Zeichen.»

Wenige Minuten nachdem Geri Müller angekündigt hatte, er werde als Stadtammann von Baden nicht zurücktreten, veröffentlichte der Stadtrat eine Stellungnahme: Geri Müller würden als Stadtammann alle Ressorts entzogen. Die Reaktionen.



Wenige Minuten nachdem Geri Müller angekündigt hatte, er werde als Stadtammann von Baden nicht zurücktreten, veröffentlichte der Stadtrat seinerseits eine Stellungnahme: Geri Müller würden als Stadtammann alle Ressorts entzogen. Die Stadtregierung entschied, dass Vizeammann Markus Schneider (CVP) vorübergehend seine Ressorts führen werde und diese später unter den übrigen Regierungsmitgliedern aufgeteilt werden sollen.

Über den Entscheid der Stadtregierung war aber nicht einmal Geri Müllers Partei Team Baden vorab informiert: Für Olivier Funk, Parteipräsident von Team Baden, kam der Stadtratsbeschluss überraschend. «Ich habe bis heute Nachmittag nichts davon gewusst, dass Geri Müller als Stadtammann keine Ressorts mehr leiten darf», sagt er zu watson. Er sei zumindest froh, dass er jetzt wisse, dass es Geri Müller gut gehe. 

«Ich habe bis heute Nachmittag nichts davon gewusst, dass Geri Müller als Stadtammann keine Ressorts mehr leiten darf.» 

Olivier Funk, Parteipräsident Team Baden

Was es für Geri Müller allerdings bedeute, als Stadtammann ohne Ressorts dazustehen, kann Funk noch nicht beurteilen: «Wir müssen zuerst die nächsten Schritte in der Fraktion und mit der Parteileitung besprechen.» 

Finden Sie es richtig, dass der Stadtrat Geri Müller alle Ressorts entzieht?

Bürgerliche zufrieden

Auf bürgerlicher Seite irritierte der Entscheid von Geri Müller, ins Amt zurückzukehren. Den Entscheid des Stadtrates, dem Stadtammann alle Ressorts zu entziehen, stösst auf Zustimmung. «Der Entscheid ist ein starkes Zeichen. Dass der Stadtrat die Geschäfte von Geri Müller übernimmt, zeigt, dass die Stadt gut geführt ist, und es garantiert eine reibungslose Weiterführung der Geschäfte», sagt Matthias Bernhard, Badener FDP-Präsident. 

Geri Müller wäre laut Bernhard besser beraten gewesen, wie aufgefordert, zurückzutreten. «Nun macht er einen Umkehrschluss und sagt, er könne aufgrund einer Denunziation nicht zurücktreten. Dabei ist er es gewesen, der die ganze Sache ausgelöst hat. Das ist mir unverständlich», sagt Bernhard.

«Der Entscheid ist ein starkes Zeichen. Dass der Stadtrat die Geschäfte von Geri Müller übernimmt, zeigt, dass die Stadt gut geführt ist, und es garantiert eine reibungslose Weiterführung der Geschäfte.»

Matthias Bernhard, FDP-Präsident Baden

Serge Demuth, Präsident der Badener SVP, sagt, er habe den Entscheid von Geri Müller ebenfalls mit «Unverständnis» zur Kenntnis genommen. Ob der Stadtrat mit dem Entzug der Dossiers den richtigen Entscheid getroffen hat, wollte Demuth nicht kommentieren. «Das kann der Stadtrat besser beurteilen», sagte Demuth auf Anfrage von watson.

«Bedenken» der Chat-Gespielin

Auch Geri Müllers Chat-Gespielin N. W. reagierte am Abend. Sie könne dazu nicht viel sagen, schreibt sie watson. Sie habe aber «Bedenken», nicht wegen der Nacktbilder, sondern weil Geri Müller «gelogen» habe. «Die Jagd nach meinem Handy ist und war sehr eigentümlich für einen Stadtpräsidenten», meint sie.

«Die Jagd nach meinem Handy ist und war sehr eigentümlich für einen Stadtpräsidenten.»

N. W., Geri Müllers Chat-Bekanntschaft

Sie habe keine «Rufschädiungsabsichten», es sei nie ihr Ziel gewesen, Müller aus seinen Ämtern zu vertreiben. «Ich habe mich nur gewehrt, weil er nicht bloss den Chat löschen lassen wollte, sondern weil er mehrfach auch mein Handy einziehen wollte.»

PR-Berater: «Sache der Badener Bevölkerung»

Der Zürcher PR-Berater Sacha Wigdorovits, der des Drahtziehertums in der Affäre bezichtigt wurde, sagt: «Ich möchte mich zu diesem Fall nicht weiter äussern. Es ist nun Sache der Aargauer und insbesondere der Badener Bevölkerung, ihren Politbetrieb nach bestem Wissen und Gewissen zu organisieren.» (thi/egg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel