Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute wieder vor Gericht

Vor mehr als zehn Jahren begann der «Heiler von Bern» seine Opfer mit HIV anzustecken – die Chronologie der Ereignisse

Der selbsternannte Heiler G.* ist heute vor Gericht zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Sein Fall beschäftigt die Justiz schon seit Jahren. Es ist einer der unglaublichsten Fälle der Schweizer Kriminalgeschichte.

GERICHTSZEICHNUNG - Eine Gerichtszeichnung von Angela Zwahlen des Angeklagten Maurice G. waehrend dem Prozess in zweiter Instanz in Sachen schwerer Koerperverletzung und Verbreitung menschlicher Krankheiten am Montag, 7. April 2014 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Gerichtszeichnung vom 7. April: Der Heiler von Bern. Bild: KEYSTONE

Die erste Meldung im Inselspital

Es ist eine Geschichte, die die Ärzte zunächst nicht glauben wollen: Ein HIV-positiver Jugendlicher nennt im Inselspital Bern einen Musiklehrer als einzige mögliche Infektionsquelle für seine Krankheit. Das ist im Jahr 2002. Zu dieser Zeit hat der selbsternannte Heiler bereits drei Menschen mit HIV-kontaminierten Nadeln gestochen und so angesteckt. 

Doch von diesen Fällen weiss noch niemand. Bis Ende 2002 sind elf Personen dem Heiler zum Opfer gefallen.

Das Inselspital rät dem Jungen von einer Anzeige ab. Die Ärzte kommen zum Schluss, dass die Angst vor der Stigmatisierung und die mögliche Belastung für die Familie zu gross sind. Ausserdem kann der Verdacht nicht erhärtet werden. 

In den Jahren 2003 und 2004 kommt es zu vier weiteren Ansteckungen.

Erste Anzeige gegen den Heiler

Wir schreiben Juni 2004. Am Berner Inselspital erzählt ein Patient den Ärzten dieselbe Geschichte wie der HIV-positive Jugendliche damals im Jahre 2002. Der Mann behauptet, nur eine mögliche Infektionsquelle zu kennen: Eine Art Spritze, die ihm ein Heiler bei einer Akupunkturbehandlung in die Schulter verpasst habe.

Im Frühjahr 2005 stossen die Ärzte auf zwei weitere unerklärliche HIV-Infektionen. Beide Patienten gehören keiner Risikogruppe an, beide haben aber Kontakt zum selben Heiler. Das Inselspital wird hellhörig. Es sucht unter den 700 Patienten der HIV-Sprechstunde nach möglichen Betroffenen und informiert den Kantonsarzt über sechs Fälle

Doch die Ärzte werden nicht vom Amtsgeheimnis entbunden und alarmieren die Strafbehörden nicht. Später sagt das Inselspital, zu diesem Zeitpunkt sei der Schutz der Patienten wichtiger gewesen als das Aufdecken eines Verbrechens. 

Die Ärzte empfehlen den Opfern, sich selbst an die Justiz zu wenden. Die erste Anzeige wird eingereicht

Verhaftet und wieder freigelassen

Aufgrund der Anzeige nimmt die Justiz die Ermittlungen auf. G. wird verhaftet und muss für zwei Tage in Untersuchungshaft. Im Haus des Musiklehrers werden Waffen, Patronen und Akupunkturnadeln sichergestellt. 

Kontaminiertes Blut jedoch findet man nicht. Zweifelsfreie Beweise bleiben aus. G. wird nach seiner U-Haft wieder auf freien Fuss gesetzt.

Inselspital ermittelt 18 Fälle

Im Jahr 2007 dokumentieren die Ärzte insgesamt 18 Fälle, bei denen die angesteckten Opfer den «Heiler» als einzig mögliche Quelle angegeben haben. Das Inselspital übergibt den Berner Untersuchungsbehörden eine anonymisierte Liste.

G. wird erneut festgenommen und muss für 37 Tage in U-Haft. Doch wieder kommt er frei, wieder fehlen zweifelsfreie Beweise. Auch als G. 2010 seine Frau mehrfach bedroht und erneut während 33 Tagen in Untersuchungshaft sitzt, kommt er noch einmal davon. Er lebt unter Auflagen auf freiem Fuss und unterrichtet weiter.

