Schweiz
Gesellschaft & Politik

«Unüberbrückbare Differenzen»: Ruedi Nosers Sohn tritt aus der FDP aus

«Unüberbrückbare Differenzen»: Ruedi Nosers Sohn tritt aus der FDP aus

06.11.2023, 09:3606.11.2023, 10:54
Mehr «Schweiz»
David Noser
David Noser unterstützt Tiana Moser und verlässt die FDP.Bild: instagram / david noser

Der Zürcher Jungfreisinnige David Noser hat seinen Rücktritt aus der Partei bekanntgegeben. Er ist der Sohn des langjährigen Ständerats Ruedi Noser. David Noser wurde wegen seiner Wahlempfehlung für den zweiten Ständeratswahlgang kritisiert.

Noser hatte sich für die Grünliberale Tiana Moser ausgesprochen und für sie geworben. Die FDP und Nosers Vater unterstützen Gregor Rutz (SVP). Auf X (vormals Twitter) schrieb Noser am Montag, dass es «unüberbrückbare Differenzen zwischen meinen Ansichten und den Positionen von JF/FDP» gebe.

Ruedi Noser in der Arena vom 13. Oktober 2023.
Vater Ruedi Noser unterstützt Gregor Rutz im Ständrats-Wahlkampf.Bild: screenshot srf/arena

Die Liberalen seien in der FDP den Lobbyisten und Rechtskonservativen unterlegen, schreibt Noser. Andere Meinungen würden «illiberal gehandhabt».

Ob er sich weiter parteipolitisch betätigen werde, kommuniziere er zu einem späteren Zeitpunkt. Noser kandidierte auf der Liste der Jungfreisinnigen für den Nationalrat. Sein Vater war von 2003 bis 2015 Zürcher Nationalrat. Seither sass er im Ständerat. 2023 trat er nicht mehr an. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Simon85
06.11.2023 09:55registriert Oktober 2020
Wie man als FDP für einen Rechtspopulisten sein kann, werde ich nie verstehen. Das hat mit Liberal mal gar nichts zu tun und ist der Beweis, das die FDP eben doch auch eine Rechtspartei ist.
38729
Melden
Zum Kommentar
avatar
ELMatador
06.11.2023 09:53registriert Februar 2020
Die FDP wäre, zumindest gemäss politischen und strategischen Zielen, viel näher an der GLP als an der SVP, daher ist die Empfehlung von David alles andere als unlogisch.

Emotional finden sich leider viele FDPler der SVP angetan, das wird jedoch nur noch weiter Wählerverluste für die einst grösste Schweizer Partei bedeuten.
26214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Litten
06.11.2023 12:09registriert Oktober 2020
Hut ab! Kommt immer seltener vor, dass ein FDPler den SVP-Speichelleckern in der eigenen Partei gegenüber Rückgrat zeigt und tatsächlich liberale Werte vertritt.
786
Melden
Zum Kommentar
93
Grüne künden Initiative für ausgebaute Elternzeit an
Die Grünen wollen ihre Forderung nach einer ausgebauten und paritätischen Elternzeit vors Schweizer Stimmvolk bringen. Für beide Elternteile müsse die Elternzeit über 14 Wochen hinausgehen, forderte Parteipräsidentin Lisa Mazzone in der «NZZ am Sonntag».

Im internationalen Vergleich wären 30 Wochen Elternzeit pro Paar noch immer bescheiden, sagte Mazzone in dem am Sonntag publizierten Interview.

Zur Story