Schweiz
Gesellschaft & Politik

Tausende Kurden und Kurdinnen demonstrieren in Lausanne

6000 Kurden gedenken des Vertrags von Lausanne

Schätzungsweise 6000 Kurdinnen und Kurden sowie Sympathisanten haben am Samstagnachmittag in Lausanne demonstriert. Sie gedachten dem 100. Jahrestag des Vertrags von Lausanne, der ihren Traum von einem autonomen Staat beerdigte.
22.07.2023, 14:1122.07.2023, 17:53
Mehr «Schweiz»

Die Teilnehmer versammelten sich in Lausanne- Ouchy. Dann zogen sie in die Innenstadt in Richtung Rumine-Palast, wo am 24. Juli 1923 der Vertrag von Lausanne unterzeichnet worden war.

Die Demonstranten schwenkten zahlreiche Fahnen, die von den Organisatoren verteilt wurden. Sie zeigten die Embleme kurdischer Organisationen wie der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) oder das Porträt ihres Gründers Abdullah Öcalan, der seit 1999 in der Türkei inhaftiert ist.

Auf Plakaten war unter anderem zu lesen: «Der Vertrag von Lausanne ist ein Beschluss zum Völkermord an den kurdischen Völkern». Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Marschs kamen aus zahlreichen europäischen Ländern. Die Organisatoren hatten vor dem Anlass gesagt, sie erwarteten zwischen 10'000 und 15'000 Teilnehmer.

Sowohl die Nachrichtenagentur Keystone-SDA als auch die Polizei schätzten aber die Teilnehmerzahl auf 6000. Der Anlass sollte am früheren Abend zu Ende gehen.

Grossaufgebot der Polizei

Die Polizei begleitete die Demonstration mit einem Grossaufgebot. Der Rumine-Palast war abgesperrt worden. Auch postierten sich Polizisten während des Marschs der Kurden an neuralgischen Stellen, beispielsweise vor einem Kebab-Restaurant. Zwischenfälle waren bis zum späteren Nachmittag nicht bekannt. Die Organisatoren hatten zu einem friedlichen Marsch aufgerufen.

«Wir sind da, um zu zeigen, dass das kurdische Volk weiterhin existiert, dass es Widerstand leistet und dass es auch weiterhin Widerstand leisten wird», sagte eine Organisatorin des Anlasses zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

«Der Vertrag von Lausanne ist ein Vertrag der Schande», sagte sie weiter. Denn das auf vier Länder aufgeteilte kurdische Volk habe wegen dieses Vertrags keinen offiziellen Status. «Wir sind hier in Lausanne, um ein Jahrhundert von Verweigerung, Massakern und Ungerechtigkeit anzuprangern.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Warum heissen wir, wie wir heissen? Die Geschichte der Nachnamen
Woher stammen eigentlich unsere Nachnamen? Wie hat das alles begonnen und was bedeuten sie? Wir haben bei einem Experten nachgefragt.

Welche Familiennamen waren in welchen Gemeinden schon vor dem Jahr 1800 heimatberechtigt? Wir haben ein interaktives Tool gebaut, mit dem du (vielleicht) so einiges über die Herkunft deines Namens lernen kannst:

Zur Story