DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Motorradfahrer auf dem Gotthardpass.
Motorradfahrer auf dem Gotthardpass.Bild: keystone

Kommen jetzt die Lärmblitzer? Nationalratskommission will gegen Motorenlärm vorgehen

17.11.2020, 18:3517.11.2020, 19:05

Der Bundesrat soll wirksame gesetzliche Massnahmen vorlegen, um gegen übermässigen Motorenlärm vorzugehen. Dies verlangt die zuständige Nationalratskommission in einer Motion. Bei der Bekämpfung des Motorenlärms sieht die Kommission grossen Handlungsbedarf.

Der Vorstoss wurde von der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrats (Urek-N) mit 15 zu 10 Stimmen beschlossen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Die Motion solle den Druck auf den Bundesrat erhöhen, gegen übermässigen Motorenlärm vorzugehen.

Laute Autos und laute Motorräder verursachten störenden und auch krankmachenden Lärm, argumentierte eine Kommissionsmehrheit.

Explizit verlangt die Kommission etwa gesetzliche Sanktionen gegen illegal getunte Fahrzeuge und übermässig lautes Fahrverhalten. Eingeführt werden sollen einfache Lärmkontrollen zum Beispiel mithilfe von Lärmblitzern.

Eine Minderheit der Kommission argumentierte, dass es zuerst vertiefte Abklärungen brauche, um zielgerichtet Massnahmen zu ergreifen.

Bist du für die Einführung von Lärmblitzern?

Fahrverbot und Lärmblitzer

Angestossen wurde die Diskussion in der Kommission durch zwei parlamentarische Initiativen von SP-Nationalrätin Gabriela Suter (AG). Sie verlangt mit ihren Vorstössen ein Fahrverbot für Motorrädern mit über 95 Dezibel Standgeräusch sowie ein Gesetz, das den Einsatz von Lärmblitzern ermöglicht. Die Vorprüfung der beiden Initiativen habe die Kommission sistiert, bis Beschlüsse zu dem neuen Vorstoss vorliegen würden, teilten die Parlamentsdienste weiter mit.

Lärmblitzer funktionieren ähnlich wie Geschwindigkeitsblitzer. Geblitzt wird aber nicht, wer zu schnell fährt, sondern wer zu laut unterwegs ist. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer parkiert am besten unter Druck?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

227 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bambusbjörn ❤ lilie
17.11.2020 19:18registriert Juni 2018
In dieser Frage bin ich ziemlich gespalten.
Zum einen bin ich der Meinung, dass wir nicht ständig neue Gesetze brauchen, andererseits erlebe ich fast täglich solche Lärmbubis vor meiner Wohnung.

Ich mag einen schönen Klang eines Motors. Aber was auf der Hauptstraße vor meinem Wohnort teilweise los ist, da vergeht mir echt die Freude daran. Aufheulende Motoren und das teilweise mitten in der Nacht in einer Lautstärke, dass selbst ich wach werde. Und ich habe einen extrem tiefen Schlaf.

Da muss ich echt schweren Herzens sagen, dass ich mir schon fast Lärmblitzer wünsche.
37756
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mapilapi
17.11.2020 18:58registriert Juni 2018
Endlich!
448181
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
17.11.2020 21:34registriert Oktober 2019
Ich bin sehr dafür Lärmbelastung durch Motorfahrzeuge zu reduzieren, v.a. da es technisch unterdessen problemlos möglich ist Fahrzeuge zu bauen sowohl leise als auch unglaublich leistungsfähig sind, mit anderen Worten der Krach ist gewollt.
Mein Problem hier ist rechtsstaatlicher Natur, genauer das Prinzip von "Treu und Glauben".
Wenn ich ein staatlich geprüftes und zugelassenes Fahrzeug bewege muss ich davon ausgehen können, dass die dabei entstehenden Geräuschemisssionen legal sind, alles andere ist Willkür.
Also Problem bei der Wurzel packen, bei der Typenzulassung!
11011
Melden
Zum Kommentar
227
Eklat statt Lösung: Gesundheitspolitiker drohen mit Staatstarif – aus Verzweiflung
Der neue Ärztetarif Tardoc steht in den Startlöchern. Doch eine zeitnahe Umsetzung ist unwahrscheinlich. Die Verbände sind dermassen zerstritten, dass sie keine Lösungen mehr finden. Die Gesundheitskommission erhöht den Druck – und droht den Akteuren nun mit Staatseingriffen.

Letzte Woche kam es in der Gesundheitskommission zum Eklat. Dieser äusserte sich nicht mit einem Knall, auch endete er nicht mit zugeworfenen Türen oder bösen Worten. Es war Ernüchterung, welche sich nach stundenlangen Anhörungen breit machte und die Kommissionsmitglieder zu einem ungewöhnlichen Vorgehen bewog.

Zur Story