Fall wird publik

Bis im Juni 2010 dauert es, bis die Öffentlichkeit vom «Heiler von Bern» erfährt. Bereits drei Mal ist G. bis dahin in Untersuchungshaft gewesen, der Fall liegt noch immer bei der Justiz, als dem «Sonntags-Blick» Informationen zugespielt werden. Das Blatt kritisiert die beteiligten Ärzte scharf und fordert, dass die Justiz handelt.

Nach einer langen Untersuchungszeit zur Anklage

Doch das Verfahren ist zäh. Viele Opfer haben Hemmungen, sich zu äussern. Zweifelsfreie Beweise fehlen. Eine phylogenetische Analyse zur Ermittlung der Herkunft der Viren ist aufwändig. Aber bereits im Jahr der Publikmachung wird es eng für den Heiler: In mindestens drei Fällen lässt sich eine Infektion ohne Mitwirkung von G. nicht erklären.

Erst im August 2012 schliessen die Berner Strafvollzugsbehörden die Untersuchungen ab. Es kommt zu einer Anklage. Von insgesamt 20 Opfern werden 4 in der Anklageschrift nicht genannt. Drei sind verwandt mit G., ein Opfer will aus Angst nicht aussagen. Es bleiben 16 Privatkläger.

Dreiwöchiger Indizienprozess

Im März 2013 muss der Heiler vor das Regionalgericht Bern-Mittelland. Die Anklage: Schwere Körperverletzung, Verbreiten menschlicher Krankheiten, Drohung, versuchte Nötigung. 

G. streitet alles ab und sieht sich als Opfer einer Verschwörung. Am zweiten Prozesstag erscheint er nicht vor Gericht. Als ihn die Polizei abholen will, verschanzt er sich in seiner Wohnung. Nach 24 Stunden kann ihn die Polizei überwältigen.

Drei Wochen dauert der Indizienprozess, an dessen Ende das Gericht die Schuld des Heilers als erwiesen erachtet. Ausschlaggebend ist ein Gutachten, das die Beschreibungen der Kläger stützt. So schliesst die Expertise aus, dass die Übertragung des HI-Virus auf natürlichem Weg erfolgte.

Der Heiler wird zu zwölf Jahren und neun Monaten verurteilt. Ausserdem muss er 100'000 Franken an die Opfer zahlen.

Heiler zieht den Fall weiter

Doch damit ist G. nicht von der Bildfläche verschwunden. Im August 2013 meldet sich der mittlerweile 55-Jährige aus der Haft: In einer SRF-Dokumentation beteuert er, nichts mit den Infektionen zu tun zu haben. «Ich bin unschuldig», so G. 

Der Film stösst auf Kritik. Die Opfer, beispielsweise die Ex-Frau des Heilers, seien nicht zu Wort gekommen, man habe den Musiklehrer mit Samthandschuhen angefasst.

G. legt Berufung ein und zieht das Urteil an das Obergericht des Kantons Bern weiter. Die Generalstaatsanwaltschaft schliesst sich an – sie hält die Strafe für zu milde.

15 Jahre Haft

Die Berufung hat sich für den Heiler nicht gelohnt: Das Obergericht des Kantons Bern hat G. heute zu 15 Jahren Haft verurteilt. Die Strafe ist damit höher als jene, die das Regionalgericht Bern-Mittelland im März vergangenen Jahres ausgesprochen hat. 

Das Interview mit dem Pflichtverteidiger des «Heilers» jetzt auf watson

*Name der Redaktion bekannt.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stooni 11.04.2014 13:29
    Highlight Highlight Gestern Im srf Doku gesehen, ich denke die Behörden oder der Spital haben viel zu spät Informiert. Die hätten echt ein besseres Management haben sollen. Bei anderen Fällen schreiten sie viel früher ein! Vielleicht hat es ja noch ein Nachspiel?

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Wer auf Jobsuche ist, muss für die neue Stelle das entsprechende Profil mitbringen. Sprach- und Computerkenntnisse zum Beispiel. Oder langjährige Erfahrung auf dem Arbeitsgebiet. Mehrere Firmen listen in ihrem Anforderungsprofil nun auch auf, dass die Bewerber Nichtraucher sein müssen. Darüber berichtete das Ostschweizer Newsportal FM1Today.

Laut dem Sender steht in einem Stelleninserat der Kosmetikfirma Lotus Beauty GmbH in Zuzwil SG, dass sich nur Nichtraucher auf den Job bewerben dürfen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel