Schweiz
Gesellschaft & Politik

Sohn von Ex-FDP-Ständerat Noser wechselt von FDP zur GLP

Sohn von Ex-FDP-Ständerat Noser wechselt von FDP zur «liberalsten Partei der Schweiz»

21.11.2023, 14:12
Mehr «Schweiz»

Der Zürcher Jungpolitiker David Noser ist der GLP beigetreten. Der 19-Jährige ist der Sohn von Ex-FDP-Ständerat Ruedi Noser und kandidierte für die Nationalratswahlen 2023 auf der Liste der Jungfreisinnigen. Kurz nach den Wahlen trat er aus der Partei aus.

David Noser verkündete seinen Beitritt zur GLP am Dienstag auf X (vormals Twitter). Er freue sich, nun Mitglied «der liberalsten Partei der Schweiz» zu sein, so Noser.

Er hat vor rund zwei Wochen seinen Austritt bei den Jungfreisinnigen bekanntgegeben. Zuvor hatte Noser für den zweiten Ständeratswahlgang die Grünliberale Tiana Moser empfohlen. Die FDP unterstützte offiziell jedoch Gregor Rutz (SVP). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
21.11.2023 14:48registriert Februar 2014
Nachdem die anständigen SVPler zur BDP, die jetzt zur Mitte gehört, wechselten, wechseln die vernünftigen FDPlern jetzt zur GLP. Jedem vernünftigen und anständigen Schweizer kann das nur recht sein.
31434
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mandelmus
21.11.2023 15:04registriert März 2014
Sohn eines Politikers wechselt die Partei, um sich "für ein besseres Schweiz" einzusetzen. OK, cool 😎
13422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jacob Crossfield
21.11.2023 18:45registriert Dezember 2014
Das passt 100%. Die GLP ist die einzige Partei die liberale Werte vertritt. Früher waren das einzelne FDP-Exponenten. Aber das scheint lange vorbei zu sein. Die FDP hat ihre Seele an die SVP verkauft. Shame on you! Mir als Sozi soll es Recht sein.
9016
Melden
Zum Kommentar
73
Europarat nimmt KI-Konvention an – darum hagelte es Kritik
Das KI-Abkommen habe wenig mit europäischen Werten zu tun, wendeten kritische Stimmen im Vorfeld ein. Daran seien vor allem die USA schuld, die die eigene KI-Industrie nicht einschränken wollten.

Der Europarat will mit einer Konvention die Menschenrechte vor dem Missbrauch durch Künstliche Intelligenz (KI) schützen. Die Organisation hofft auf eine weltweite Wirkung – doch es gibt deutliche Kritik.

Zur Story