DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zucker in Süssgetränken soll gekennzeichnet werden



Süssgetränk in Dose

(Zu) viel Zucker drin. Bild: Shutterstock

Eine Zuckersteuer wird in der Schweiz laut einer Umfrage von 70 Prozent der Stimmberechtigten abgelehnt. Sie setzen vielmehr auf Eigenverantwortung. Gewünscht wird eine einfache Kennzeichnung von Lebensmitteln.

Ein Grund für die allgemein tiefe Zustimmung für eine Zuckersteuer sei die geringe erwartete Wirksamkeit, hiess es in dem am Mittwoch veröffentlichten siebten Monitor «Ernährung und Bewegung». Nur 23 Prozent der Stimmberechtigen gingen davon aus, dass eine Zuckersteuer einen Einfluss auf den Konsum hätte. Das seien weniger als die 27 Prozent, die eine Zuckersteuer befürworten.

Obwohl vier Fünftel der Stimmberechtigten die Lebensmittelkennzeichnung nutzten, sei deren Akzeptanz in den letzten Jahren gesunken. Schweizerinnen und Schweizer wünschten sich eine einfache und transparente Kennzeichnung der Lebensmittelbestandteile.

Die aktuelle Norm, die Nährwerttabelle, werde für zu kompliziert gehalten. Zurzeit bewerte etwas mehr als die Hälfte der Stimmberechtigen (52 Prozent) diese Art der Kennzeichnung als sinnvoll. 80 Prozent seien jedoch der Ansicht, dass eine Farbkennzeichnung zum gesetzlichen Standard werden sollte.

Zucker bereits freiwillig reduziert

Die Getränkebranche spielt nach Ansicht der Stimmberechtigten eine immer wichtigere Rolle, wenn es um eine ausgewogene Ernährung geht. Die Branche senke den Zuckergehalt ihrer Produkte seit Jahren freiwillig, hiess es im Monitor weiter. Damit Konsumentinnen und Konsumenten geschmackliche Veränderungen nicht allzu stark wahrnehmen, reduziere die Branche den Zucker schrittweise. Von 2005 bis 2015 habe sie den Zuckergehalt in ihren Getränken um 13 Prozent gesenkt.

Der Monitor «Ernährung und Bewegung» wurde vom Forschungsinstitut gfs.bern für die Informationsgruppe Erfrischungsgetränke in einer repräsentativen Umfrage zum siebten Mal erhoben. Die Informationsgruppe ist ein freier, überparteilicher Zusammenschluss von Vertreterinnen und Vertretern der Erfrischungsgetränkeproduzenten und der nationalen Politik. Sie wurde 2013 auf Initiative der Getränkehersteller gegründet. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frühstücksflocken – damals und heute

Das süsseste, was du heute sehen wirst – so lachen Füchse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Stoppt den Lockdown»: Wer hinter der Petition steckt und welche Chancen sie hat

Innert kürzester Zeit unterschrieben 100'000 Personen die Petition eines Zürchers Jungliberalen. Er fordert das Ende des Lockdowns.

Eine Petition geistert durch das Internet. Das allein wäre nicht weiter der Rede wert, Petitionen gibt es viele, schliesslich kann jede Person in der Schweiz unabhängig von Alter und Herkunft eine solche starten und bei einer Behörde einreichen. Doch diese hier gibt besonders zu Reden: Innert kürzester Zeit ist es den Initiatoren gelungen, 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Der Name «Stoppt den Lockdown» ist Programm. Auf der Homepage schreiben die Initiatoren, dass sich viele Menschen in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel