DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bekannte Medikamente gegen Sodbrennen sollen krebserregend sein

22.09.2019, 06:4922.09.2019, 14:16

Anfangs dieser Woche liess Swissmedic – die Schweizer Heilmittelbehörde – laut der «NZZ am Sonntag» drei Medikamente gegen Sodbrennen und zur Vorbeugung von Magengeschwüren zurückrufen. Der Grund war der Nachweis von geringen Mengen an Nitrosamin in den Arzneimitteln. Es besteht der Verdacht, dass Nitrosamin krebserregend ist.

Mepha, eine der rückrufenden Firmen, schätzt, dass im Jahr 2018 schweizweit circa 8000 Patienten eines der drei Medikamente genommen haben. Neben Mepha rufen auch Sandoz und Glaxosmithkline ihre betroffenen Arzneimittel zurück. Es handelt sich dabei namentlich um Ranimed, Ranitidin-Mepha und Zantic.

Medikamente gegen Sodbrennen sind laut neuer Analyse krebserregend. (Symbolbild)
Medikamente gegen Sodbrennen sind laut neuer Analyse krebserregend. (Symbolbild)Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Behörde reagierte deutlich schneller als die US- und die EU-Behörden. Das amerikanische Pendant FDA liess die Medikamente nicht zurückrufen – es seien noch weitere Analysen notwendig.

Werte deutlich über Grenze

Auf das Problem aufmerksam wurde die Online-Apotheke Valisure. Das Unternehmen testet die vertriebenen Produkte in eigenen Laboren auf Verunreinigungen. Dabei fiel in diesem Fall auf, dass die Grenzwerte von Nitrosamin deutlich überschritten wurden. «Der Wirkstoff selbst zerfällt bei Körpertemperatur im Magen mit seinen starken Säuren in Nitrosamin», wie Valisure-Chef David Light gegenüber der «NZZ am Sonntag» aussagte.

Swissmedic bestätigt jedoch auch, dass noch weitere Abklärungen nötig sind. Die Behörde ruft Patienten dazu auf, sich an den Arzt zu wenden.

Weit verbreitete Medikamente

In den USA untersucht derweil das bekannte Krebsforschungsspital Memorial Sloan Kettering einen allfälligen Zusammenhang zwischen Krebsleiden und der häufigen Einnahme von Medikamenten gegen Sodbrennen besteht.

Solche Medikamente wurden in den USA millionenfach verschrieben. Würden sich die Analysen von Valisure als korrekt erweisen, wäre es ein grösserer Skandal: Millionen von Menschen hätten demnach über Jahre hinweg krebserregende Medikamente eingenommen. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
22.09.2019 09:43registriert August 2015
Abgesehen von chronisch Kranken Leuten, ist nicht das Anzeichen von öfter auftretendem Sod-Brennen, dass der Körper Probleme mit der Nahrung hat?
Sehe ich, dass in den USA diese Medikamente Millionenfach verschrieben werden, sollte wohl besser an der Ernährung geschraubt werden.
Oder liege ich hier komplett falsch.
8012
Melden
Zum Kommentar
avatar
_kokolorix
22.09.2019 08:24registriert Januar 2015
Das Essen welches uns die Nahrungsmittelindustrie verkauft macht uns Sodbrennen, die Medikamente welche uns die Pharmaindustrie dagegen verkauft machen uns Krebs und die Behandlung dagegen, welche uns die gleichen Konzerne zu horrenden Preisen verkaufen, bringt uns um.
Macht aus marktwirtschaftlicher Sicht durchaus Sinn...
11777
Melden
Zum Kommentar
18
Lifestyle-Gentests unterliegen künftig strengeren Regeln – das musst du wissen

Wer einen Lifestyle-Test zum Ernährungsverhalten oder zur Sportlichkeit machen will, muss diesen neu von einer Gesundheitsfachperson durchführen lassen. Gentests im Medizinbereich können künftig neben Ärzten etwa auch Apothekerinnen durchführen.

Zur Story