DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angela Magdici im «TeleZüri»: «Ich konnte meine Gefühle nicht ignorieren.»
Angela Magdici im «TeleZüri»: «Ich konnte meine Gefühle nicht ignorieren.»bild: screenshot watson

Angela Magdici im «TeleZüri» über die Befreiung von Kiko: «Ich würde nichts anders machen»

Angela Magdici, berühmteste Ex-Gefängniswärterin der Schweiz, war am Montagabend zu Gast in Markus Gillis «TalkTäglich». Dort erzählte sie, warum sie mit Hassan Kiko nach Italien floh, was sie mit der Videobotschaft erreichen wollte und wie sie ihre Zukunft plant.
23.05.2016, 19:2211.11.2020, 11:25

«Ich wusste, was ich tue», sagte Angela Magdici gleich zu Beginn in der Sendung «TalkTäglich», und löste damit alle Erwartungen, dass sie ihre Tat vielleicht doch bereue und sich doch nicht unsterblich in den Häftling Hassan Kiko verliebt hatte, in Luft auf. Es sei ihr klar, dass sie einen Fehler gemacht habe, sagte Magdici, doch sie würde nichts anders machen. «Es ist, wie es ist.»

Magdici hatte anscheinend keine Mühe, von Moderator Markus Gilli gegrillt zu werden. Die 32-Jährige trat selbstbewusst auf, sprach deutlich, und wandte sich nicht ein einziges Mal hilfesuchend an ihren Anwalt Urs Huber, der Magdici ins Studio begleitet hatte.

Von Reue sprach Magdici nie, sie verstieg sich aber auch nicht zu der Aussage, dass sie es wieder so machen würde. Sie sagte: «Ich habe mir lange Gedanken darüber gemacht, ob das vertretbar ist, was ich gemacht habe. Ich bin zum Schluss gekommen, ich kann das nicht. Leute dermassen zu enttäuschen, ihr Vertrauen zu missbrauchen. Das ist das, was mir leid tut.»

«Mein Privatleben war z'underobsi»

Magdici führte mehrere Motive ins Feld. Zum einen die Liebe zu Hassan Kiko, zum anderen die Überzeugung, dass er zu Unrecht in Haft sitzt und der Wunsch, auf den Fall aufmerksam zu machen.

Gilli versuchte hinter diese Fassade von der Ritterin der Gerechtigkeit (im Namen der Liebe, natürlich) zu blicken. «Wie konnte es so weit kommen? Haben sie nicht nur Hassan befreit, sondern auch sich?», fragte Gilli. «Natürlich», antwortete Magdici. «Mein Privatleben war z'underobsi.» Damals, als ihre Beziehung in Trümmern gelegen hatte, sei ihr Kiko aufgefallen, sie seien gegenseitig aufeinander zugekommen, hätten die Anziehung aber beide zunächst nicht wahrhaben wollen. Dass Kiko unhehre Absichten gehabt haben könnte, verneinte Magdici auch nach der dritten Nachfrage noch.

Gilli: «Aber er wusste doch, wenn Angela den Schlüssel dreht, bin ich in Freiheit!» Magdici: «Ja. Und jetzt?»

Sie sei zum Schluss gekommen, dass sie Kiko die Gefängnistür öffnen müsse, dass es die beiden in Italien versuchen sollten. Doch das war schwieriger, als der Ausbruch selber. «Zum Leben braucht man Geld», sagte Magdici, und dabei entfuhr ihr ein Lächeln, weil sie vielleicht eben doch weiss, dass es ein bisschen naiv war, für Kiko nach Arbeit als Coiffeur zu suchen.

«Ich habe einen noch viel besseren Hassan kennengelernt»

Man habe sich deshalb nach Hause gewendet, mit einer Videobotschaft, um auf seinen Fall aufmerksam zu machen, eine Kommunikation aufzubauen, zu zeigen, dass er, entgegen des von Magdici etwas scheinheilig verhassten Boulevards, nicht der gewissenlose Triebtäter sei. «Ich habe einen noch viel besseren Hassan kennengelernt, als er im Gefängnis war», sagte die 32-Jährige.

Video: streamable

Liebe hin oder her, das sei kein Rechtfertigungsgrund, rückte Anwalt Huber die Geschichte dann doch noch ein bisschen ins rechte Licht. Seine Mandantin rechne mit einer Strafe von drei Jahren bedingt, ausserdem habe sie hohe Verfahrenskosten zu tragen. Man müsse aber auch bedenken, dass es keinen Kollateralschaden gab, sagte Huber, und schloss damit, seine eigene Botschaft noch in der Sendung zu platzieren: «Man sollte diesen Fall nicht ins Lächerliche ziehen. Das ist nicht Bonnie und Clyde.» (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

109 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Darkside
23.05.2016 21:05registriert April 2014
Ehemann verarscht, Angehörige ahnungslos zurückgelassen und einen Vergewaltiger aus dem Knast befreit. Tolle Frau, muss schon sagen...
26323
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
23.05.2016 20:37registriert August 2015
Sich zuerst über den Boulevard beschweren und dann selbst überall "Interviews" geben. Diese Frau hat wohl einen extrem schlechten Anwalt/Berater. Wenn man in einem Verfahren ist, kann alles was man rauslässt gegen einen verwendet werden, darum raten seriöse Anwälte zu einem Satz: "Kein Kommentar!"
1186
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yayoer Yoe
23.05.2016 23:15registriert Februar 2016
ich warte auf den moment, in dem sie realisiert, dass dieser typ sie nur ausgenützt hat :D
947
Melden
Zum Kommentar
109
Affenpocken-Fälle fast nur bei homosexuellen Männern – Aids-Hilfe startet Kampagne

Nach dem Auftauchen von drei Affenpocken-Fällen in der Schweiz hat die Aids-Hilfe eine Präventionskampagne gestartet. Dabei soll auch eine Stigmatisierung von Homosexuellen verhindert werden, wie die Aids-Hilfe am Freitag mitteilte.

Zur Story