Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BIlaterale Beziehungen

Parteien unterstützen Kurs des Bundesrates



Die Bundesratsparteien unterstützen den Kurs des Bundesrats bei der Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative. Die Regierung fühle sich in ihrem Vorgehen bestärkt, sagte Bundespräsident Didier Burkhalter im Anschluss an die Von-Wattenwyl-Gespräche.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga, und Bundespraesident Didier Burkhalter, von links, waehrend den Vorgespraechen vor den Von Wattenwyl-Gespraechen am Freitag, 14. Februar 2014, im Von Wattenwylhaus in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bundesräte im Gespräch: Sommaruga und Burkhalter (rechts) Bild: Keystone

Burkhalter informierte dort die Parteispitzen über das weitere Vorgehen des Bundesrats: Die Regierung muss den Entscheid des Souveräns in der EU erklären und die Möglichkeiten für eine Revision der Personenfreizügigkeit ausloten. Nächste Woche ist Burkhalter zu Besuch in Berlin.

Es gelte nicht nur, die EU von einer Lösung zu überzeugen, sondern auch die Mitgliedstaaten. Der Bundespräsident zeigte sich jedoch zuversichtlich: «Wir sind wichtig für Europa, Europa ist wichtig für die Schweiz. Wir müssen eine Lösung finden.»

Auch über den Zusammenhalt der Schweiz ist an den Von-Wattenwyl-Gesprächen diskutiert worden. Die Beziehungen zwischen Deutsch- und Westschweiz waren in den letzten Tagen durch verschiedene öffentliche Äusserungen strapaziert worden. Wenn eine so wichtige Abstimmung so knapp ausfalle, sei es wichtig, dass die Verantwortlichen der Parteien den Zusammenhalt intensivierten, mahnte der Bundespräsident. «Das wurde heute gemacht und zwar von allen.» (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast 30 Prozent in der Schweiz sind religionslos – Tendenz steigend

Die Erosion der Religion hält in der Schweiz weiter an: 2019 gehörten 29.5 Prozent der über 15-Jährigen keiner Religion an, das sind 1.6 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor. Dabei sind Ausländer weitaus häufiger ohne Religion als Schweizer.

35.1 Prozent von ihnen sind gemäss neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik vom Dienstag ohne religiöse Zugehörigkeit, das sind 1.7 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor. Bei den Schweizern sind es 27.6 Prozent, ein Plus von 1.5 Prozentpunkten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel