bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesundheit

Jede zweite Tattoo-Farbe in der Schweiz gefährdet die Gesundheit und wird verboten

Jede zweite Farbe wurde beanstandet.
Jede zweite Farbe wurde beanstandet.Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Jede zweite Tattoo-Farbe in der Schweiz gefährdet die Gesundheit und wird verboten

Mehr als die Hälfte der in der Schweiz erhältlichen Tattoo-Farben gefährden die Gesundheit und dürfen nicht mehr verwendet werden. 
26.03.2015, 14:3226.03.2015, 14:34

Der Verband der Kantonschemiker und Kantonschemikerinnen der Schweiz (VKCS) hat 229 Produkte für Tattoos und Permanent Make-Up untersucht, die sich auf dem Schweizer Markt befinden. 56 Prozent der Produkte wurden beanstandet, wie der Verband am Donnerstag schreibt. Viele davon enthielten unerlaubte Pigmente und Konservierungsstoffe.

Tattoo-Messe Venezuela

1 / 12
Tattoo-Messe Venezuela
quelle: x90026 / jorge silva
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beanstandeten Farben wurden vom Markt genommen. Die betroffenen Tätowierstudios mussten die Analyse der beanstanden Proben bezahlen. Als erste Massnahme werden in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) sowie der Oberzolldirektion die Kontrollen an den Grenzen verstärkt.

Selbstkontrolle versagt

Allerdings mussten bereits in den Jahren 2009 vier von fünf Produkten und 2011 jede zweite Probe beanstandet werden. Aus Sicht des Bundes nehmen viele Tätowierstudios die Selbstkontrolle zu wenig wahr und verwenden Produkte, die gesetzlich nicht erlaubt sind.

Realistische Tattoos: Valentina Ryabova

1 / 22
Realistische Tattoos: Valentina Ryabova
quelle: instagram.com/val_tatboo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Gesundheit
AbonnierenAbonnieren

Bei der nächsten Revision der Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung ist deshalb vorgesehen, dass die Studios neu der Meldepflicht unterstellt werden. Zudem soll festgelegt werden, wie häufig die Studios durch den kantonalen Vollzug kontrolliert werden. (whr/sda)

Die schlimmsten Fan-Tattoos

1 / 97
Die schlimmsten Fan-Tattoos
quelle: http://www.mirror.co.uk/sport/row-zed/football-fans-crazy-tattoos-tottenham-4979309
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Parlament startet Debatte zum Budget-Defizit – diese Punkte sind umstritten
Der Bundeshaushalt droht in den nächsten Jahren aus dem Lot zu geraten. Teure Geschäfte dürften es in der laufenden Session deshalb schwerer haben. Allerdings stehen auch Mehrausgaben zur Debatte.

Heute Dienstag startet im Nationalrat die Beratung des Budgets. Die Ausgangslage ist nicht rosig. Bereits nächstes Jahr droht dem ordentlichen Haushalt ein Minus von 700 Millionen Franken. Damit liegt das Defizit knapp unter den 900 Millionen, welche die Schuldenbremse zulassen würde. Ab 2024 kann die Schuldenbremse nicht mehr eingehalten werden und das Defizit steigt bis 2026 auf über 3 Milliarden Franken.

Zur Story