DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist es offiziell: Martullo-Blocher kandidiert und sagt, sie wolle die Energiepolitik verändern



Magdalena Martullo-Blocher, Chefin des Bündner Konzerns EMS Chemie und Tochter von alt Bundesrat Christoph Blocher, kandidiert definitiv für die Bündner SVP für den Nationalrat. Die Delegierten der Partei nominierten sie am Mittwochabend in Landquart GR mit Applaus einstimmig.

Martullo-Blocher und die Parteileitung hatten bereits am Montag über die gemeinsamen Wahlkampfpläne informiert. Die Kandidatur musste aber noch von der Nominationsversammlung abgesegnet werden.

Der ehemalige Skirennfahrer Paul Accola, Nationalrat und Kantonalparteipraesident Heinz Brand, und Nationalratskandidatin Magdalena Martullo-Blocher, von links, an der Delegiertenversammlung der SVP Graubuenden, am Mittwoch, 22. April 2015, in Landquart. Die SVP Graubuenden tritt mit zwei Listen zu den Nationalratswahlen im Herbst an. Sie werden vom bisherigen Nationalrat Heinz Brand und von Magdalena Martullo-Blocher angefuehrt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Martullo-Blocher mit Ex-Skirennfahrer Paul Accola (ganz links). Bild: KEYSTONE

Die 45-Jährige führt bei den Wahlen eine von zwei Listen der Bündner SVP an. Sie soll in Bern einen zweiten Sitz erobern für die Partei.

Die andere Liste wird von Nationalrat Heinz Brand angeführt, der für eine zweite Legislatur kandidiert. Die insgesamt zehn Kandidatinnen und Kandidaten wurden von den 180 Parteidelegierten mit einer Standing Ovation in corpore nominiert.

Mit von der Partie sind auch Valérie Favre Accola, Geschäftsführerin der Partei und Ehefrau des ehemaligen Skirennfahrers Paul Accola, sowie der langjährige ehemalige Bundesratssprecher Livio Zanolari.

Die Seven Thinking Steps von Magdalena Martullo-Blocher

1 / 9
Die Seven Thinking Steps von Magdalena Martullo-Blocher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Martullo-Blochers selbstbewusster Auftritt

Martullo-Blocher wohnt in Meilen ZH. Auch bei einer erfolgreichen Wahl will sie aus beruflichen Gründen im Kanton Zürich sesshaft bleiben, wie sie den Delegierten erklärte. Mit Graubünden sei sie durch ihre zehnjährige Tätigkeit an der Spitze der in Domat/Ems ansässigen EMS Chemie eng verbunden; sie kenne die Anliegen des Kantons gut.

Die Zürcherin will den Bündnern in Bern zu mehr Gehör verhelfen. «Dass ich die Anliegen des Kantons mit mehr Gewicht vertreten kann, haben bereits die letzten Tage gezeigt», sagte sie in Anspielung auf das grosse mediale Echo, das ihre Kandidatur erzeugte.

Als Schwerpunkte ihres politischen Engagements in Bern nannte sie einen «Wechsel in der unsäglichen Energiepolitik», die Stärkung der Tourismusbranche und den Einsatz für eine produktive Landwirtschaft. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dienstpflicht für Frauen oder das Modell Norwegen? Diese Varianten prüft Viola Amherd

Verteidigungsministerin Viola Amherd arbeitet zurzeit an neuen Varianten der Dienstpflicht. Vier Konzepte stehen dabei im Fokus.

Immer weniger Schweizer wollen ins Militär. Um dem Mangel an Soldaten entgegenzuwirken, sucht das Verteidigungsdepartement (VBS) nach einer Lösung. Nun hat es vier Varianten für eine zukünftige Dienstpflicht ausgearbeitet, wie der «Tagesanzeiger» berichtet. Gemäss der internen Dokumente, die der Zeitung vorliegen, sehen alle vier Varianten ein Milizsystem vor.

Als erste Variante wird die «Sicherheitsdienstpflicht» genannt. Sie liegt am nächsten am momentanen Modell: Schweizer Männer blieben …

Artikel lesen
Link zum Artikel