Schweiz
Gesellschaft & Politik

Waadt will Umpolungstherapien bei Homosexuellen verbieten

Waadt will «Umpolungstherapien» von Homosexuellen verbieten

15.12.2021, 14:11
Mehr «Schweiz»

Der Waadtländer Grosse Rat will Praktiken verbieten, die darauf abzielen, die sexuelle Orientierung oder die Geschlechtsidentität einer Drittperson zu ändern. Das Kantonsparlament hat am Mittwoch eine entsprechende Motion bei einigen Enthaltungen einstimmig angenommen.

In mehreren Kantonen, wie zum Beispiel in Genf oder Basel, wurden bereits parlamentarische Motionen eingereicht oder an die Regierung überwiesen, um sogenannte Konversionstherapien zu untersagen. Der Text des sozialdemokratischen Abgeordneten Julien Eggenberger fordert den Staatsrat auf, einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorzuschlagen. Dafür hat die Regierung nun ein Jahr Zeit.

epa09285612 Members of the lesbian, gay, bisexual, transgender and queer (LGBTQ) community hold an umbrella with LGBTQI+ rainbow flag during a rally against Turkey's withdrawal from Istanbul Conv ...
Der Waadtländer Grosse Rat will Praktiken verbieten, die darauf abzielen, die sexuelle Orientierung oder die Geschlechtsidentität einer Drittperson zu ändern.Bild: keystone

Die Sozialdirektorin Rebecca Ruiz (SP) begrüsste die Motion. Der Staatsrat werde mit Überzeugung an die Arbeit gehen, denn es bestehe ein echter Bedarf, diese Frage gesetzlich zu regeln, sagte sie.

Verschiedene Theorien gingen davon aus, dass Menschen mit verschiedenen affektiven und sexuellen Orientierungen oder variierenden Geschlechtsidentitäten moralisch, spirituell oder körperlich abartig und minderwertig seien und deshalb ihre Orientierung oder Identität ändern müssten, sagte Eggenberger.

Er erinnerte daran, dass ein in den Kantonen Genf und Waadt praktizierender homöopathischer Arzt 2018 angeboten hatte, «Homosexualität zu heilen». Im Jahr 2020 bot ein Psychiater in Schwyz solche «Therapien» an. Sie würden auch in religiösen Kreisen praktiziert. Der Antrag nennt als Beispiel die evangelische Lazarus-Kirche in Bussigny VD, die Kurse zur «Wiederherstellung der Identität» anbietet.

Bewegung auf nationaler Ebene

Ein Bericht des Uno-Menschenrechtsrats setzt «Konversionstherapien» mit Folter gleich und fordert ein Verbot. Der Bundesrat hatte sich seinerseits im September 2019 gegen eine gesetzliche Verankerung des Verbots von «Konversionstherapien» ausgesprochen, obwohl er diese Praktiken anprangerte.

Zwei parlamentarische Initiativen, welche die SP diesen Herbst in Bern eingereicht hatte, fordern jedoch, dass das Angebot, die Vermittlung und die Werbung für sogenannte Bekehrungsmethoden schweizweit verboten werden. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!
1 / 19
Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!
«So ein spezielles Wochenende, an dem ich die Pride mit meiner Mutter feiere.»

Quelle: twitter / @AaronRhodes
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wir verhalten und so, als ob Homosexualität nicht extisiert» – Imam erzählt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tokyo
15.12.2021 14:42registriert Juni 2021
Endlich. Gehört in der ganzen Schweiz verboten!
Zuwiderhandlung mit mindestens 10 Jahren Haft bestraft.
256
Melden
Zum Kommentar
avatar
SJ_California
15.12.2021 18:32registriert März 2016
Ja, bitte national verbieten!
224
Melden
Zum Kommentar
12
Die Marke der Stars: Umstrittener Luxus-Laden kommt jetzt in die Schweiz
Kim Kardashian, Nicole Kidman oder Dua Lipa tragen ihre Kleider: Balenciaga gehört zu den angesagtesten Luxusmarken der Welt, machte aber auch wegen einer geschmacklosen Kampagne Schlagzeilen. Nun kommt ihr erster eigener Laden in die Schweiz.

Die Liste von Prominenten, die Balenciaga repräsentieren, ist lang. Popsänger Justin Bieber war schon das Gesicht der Marke, aber auch die Schauspielerinnen Nicole Kidman und Isabelle Huppert oder Reality-TV-Star Kim Kardashian. Der Luxus-Anbieter, der Kleider, Schuhe und Accessoires verkauft, spielt auch preislich in der oberen Liga. Ein Paar Sneakers kann schon mal 1200 Franken kosten, eine Hose 4000 Franken, eine Männer-Jacke 11'000 Franken.

Zur Story