Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hunderte Kerzen beleuchten den Bundesplatz vor der Nationalbank, am Samstag, 14. Dezember 2013 in Bern. Mit der Aktion

Mit der Aktion «Eine Million Sterne» rief die Caritas am 14. Dezember 2013 in Bern zur Solidarität gegenüber Armut Betroffener auf.  Bild: KEYSTONE

Zahlenüberblick

Ein Leben in Armut: In der Schweiz sind mehr als eine halbe Million Personen davon betroffen

Ab wann gilt ein Mensch in der Schweiz als «arm», wie viele Personen sind davon betroffen und welche Gruppen sind besonders gefährdet? Der aktuelle Bericht «Armut in der Schweiz» des Bundesamt für Statistik liefert einen Überblick.

590'000 Personen in der Schweiz

haben im Jahr 2012 ein Leben in Armut geführt. Das entspricht jedem 13. Einwohner beziehungsweise jeder 13. Einwohnerin. Somit waren

7,7 Prozent der Wohnbevölkerung 

von Einkommensarmut betroffen, gegenüber 7,4 Prozent im Vorjahr. 2007 lag dieser Wert noch deutlich höher bei 9,3 Prozent.

Als arm gilt gemäss Bundesamt für Statistik, wer nicht genügend Geld hat, «um die für ein gesellschaftlich integriertes Leben notwendigen Güter und Dienstleistungen zu erwerben».

Bei 2200 Franken pro Monat

lag die Schwelle im Jahr 2012 für Einzelpersonen, für zwei Erwachsene mit zwei Kindern lag diese bei 4050 Franken.

16,5 Prozent 

der alleinerziehenden Erwachsenen und

17,9 Prozent

der alleinlebenden Erwachsenen litten im Jahr 2012 unter Armut. In diesen Gruppen ist die Armutsquote besonders hoch. Auch ein dünner Schulsack erhöht das Armutsrisiko: Mit einer Quote von

13,9 Prozent

waren Personen ohne nachobligatorische Bildung fast doppelt so häufig arm wie der Durchschnitt. Ebenfalls eine hohe Armutsquote wiesen Personen in Haushalten ohne Erwerbstätige (20,2 Prozent) und Personen über 65 Jahren (16,4 Prozent) auf. 

Da Rentner und Rentnerinnen jedoch häufiger auf Vermögen zurückgreifen können als andere Altersgruppen, darf diese Zahl gemäss BFS nur mit Vorsicht interpretiert werden.

Drei Viertel aller Senioren

verfügten demnach über flüssige Mittel von mehr als 10'000 Franken, ein Drittel sogar über mehr als 100'000 Franken, heisst es im Bericht «Armut in der Schweiz».

Die generell tiefsten Armutsquoten zeigen sich bei Personen in Haushalten mit mehreren Erwerbstätigen. Unabhängig davon vermag laut BFS bereits die eigene Erwerbstätigkeit vor Armut zu schützen. Dennoch litten

3,5 Prozent 

der erwerbstätigen Bevölkerung im Jahr 2012 unter Armut. Dieser Wert liegt markant tiefer als die Armutsquote der nicht erwerbstätigen Personen ab 18 Jahren (15,7 Prozent). Trotzdem waren entsprechend

130’000 Erwerbstätige

von Armut betroffen.

Um die Situation mit anderen Ländern zu vergleichen, wird die international gebräuchliche Armutsgefährdungsquote verwendet: Als armutsgefährdet gilt, wessen Verdienst deutlich unter dem üblichen Einkommensniveau des Landes liegt

15,9 Prozent der Schweizer

galten dementsprechend im Jahr 2012 als armutsgefährdet. Der EU-Durchschnitt liegt bei 16,9 Prozent. Im Hinblick auf die materielle Versorgung, die durch die Quote der erheblichen materiellen Entbehrung gemessen wird, weist die Schweiz mit 0,8 Prozent sogar die geringste Quote aller Länder auf (EU-Durchschnitt: 9,9 Prozent). (viw/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • michu 15.07.2014 19:34
    Highlight Highlight Traue nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!
    Wurden zB. Leute über 18 (mehrheitlich Studenten), die sich noch in der Ausbildung befinden und somit weniger als die erwähnten 2200 Franken verdienen, auch als von Armut betroffene erfasst?
  • MediaEye 15.07.2014 17:33
    Highlight Highlight ok, ist klar, wieder einmal werden uns schön gerechnete Zahlen und Statistiken aufgetischt !!!!!!!

    rechnet man wirklich ALLE Zahlen zusammen, so sind insgesamt rund 1 Mio. von Armut betroffen!!
    Und was am Schlimmsten daran ist, NIEMAND ist gewillt, die Gefahren der Zukunft wahr zu nehmen; die riesige Bugwelle, welche wir vor uns her schieben und zu einem Mega-Tsunami anschwellen wird, nämlich die anwachsende #ALTERSARMUT auch begünstigt durch die verworrenen Theorien und Pläne eines #Sozies wie Berset mit Abbauplänen bei den Sozialleistungen !!!!!

Bundesrat will vorläufig Aufgenommenen Auslandsreisen verbieten

Der Bundesrat will vorläufig aufgenommenen Personen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Neu sollen sie den Kanton wechseln können, wenn sie in einem anderen Kanton eine Stelle haben. Ins Ausland reisen sollen sie nicht mehr dürfen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vernehmlassung zu Änderungen des Ausländer- und Integrationsgesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit manchen davon setzt er Aufträge aus dem Parlament um. So sollen die Reiseverbote verschärft werden.

Der Bundesrat will …

Artikel lesen
Link zum Artikel