DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM BERICHT DER SECO UEBER DIE EU-ZUWANDERUNG UND DEN DAMIT VERBUNDENEM WIRTSCHAFTSWACHSTUM STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Pflegefachfrau Julia Sterk aus Russland spricht im Pflegezentrum Erlenhof in Zuerich in der Abteilung fuer Demenz am 11. August 2005 mit einem Patienten. Die Personenfreizuegigkeit mit der EU hat wesentlich zum Beschaeftigungswachstum in der Schweiz beigetragen. Laut des neusten Berichts des Staatssekretariats fuer Wirtschaft (SECO) kann rund die Haelfte des Zuwachses mit der Zuwanderung in Verbindung gebracht werden.

Jugendliche mögen Jobs im Gesundheitswesen. Bild: KEYSTONE

Ansturm auf Jobs im Gesundheitswesen: So viele Lehrlinge wie noch nie

fabienne riklin / schweiz am sonntag 

Während andere Berufssparten Mühe haben, genügend Nachwuchs zu finden, beginnen nach den Sommerferien erneut mehr Jugendliche eine Lehre im Gesundheitswesen. Warum boomt die Branche?



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Auf die Plätze, fertig, los: In drei Wochen treten in São Paulo Lehrabgänger zur Berufs-Weltmeisterschaft an. Unter ihnen ist auch die 19-jährige Alexandra Najer aus Dagmersellen LU. Sie vertritt die Schweiz in der Kategorie Health und Social Care. «Wenn man etwas gern macht, ist man meist auch gut darin», sagt sie. Im vergangenen Juli hat Najer ihre dreijährige Lehre zur Fachfrau Gesundheit (FaGe) abgeschlossen. Zurzeit arbeitet sie auf der Medizin und Chirurgie im Luzerner Kantonsspital. 

Najer ist eine der 3523 Jugendlichen, die 2014 die Lehre zu FaGe erfolgreich absolvierten. Die Lehre gibt es erst seit 2004. Mittlerweile gehört sie aber bei den Teenagern mit zu den populärsten. «Der Beruf ist stressig, doch zu sehen, dass ich etwas beitragen kann, damit Patienten wieder genesen, motiviert mich», sagt Najer. 

A patient gets a CT scan done at the regional hospital Surselva, pictured on December 2, 2011, in Ilanz in the canton of Grisons, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Patient laesst im Regionalspital Surselva eine Computer Tomographie (CT) durchfuehren, aufgenommen am 2. Dezember 2011 in Ilanz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Nachwuchssorgen kennt die Branche nicht. Bild: KEYSTONE

Während andere Berufssparten wie der Detailhandel oder die Baubranche Mühe haben, genügend Nachwuchs zu finden, beginnen nach den Sommerferien erneut mehr Jugendliche eine Lehre im Gesundheitswesen. 5005 waren es 2014. Und dieses Jahr dürften es laut der nationalen Dachorganisation der Arbeitswelt Gesundheit (OdASanté) zwischen 5 und 7 Prozent mehr sein. «Junge Menschen erkennen in den Gesundheitsberufen ein Potenzial», sagt Geschäftsführer Urs Sieber. 

Wie viel Nachwuchs braucht es in der Pflege?

Bis 2020 werden Zehntausende von Gesundheitsfachleuten pensioniert. Mit Hochdruck ist die Branche deshalb daran, Fachpersonen im Pflegebereich auszubilden. Zusätzlich zur dreijährigen FaGe-Lehre gibt es deshalb seit 2012 auch die zweijährige Ausbildung Assistentin Gesundheit und Soziales (AGS). Und auch sie scheint bei den Jungen auf Interesse zu stossen.

So haben 758 Jugendliche 2014 die zweijährige AGS-Lehre abgeschlossen. Das sind 452 mehr als noch 2013. Um den jährlichen Nachwuchsbedarf zu decken, ist das Gesundheitswesen im Bereich der Lehrstellen auf gutem Weg. «Die Betriebe in den Gemeinden und Kantonen haben in den vergangenen Jahren viele Ausbildungsplätze geschaffen.» Trotzdem müssten die Spitäler und Heime dranbleiben. «Wie viel Nachwuchs wir künftig brauchen, ist noch offen», sagt Sieber.  

Ein Mangel an Fachpersonen besteht derzeit noch auf Tertiärstufe, also bei den diplomierten Pflegefachfrauen/-männern – ehemals Krankenschwestern. Zwar haben vergangenes Jahr 2744 Pflegende die höhere Fachschule (HF) oder Fachhochschule (FH) abgeschlossen. Das sind aber 1956 zu wenig. 

Quereinsteiger motivieren 

Ein Grund für die fehlenden Pflegenden ist, dass nur rund 35 Prozent der FaGe-Absolventen eine weiterführende Ausbildung antreten. Die Mehrheit arbeitet als FaGe weiter. Dadurch dauert es auf dieser Stufe noch etwas länger, bis sich die Situation entschärft. Sieber erhofft sich künftig, vermehrt auch Quereinsteiger für die höhere Pflege-Ausbildung begeistern zu können. 

Alexandra Najer muss er nicht mehr überzeugen. Sie will im März mit der Ausbildung zur diplomierten Pflegefachfrau beginnen. «Eines Tages möchte ich als Rettungssanitäterin bei der Rega arbeiten.» Doch erst will sie an der Berufs-Weltmeisterschaft ihre «beste Leistung» abrufen und vielleicht einen Podestplatz erreichen. Dafür muss sie in São Paulo unter den wachsamen Augen von Experten Alltagssituationen aus den verschiedenen Pflegebereichen bewältigen. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Delta sich in Europa durchsetzt und dabei die Rückkehr zur Normalität gefährdet

Das BAG verkündete an der Pressekonferenz am Dienstag, dass sich die erstmals in Indien entdeckte Delta-Variante in der Schweiz auf dem Vormarsch befindet. Damit ist die Schweiz nicht allein: In ganz Europa bedroht Delta die Rückkehr zur Normalität.

Das BAG schätzt den Anteil momentan auf rund 10 Prozent. Mitte Juni lag der geschätzte Wert noch bei 5 Prozent. Das würde eine Verdoppelung in nicht einmal zwei Wochen bedeuten. Am Point de Presse am Dienstag warnte Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung beim BAG, dementsprechend auch vor einer «deutlichen Zunahme» der Delta-Fälle.

Die Gründe dafür dürften bei der Vernachlässigung der Schutzmassnahmen liegen. «Insbesondere beim Abstandhalten, Masketragen, Händeschütteln und …

Artikel lesen
Link zum Artikel