DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie heisst dein Hausarzt? Also ich bin bei der Migros



Tankstellen, Clubschulen, Bank – neben dem Detailhandel ist Migros in so mancher Branche tätig. Im Gesundheitssektor plant der Grossverteiler nun eine Expansion im grossen Stil. Und das soll so gehen:

ARCHIV --- ZUM RUECKRUFEN AUS DEM SORTIMENT EINES WEICHKAESES DURCH DIE MIGROS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG ---  Logo Migros, aufgenommen an einer Medienkonferenz in Zuerich am Mittwoch, 28. Maerz 2012. Der Betriebsgewinn ging 2011 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 17 Prozent auf 979 Millionen Franken zurueck. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bereits im Gesundheitssektor tätig: Migros.
Bild: KEYSTONE

Seit 2010 hält die Migros bereits eine Mehrheit an der Medbase AG, die an 17 Standorten Gesundheitszentren betreibt – etwa im Bahnhof Bern und an der Zürcher Löwenstrasse. Über Medbase plant sie nun offenbar, die Santémed zu übernehmen, wie die Zeitung Ostschweiz am Sonntag schreibt.

Santémed wiederum ist eine Tochter des Krankenversicherers Swica und betreibt in der Schweiz 22 Gemeinschaftspraxen – mehrheitlich in der Ostschweiz, aber auch in Zürich, Basel und Bern. Mit der Übernahme würde der Detailhandelsriese zum grössten Anbieter für Hausarztmedizin.

ARCHIV -- Krankenversicherungskarten, aufgenommen am 5. Juni 2014. Der Krankenkassen-Dachverband santesuisse macht mobil gegen die strikte Trennung von Grund- und Zusatzversicherung. Wuerde dieser Vorschlag des Bundesrates umgesetzt, wuerde das rund 400 Millionen Franken im Jahr kosten. Die Versicherten muessten mitbezahlen. Das teilte santesuisse am Montag gestuetzt auf eine in Bern vorgestellte Studie von The Boston Consulting Group (BCG) mit. BCG hat errechnet, wie der stark umstrittene Vorschlag im Vergleich zur heutigen Situation zu Buche schlagen wuerde. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Kein Kommentar zu den Gerüchten: Krankenkasse Swica.
Bild: KEYSTONE

Im Gesundheitswesen besteht eine Tendenz zu grösseren Einheiten. Gründe sind höhere Kosten in der Technologie sowie der zunehmende Wunsch nach Teilzeitarbeit bei Medizinern. Weder Migros noch Swica wollten sich gegenüber der Zeitung zur geplanten Übernahme äussern. (kad)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel