DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So will Bundesrat Berset die gesunde Lebensspanne verlängern

17.02.2020, 11:38

Für Bundesrat Alain Berset ist mit Prävention viel zu gewinnen im Alter. Die Lebensqualität steige mit der Verlängerung der gesunden Lebensspanne und entlaste gleichzeitig das Gesundheitssystem, sagte er am Montag in seiner Eröffnungsrede an der ersten Konferenz zur Strategie Gesundheit 2030 in Bern.

250 Akteure aus allen gesundheitspolitischen Bereichen diskutierten auf Einladung von Berset an der ersten Konferenz zur neuen Strategie über die Gesundheit im Alter, wie das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) am Montag mitteilte. «Gesund älter werden» ist eines von acht Zielen der Strategie Gesundheit 2030, die der Bundesrat im Dezember 2019 beschlossen hat. Dieses Ziel stand im Zentrum der Konferenz.

Bundesrat Alain Berset sieht Schwächen im Schweizer Gesundheitssystem.
Bundesrat Alain Berset sieht Schwächen im Schweizer Gesundheitssystem.Bild: KEYSTONE

Trotz der gestiegenen Chancen auf ein gesundes Leben im Alter sei das Schweizer Gesundheitssystem allerdings ungenügend darauf ausgerichtet, dass die Menschen im Alter häufig mit mehreren chronischen Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs leben müssten, hiess es in der Mitteilung.

Diese Menschen hätten häufig aufwendige Pflege-, Behandlungs- und Betreuungsangebote nötig. Diese seien heute nur ungenügend vorhanden oder nicht koordiniert. Zudem sei deren langfristige Finanzierung nicht gesichert. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird insbesondere die Zahl der Menschen in der Altersgruppe der über 80-Jährigen weiter zunehmen.

Jedem zwölften Betagten geht es schlecht

Vielen gehe es im Alter gut. Auch in der Gruppe der 83- bis 89-Jährigen sind laut Berset zwei Drittel der Ansicht, dass ihr Gesundheitszustand gut bis ausgezeichnet ist. Nur eine von zwölf Personen bezeichne ihren Gesundheitszustand als schlecht.

Damit es möglichst lange bei möglichst vielen Menschen nicht dazu kommt, lohnt es sich laut Berset, in jeder Lebensphase in die Prävention zu investieren. «Wenn wir die gesunde Lebensphase verlängern können, haben wir viel gewonnen – die Menschen gewinnen an Lebensqualität und unser Gesundheitssystem wird entlastet.»

Die Gesundheit sei jedoch kein Gut, das ausschliesslich in der persönlichen Verantwortung liege, so Berset laut schriftlichem Redetext weiter. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen und das soziale Milieu seien ebenso wichtig. So habe beispielsweise der Migrationshintergrund einen Einfluss auf die Gesundheit und Lebenserwartung, desgleichen das Bildungsniveau und die Armut.

Die umfassende Gesundheits-Strategie des Bundesrates berücksichtige deshalb auch gesellschaftliche Strukturen und Rahmenbedingungen wie Bildung, Einkommen und soziale Teilhabe. Dies alles in einem verträglichen Kostenrahmen abzuwickeln, ist laut Berset allerdings die grosse Herausforderung. Die Krankenkassenprämien dürften die Haushalte nicht überfordern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sterben mit Anlauf – diese Jogging-Typen hauen dich um

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spesen, Reisen und Tinder-Dates – das war Tag 1 des Vincenz-Prozesses
Am ersten Verhandlungstag im Raiffeisen-Fall ist der frühere Bankchef Pierin Vincenz befragt worden: Er fühle sich unschuldig, sagte der 65-Jährige im Theatersaal des Volkshauses, in dem das Bezirksgericht Zürich tagt.

Vincenz und seinem Geschäftspartner Beat Stocker wirft die Staatsanwaltschaft unter anderem Betrug und ungetreue Geschäftsbesorgung vor. Sie sollen einen unrechtmässigen Gewinn von insgesamt 25 Millionen Franken eingestrichen haben. Fünf Mitbeschuldigte sollen ihnen dazu Beihilfe geleistet haben.

Zur Story