Schweiz
Gesellschaft & Politik

Student nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses: «Ich muss die Regale nach Aktionen durchwühlen»

Viele ausländische Studenten müssen ihre Stipendien besser budgetieren.
Viele ausländische Studenten müssen ihre Stipendien besser budgetieren.Bild: DADO RUVIC/REUTERS
Stipendien in Euro ausbezahlt

Student nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses: «Ich muss die Regale nach Aktionen durchwühlen»

Seit der Aufhebung der Euro-Franken-Untergrenze müssen alle, die irgendwie mit dem Ausland handeln, besser haushalten. Auch Studenten, die ihr Stipendium in Euros ausbezahlt erhalten. 
07.02.2015, 11:3207.02.2015, 16:07
Mehr «Schweiz»

Wer in der Schweiz mit dem Euro konsumieren will, hat es seit der Aufhebung der Euro-Franken-Untergrenze schwer: Seit dem Entscheid der Schweizerischen Nationalbank verlor der Euro gegenüber dem Franken 20 Prozent an Wert. Dieser Währungsbruch bereitet nicht nur der Exportindustrie Sorgen. 

Auch ausländische Studenten, die an Schweizer Universitäten studieren und ihr Stipendium in Euros ausbezahlt erhalten, müssen vermehrt kalkulieren. watson fragte zwei Physikstudenten, wie sie mit der neuen Situation umgehen.

Stipendium reicht nicht mehr aus

Der 19-jährige Joé aus Luxemburg verliert monatlich rund 170 Franken.
Der 19-jährige Joé aus Luxemburg verliert monatlich rund 170 Franken.bild: zvg

Der Kleinstaat Luxemburg kennt ein Mischsystem im Stipendienwesen. Studenten erhalten je nach Verdienst der Eltern zwischen 4000 und 7000 Euro pro Jahr an Stipendien, welches durch Darlehen ergänzt werden kann. Der 19-jährige Joé kommt so auf rund 1160 Euro pro Monat. Vor dem Währungsbruch hatte er damit 1390 Franken zur Verfügung, seit der Aufhebung der Euro-Franken-Untergrenze verlor sein Einkommen 170 Franken an Wert. 

«Nach der Aufhebung der Untergrenze wurde mir bewusst, dass ich sparen muss», sagt Joé gegenüber watson. Er werde demnächst eine günstigere WG suchen und sich nächstes Jahr für eine Assistenzstelle bewerben. Zudem müsse er künftig mehr auf die Lebensmittelpreise achten und die «Regale nach Aktionen durchwühlen». 

«Meisterkoch mit Prix-Garantie-Produkten»

Das Einkommen von Corneel ist 150 Franken weniger wert.
Das Einkommen von Corneel ist 150 Franken weniger wert.bild: zvg

Der 24-jährige Corneel aus den Niederlanden studiert an der ETH Physik und erhält monatlich ein Darlehen von 1000 Euro. Seit der Aufhebung der Euro-Franken-Untergrenze ist sein monatliches Einkommen rund 150 Franken weniger wert. Für Corneel war der Eurosturz ein Schock: «Alles wurde plötzlich teurer». Einen Grossteil seines Darlehens habe er zwar früher schon in Euros ausgegeben, beispielsweise für die Versicherungen.  

Um über die Runden zu kommen, brauche er jedoch vermehrt den Zusatzverdienst, den er sich mit Assistenzarbeiten verdient. Er habe auch einige Tricks entwickelt: «Ich bin Meister im Kochen mit Prix-Garantie-Produkten», Bier trinke er vor allem zu Hause statt in Clubs und anstatt mit dem Tram und mit dem Bus zu fahren, nehme er auch jetzt im Winter häufiger das Velo. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HerrGerold
07.02.2015 21:12registriert August 2014
Ich studiere auch und habe statt Stipendium 2 Jobs (einen unter der Woche und einen an Wochenenden Nachtschicht) um mich zu finanzieren. Kriege ich jetzt auch ein Dösli mittleid ? Merci :)) Ps die astronomischen 150Chf weniger verdiene ich locker an einem Abend nur mit trinkgeld :')
2820
Melden
Zum Kommentar
11
Wie man Superreiche besteuern könnte, ohne dass sie in Massen ins Ausland flüchten
Superreiche haben Panik vor der Erbschaftssteuer-Initiative der Juso. Einige drohen bereits mit dem Wegzug aus der Schweiz – noch vor der Abstimmung. Wie man diese Abwanderung am besten verhindern kann, erklären zwei Experten.

Es ist immer dasselbe: Kaum spricht man von Anpassungen bei der Besteuerung von Superreichen, drohen diese, das Land zu verlassen und ihre Millionen Franken an Steuern anderswo zu bezahlen.

Zur Story