Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein Zeichen setzen»

Schwyz kürzt Sozialhilfe um zehn Prozent



Im Kanton Schwyz sollen Sozialhilfeempfänger weniger Geld erhalten. Der Kantonsrat hat am Mittwoch mit 67 zu 17 Stimmen eine Motion als erheblich erklärt, die eine generelle Reduktion der Sozialhilfe verlangt. Die Regierung muss nun das Sozialhilfegesetz revidieren.

Sozialhilfeempfänger sollen künftig maximal 90 Prozent der Unterstützung erhalten, die die Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) in ihren Richtlinien festlegt. Mit der Kürzung wollten SVP, FDP und Teile der CVP «ein Zeichen setzen», wie mehrere Redner in der Kantonsratsdebatte sagten.

Das Rathaus am Hauptplatz  in Schwyz am Mittwoch, 24. Februar 2010.(KEYSTONE/Sigi Tischler)

Das Rathaus Schwyz. Bild: KEYSTONE

«Zweifelhafte Sparübung auf dem Buckel der Schwächsten»

Die Sozialhilfekosten liefen aus dem Ruder, Gemeinden würden deswegen finanziell stark belastet, und der Unmut in der Bevölkerung wachse, hiess es in der Debatte. Zudem müsse der Missbrauch von Sozialhilfe gestoppt werden. Arbeit solle sich wieder lohnen.

Eine Sprecherin der SP/Grüne-Fraktion bezeichnete die Motion als «zweifelhafte Sparübung auf dem Buckel der Schwächsten». Gegen die generelle Kürzung der Sozialhilfe um zehn Prozent wehrte sich auch der Regierungsrat. Dies treffe die Falschen, denn ein Drittel der Sozialhilfebezüger seien Kinder und Jugendliche.

Wenn man die Schwächsten in der Gesellschaft materiell noch schwächer stelle, werde deren soziale Integration definitiv nicht gefördert, erklärte der Regierungsrat. Und um renitente Sozialhilfebezüger zu sanktionieren, gebe es bereits geeignete Instrumente, wie zum Beispiel individuelle Leistungskürzungen.

Sozialhilfe im Fokus der Politik

Die Debatte um die Sozialhilfekosten wurde in letzter Zeit verschärft geführt. So hat etwa die SVP kürzlich gefordert, pro Bezüger nur noch 600 Franken Sozialhilfe zur Verfügung zu stellen, während die Gemeinde Hagenbuch über ausufernde Sozialhilfekosten klagt. Die neun wichtigsten Fakten zur Sozialhilfediskussion finden Sie hier. (sda/wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Referendum steht: Verschärftes Anti-Terror-Gesetz kommt vors Volk

Das PMT-Gesetz kommt vors Volk. Das Komitee hinter dem Referendum meldet am Montag, dass es die notwendigen 50'000 Unterschriften gesammelt hat.

Das sogenannte Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) dürfte vors Volk kommen. Das Referendumskomitee meldete am Montag kurz nach Mitternacht auf Twitter, dass es die benötigten 50'000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt hat.

Das Gesetz – gelegentlich auch als «Anti-Terror-Gesetz» bezeichnet – wurde Ende September von National- und Ständerat beschlossen. Es sieht einen Katalog an neuen Mitteln vor, mit denen die Schweizer Behörden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel