Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Studium von Sprache und Literatur verschiedener Kulturen steht bei den watson-Usern nicht sonderlich hoch im Kurs. bild: shutterstock

Duell-Ergebnis

Die watson-User finden: Die spinnen, die Philologen!

Wir wollten wissen, welches Studienfach, das man in der Schweiz belegen kann, das kurioseste ist. Jetzt steht das Ergebnis fest. Und siehe da: Unser persönlicher Favorit landet nur auf Platz 16.



Als wir die Liste mit allen Fächern, die man in der Schweiz studieren kann, durchgeschaut haben, ist uns so manch abenteuerlicher Begriff untergekommen: Von der «Optometrie», über die «Indologie», bis hin zur «Psychomotoriktherapie» – bei der Erfindung neuer Studienfachbezeichnungen ist der Kreativität scheinbar keine Grenzen gesetzt.

Auffallend ist auch: Was früher noch als Lehrberuf galt, ist heute in vielen Fällen zum Studienfach geworden: wie die Logopädie, die Physiotherapie, die Pflege oder die Geburtshilfe. 

Um herauszufinden, welches nun das kurioseste Studienfach ist, liessen wir unsere Leserinnen und Leser im Duell entscheiden. Nach über 11'500 abgegebenen Stimmen steht das Ergebnis fest. Auf den vordersten Rängen landen praktisch ausschliesslich Studienfächer aus der Philologie – der Sprach- und Literaturwissenschaft:

Rang 1: Iberoromanische Sprache und Literatur

Rang 2: Sprache und Kultur Mesopotamiens

Rang 3: Altorientalistik

Rang 4: Mehrsprachigkeitsforschung

Rang 5: Nordische Philologie

Diese Fächer geniessen einen besseren Ruf

Unser Favorit – das Studium des «Facility Management» – landet leider nur auf Rang 16. Am wenigsten kurios erscheinen den Usern die folgenden Fächer, die im Duell die letzten fünf Plätze belegt haben.

Rang 43: Hotellerie

Rang 44: Tourismus

Rang 45: Theologie

Rang 46: Physiotherapie

Rang 47: Sozialarbeit und Sozialpolitik

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel