DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Opfer der Flugzeugabstürze von Bivio identifiziert – Ursache bleibt ein Rätsel

16.06.2021, 11:46
Die Absturzstelle.
Die Absturzstelle.Bild: Kantonspolizei Graubünden

Die fünf Opfer der zwei Flugzeugabstürze von Samstagabend bei Bivio in Graubünden sind identifiziert. Es handelt sich um drei Schweizer und um eine Französin mit ihrem Sohn.

Beim Piloten des verunglückten Segelflugzeuges handelt es sich um einen 51-jährigen Mann aus dem Kanton Zürich, wie die Kantonspolizei Graubünden am Mittwoch mitteilte.

Im kleinen Motorflugzeug sassen zwei lizenzierten Piloten, ein 72-jähriger und ein 44-jähriger Mann aus dem Kanton Neuenburg. Wer von ihnen die Robin DRF 400 flog, ist unklar und wird ermittelt, wie Polizeisprecher Roman Rüegg auf Anfrage erklärte.

Die Passagiere, eine 41-jährige Frau und ihr 6-jähriger Sohn, waren im Kanton Waadt wohnhaft. Sie waren beide französische Staatsangehörige. Zur Frage, wie die vier Insassen des Kleinflugzeuges in Beziehung zueinander standen, äusserte sich die Polizei nicht.

Absturzursache weiterhin unklar

Die Ermittlungen zur Unfallursache laufen noch. Unklar ist, ob die beiden Flugzeuge zusammenstiessen oder unabhängig voneinander im gleichen Gebiet abstürzten.

Die Untersuchung zu den möglichen Unfallursachen sei aufwendig und werde voraussichtlich mehrere Monate in Anspruch nehmen, hiess es in der Mitteilung. Sie wird von der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle Sust geführt.

Das Segelflugzeug war am Samstag in Amlikon TG gestartet, das Motorflugzeug am frühen Nachmittag vom Flughafen Colombier in Neuenburg. Nach einer Zwischenlandung in Samedan GR flog die Robin um 17.20 Uhr weiter, kam am Ziel Ziel Locarno TI aber nie an. Beide Flugzeuge stürzten oberhalb von Bivio in alpinem Gebiet auf 2700 Metern über Meer ab. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Sommaruga verrät ihre Strom-Strategie für den Winter – umstrittener Notfallplan inklusive

Im kommenden Winter droht der Schweiz ein Energiemangel. Der Bund ist, spätestens seit aus Russland die Gaslieferung in Richtung Westen zurückgefahren worden ist, unter Druck – doch viele vermissen bisher konkrete Massnahmen. Zuletzt regte sich immer mehr Kritik. Vor allem Simonetta Sommaruga, die Energieministerin im Bundesrat, musste einstecken.

Zur Story