DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer Bahnverkehr

Mit dem Pyjama gegen das Aussterben der Nachtzüge

«Rettet die Nachtzüge», so lautet die Petition, die die Organisation umverkehR am Dienstag Morgen in sinnbildlicher Aufmachung präsentiert.
«Rettet die Nachtzüge», so lautet die Petition, die die Organisation umverkehR am Dienstag Morgen in sinnbildlicher Aufmachung präsentiert.
Bild: KEYSTONE
Aktivisten von umverkehR haben am Dienstag mit einer Aktion am Hauptbahnhof Zürich auf «das langsame Aussterben der Nachtzüge» aufmerksam gemacht. In einer Petition fordert die Organisation Bundesrätin Doris Leuthard und SBB-Chef Andreas Meyer auf, «den Nachtzug zu retten».
20.01.2015, 16:2020.01.2015, 17:24

Die Kampagne «Rettet den Nachtzug» startete umverkehR mit einer sinnbildlichen Aktion. Acht in Pyjamas gekleidete Aktivisten der verkehrspolitischen Umweltorganisation machten auf einem Perron Pendler auf ihr Anliegen aufmerksam.

Die verkehrspolitische Umweltorganisation wirft der SBB vor, in den letzten Jahren wichtige Nachtzugsverbindungen eingestellt oder nichts gegen die Einstellung unternommen zu haben. 

Diese Linien sind seit 2003 aufgehoben worden:

  • Bern-Brüssel
  • Zürich-Rom
  • Zürich-Barcelona
  • Basel-Moskau
  • Basel-Kopenhagen

Laut Aline Trede, Co-Präsidentin von umverkehR, war die Schweiz vor wenigen Jahren noch das Herz der europäischen Nachtzugsverbindungen.

Übrig geblieben seien gerade noch sieben direkte Verbindungen, sagte die grüne Berner Nationalrätin gemäss Mitteilung an der Aktion im Zürcher HB.

In einer Petition fordert umverkehR Verkehrsministerin Doris Leuthard und SBB-Chef Andreas Meyer auf, die sieben bestehenden Nachtzugslinien zu erhalten und die seit 2003 gestrichenen vier Linien wieder in Betrieb zu nehmen. Bundesrätin Leuthard soll zudem eine Strategie für den internationalen Schienenpersonalverkehr ausarbeiten.

SBB: Zugreisen ins Ausland werden günstiger
Wer mit dem Zug ins benachbarte Ausland fährt, zahlt ab dem kommendem Monat um bis zu einen Fünftel weniger. Die SBB reagieren mit der Preisreduktion für internationale Billette auf den erstarkten Franken.

In der Regel passen die SBB den Umrechnungskurs für Billettpreise im internationalen Verkehr quartalsweise an. Direktverbindungen nach Italien und Frankreich würden dadurch um rund 18 Prozent günstiger. Dieselbe Preisreduktion gelte auf dem ausländischen Streckenabschnitt bei Tickets nach Deutschland und Österreich. (sda)

Nachtzüge sind umweltfreundlich

Die Förderung der Nachtzugsverbindungen sei mit Blick auf die Klimaziele des Bundes ein Gebot der Stunde, schreibt umverkehR. Die Reise mit dem Zug von Zürich nach Berlin verursache beispielsweise nur ein Drittel der CO2-Emissionen, weniger als ein Zehntel der Stickoxid-Emissionen und verbrauche weniger als die Hälfte der Energie des Flugverkehrs.

Für Nachtzüge spreche aber auch die nach wie vor grosse Nachfrage. Ein gut ausgebautes Nachtzugsangebot erhöhe die Standortattraktivität und habe gerade in grösseren Städten und Ballungszentren Potenzial.

«Die Rettung der Nachtzüge ist eine europäische Aufgabe»

zeigt sich Philippe Koch, Geschäftsführer von umverkehR, überzeugt. Die Schweiz als ÖV-Land im Herzen Europas sollte mit gutem Beispiel vorangehen und eine zukunftsweisende Strategie für die klimafreundlichen Nachtzüge ausarbeiten. 

Falsche Adresse

SBB-Mediensprecher Christian Ginsig findet, die Forderungen von umverkehR richten sich an die falsche Adresse: «Unsere Nachtzugflotte wurde bereits vor Jahren verkauft, wir betreiben gar keine eigenen Nachtverbindungen mehr». Nur noch die Infrastruktur werde von den Bundesbahnen zur Verfügung gestellt. 

«Konsequenterweise müssten sich die Forderungen von umverkehR also an private Nachtzug-Betreiber richten, in der Schweiz herrscht freier Netzzugang.» 

Die SBB fokussiere sich im Personenverkehr auf Destinationen im Reisezeitraum zwischen vier und sechs Stunden. Bei längeren Strecken sei die Konkurrenz durch die Billigfluglinien schlicht zu gross, so Ginsig im Gespräch mit watson. (wst/sda)

Der Nachtzug in der Popkultur

Von Roger Moores Meinungsverschiedenheit mit dem Hakenmann in «Leben und Sterben lassen» ...

... über Cary Grants und Eva Marie Saints Bettgeflüster in «Der Unsichtbare Dritte»...

youtube/

... bis zu Hercules Poirots (alias Albert Finney) Spürnase im «Mord im Orientexpress».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel