DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss President Simonetta Sommaruga speaks during a parliament debate in the National Council on a new asylum and migration law in Bern, Switzerland September 9, 2015. REUTERS/Ruben Sprich

Simonetta Sommaruga sprach am Sonntag am Ort der historischen Schlacht im italienischen Melegnano.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Bundesrätin Sommaruga warnt in Marignano vor falschen Mythen und dem Missbrauch der Geschichte



SP-Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat zum 500. Jahrestag der Schlacht von Marignano davor gewarnt, die Vergangenheit für Zwecke der Gegenwart zurechtzubiegen. Ansonsten würden die falschen Lehren für die Zukunft gezogen.

Marignano sei für die Schweizerinnen und Schweizer zu einem Mythos geworden, sagte Sommaruga in ihrer Rede am Sonntag am Ort der historischen Schlacht im italienischen Melegnano. Zwar seien Mythen für jede Nation wichtig und deren Bedeutung dürfe nicht unterschätzt werden.

«Aber bei aller Hingabe, mit der wir die Geschichte beschwören, müssen wir aufpassen, dass wir nicht in der Vergangenheit gefangen bleiben», sagte Sommaruga. Denn das Schicksal der heutigen Schweiz sei nicht auf dem Schlachtfeld von Marignano besiegelt worden.

«Mit Argumenten und Stimmzetteln erkämpft»

Für viele wichtige Etappen auf dem Weg zur heutigen Schweiz – wie den Ausbau der Volksrechte, die Emanzipation der Frauen, die Schaffung der Sozialwerke, den Aufbau des Rechtsstaates oder die internationale Einbettung der Schweiz – gebe es keine Mythen und keine Erinnerungsorte. Diese Meilensteine seien nicht auf Schlachtfeldern erkämpft worden, sondern mit Argumenten und Stimmzetteln.

Auch die Schweizer Neutralität habe ihren Ursprung nicht auf diesen Feldern. «Aber nutzen wir die politischen Debatten rund um Marignano, um über uns nachzudenken». So könne die Erinnerung an die Schlacht von Marignano Anlass zu Diskussionen geben, wie die Schweiz ihre Neutralitätspolitik im 21. Jahrhundert interpretieren soll.

«Schlacht der Giganten»

Die Schlacht bei Marignano fand am 13. und 14. September 1515 vor den Toren Mailands im heutigen Melegnano statt und endete mit einer herben Niederlage der Schweizer. Rund 12'000 Eidgenossen kamen bei den Kämpfen gegen die Heere des französischen Königs und der Republik Venedig ums Leben.

Die «Schlacht der Giganten» sorgt in jüngster Zeit immer wieder für Diskussionen. Während die einen Marignano als Wendepunkt in der Geschichte der Eidgenossenschaft, als Abwendung von der Grossmachtpolitik und Beginn der Neutralität deuten, kämpfen andere gegen eine nationalkonservative Vereinnahmung des «Mythos von Marignano».

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von der 2. Welle überrascht? Dokument zeigt, dass das BAG Berset schon im August warnte

Der Bundesrat wurde von der zweiten Welle überrascht, die sich im September in der Schweiz aufbaute. So hiess es jedenfalls gemeinhin. Noch im Dezember sagte Gesundheitsminister Alain Berset in der SRF-Sendung «Sternstunde Philosophie», sein grösster Fehler sei gewesen, dass er im Sommer zu optimistisch war.

Die Grossveranstaltungen hätten nicht erlaubt werden dürfen. Zu seiner Entschuldigung sagt Berset: «Wir haben immer aufgrund der Informationen entschieden, die wir im Moment hatten. Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel