DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Öko-Terrorist» Marco Camenisch wechselt in den offenen Vollzug

Marco Camenisch, undatierte Aufnahme des Buendners, der als

Der Bündner Marco Camenisch hielt über Jahre die Schweiz in Atem.
Bild: KEYSTONE

Der als «Öko-Terrorist» bezeichnete Marco Camenisch kommt bald frei – wenn auch nicht vollständig. Obwohl ihm das Bundesgericht 2014 noch die Entlassung verwehrte, wechselt er in ein paar Monaten in den offenen Strafvollzug.



Marco Camenisch sieht langsam Licht am Ende des Tunnels. Nach 25 Jahren im geschlossenen Strafvollzug erhält der Öko-Hardliner Vollzugslockerungen. Der erste Schritt dazu ist bereits getan: Camenisch wurde diese Woche von der Strafanstalt Bostadel (Zug) nach Saxerriet (St.Gallen) verlegt. Dies bestätigte gestern Martin Vinzens, Direktor der Justizvollzugsanstalt Saxerriet, gegenüber dem Regionaljournal Graubünden von SRF.

Die Freiheit lockt

Läuft alles glatt, wird laut Radio SRF Camenisch in der Justizvollzugsanstalt Saxerriet nach Ablauf einer Übergangsfrist von maximal sechs Monaten vom geschlossenen in den offenen Strafvollzug verlegt. In absehbarer Zeit folgt denn auch die zeitweilige Entlassung in die Freiheit.

Danach sah es noch vor einem Jahr gar nicht aus. Damals lehnte das Bundesgericht Camenischs Antrag auf eine vorzeitige Freilassung ab. Zwei Drittel seiner zuletzt verhängten Strafe hatte er bis dahin abgesessen. Zudem wies er eine gute Führung auf, hatte eine Zusage für eine Arbeitsstelle und eine zahlbare Wohnung.

Das Bundesgericht begründete damals sein Urteil damit, dass der Mann sich nie von seiner früheren Gewaltbereitschaft distanziert habe. So sagte dieser vor Gericht, dass der bewaffnete Kampf in gewissen Fällen notwendig sei. Er selbst bekundet, dass nur schon wegen seines Alters die Aufnahme der bewaffneten Militanz für ihn aber nicht mehr in Frage komme.

Es wies damals in seinem Urteil aber darauf hin, dass Lockerungsschritte beim Vollzug notwendig seien, da das Ende seiner Strafe nahe. So soll eine Heranführung an die Freiheit ermöglicht werden.

Im Öko-Kampf war ihm selbst der Tod recht

Zur Erinnerung: Der Bündner hatte als militanter Gegner der Kernenergie vor rund 35 Jahren Sprengstoffanschläge auf Hochspannungsleitungen verübt. Dafür wurde er zu einer Zuchthausstrafe von zehn Jahren verurteilt.

Ein Passant geht am Montag, 10. Mai 2004, in Zuerich an einem Schriftzug vorbei, welcher die Freilassung des

Über Jahre hinweg solidarisierten sich in der Schweiz Öko-Aktivisten mit Marco Camenisch.
Bild: KEYSTONE

1981 gelang Camenisch die Flucht aus der Haftanstalt. Zehn Jahre später wurde er nach einer bewaffneten Auseinandersetzung mit italienischen Polizeibeamten in Italien verhaftet und zu einer zwölfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Nachdem er diese Strafe fast vollständig verbüsst hatte, lieferte Italien den Bündner an die Schweiz aus. Das damals noch bestehende Geschworenengericht des Kantons Zürich verurteilte Camenisch wegen Mordes zu einer Zusatzstrafe von acht Jahren. Er hatte 1989 einen Grenzwächter in Brusio GR ermordet. (rwy)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Später Dank für den Whistleblower Adam Quadroni, der das Bündner Baukartell aufdeckte

Der Bündner Regierungspräsident Mario Cavigelli hat am Donnerstag anlässlich der Vorstellung von Untersuchungsberichten zum Bündner Baukartell dem Whistleblower gedankt.

Der Kanton Graubünden war laut einem unabhängigen Expertenbericht nicht in das Baukartell im Unterengadin verwickelt. Mitarbeitende des Tiefbauamts sollen aber eine folgenschwere Fehleinschätzung gemacht haben.

Als der Whistleblower Adam Quadroni 2009 das kantonale Tiefbauamt über illegale Preisabsprachen der Bauunternehmer im Unterengadin informierte, glaubten ihm hochrangige Mitarbeiter nicht. Dies geht aus einer Untersuchung von unabhängigen Professoren im Bereich des Bau- und Staatsrechts …

Artikel lesen
Link zum Artikel