Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falschdeklarationen bei Carna Grischa

Bündner Staatsanwaltschaft ermittelt bei Fleischhändler



Die vermuteten Falschdeklarationen beim Bündner Fleischhändler Carna Grischa in Landquart GR sind Gegenstand von Ermittlungen durch die Bündner Staatsanwaltschaft. Tätig wurde die Behörde aufgrund einer Anzeige.

Die Anzeige sei vorletzte Woche anonym eingegangen, sagte Claudio Riedi, Sprecher der Bündner Staatsanwaltschaft, am Montag zur Nachrichtenagentur sda. Weil ein gewisser Anfangsverdacht bestand, wurden die Ermittlungen in Zusammenarbeit mit der Polizei aufgenommen. Untersucht wird, ob ein Straftatbestand oder mehrere vorliegen, wie Riedi weiter sagte.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) schrieb am Montag, er verurteile die der Carna Grischa «vorgeworfenen Falschdeklarationen unter dem Vorbehalt der Unschuldsvermutung aufs Schärfste». Der Verband schrieb weiter, er wehre sich «gegen die möglicherweise aufkommenden Forderungen nach verschärften und vermehrten Kontrollen».

Der «SonntagBlick» hatte am Wochenende publik gemacht, der Bündner Fleischhändler Carna Grischa habe Fleischprodukte nicht richtig deklariert. Pferde- sei als Rindfleisch verkauft worden, ungarisches Poulet als schweizerisches oder Gefrier- als Frischfleisch.

Die Firma räumte ein, dass ein Teil der Vorwürfe zutreffe. Die meisten Fehler lägen «fast ausschliesslich einige Jahre zurück». Die Fehlerquote liege bei zwei Promille. Täglich würden in Landquart im Schnitt 600 Rüstscheine und 350 Lieferscheine verarbeitet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nationalrat vertagt Entscheid über «Ehe für Alle»

Gleichgeschlechtliche Paare sollen in der Schweiz künftig die Ehe eingehen können. Der Nationalrat hat am Mittwoch die Debatte über die «Ehe für alle» aufgenommen. Zu einer abschliessenden Entscheidung ist aber noch nicht gekommen: Ratspräsidentin Isabelle Moret (FDP/VD) unterbrach die Debatte am Mittag. An welchem Tag diese fortgesetzt wird, ist noch unklar. Moret sagte, man versuche das Geschäft noch in der Sommersession weiter zu beraten.

Die Ehe sei nicht nur ein äusseres Zeichen, sondern …

Artikel lesen
Link zum Artikel