DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weil einer der Berggänger ausrutschte: Die Dreiergesellschaft stürzte rund 160 Meter ab. 
Weil einer der Berggänger ausrutschte: Die Dreiergesellschaft stürzte rund 160 Meter ab. bild: kapo graubünden

160 Meter in die Tiefe gestürzt: Bekannter Bündner Bergsteiger stirbt am Piz Bernina, zwei Menschen werden schwer verletzt

11.07.2016, 10:5911.07.2016, 11:38

Eine Dreiergesellschaft – bestehend aus dem 55-jährigen Bündner Bergsteiger Norbert «Noppa» Joos und zwei Gästen – ist am Sonntagnachmittag am Piz Bernina abgestürzt. Der Bergführer befand sich gemäss Angaben der Kantonspolizei Graubünden zusammen mit einer 56-jährigen Italienerin und einem 58-jährigen Italiener auf dem Abstieg.

Norbert Joos galt als einer der erfolgreichsten Schweizer Bergsteiger. Bereits mit 12 Jahren bestieg er das Matterhorn.
Norbert Joos galt als einer der erfolgreichsten Schweizer Bergsteiger. Bereits mit 12 Jahren bestieg er das Matterhorn.bild: wikipedia

Beim Spallagrat rutschte eine der Personen aus, worauf die Dreiergesellschaft rund 160 Meter abstürzte. Der Bergführer kam ums Leben, die beiden Gäste wurden schwer verletzt mit der Rega ins Kantonsspital Chur geflogen. Zwei Frauen, die offenbar auch zur fünfköpfigen Bergsteigergruppe gehörten, beobachteten den Unfall. Sie werden psychologisch betreut.

Hier kam es zum Unfall: Der Spallagrat am Piz Bernina.<br data-editable="remove">
Hier kam es zum Unfall: Der Spallagrat am Piz Bernina.
bild: kapo graubünden

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So hilft die Schweiz in der Ukraine
Bald drei Monate ist es her, seit die Russen in die Ukraine einmarschiert sind. Infrastruktur wurde zerstört, Menschen wurden getötet und Familien auseinandergerissen. Die humanitäre Hilfe der Schweiz versucht seit Wochen, das grosse Leid der Bevölkerung zu lindern. Ein Augenschein vor Ort.

Mit wässrigen Augen und zittriger Stimme erzählt Natalia von ihrer Flucht aus Mariupol, einer Stadt, die seit Anfang März weder Zugang zu Wasser noch Strom hat und sich inmitten der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine befindet. Nachdem ihr Auto von einer Rakete zerstört wurde und auch sie «jede Minute hätten getroffen werden können», floh Natalia mit ihrem zehnjährigen Sohn am 5. März aus der Stadt im Südosten der Ukraine. Natalia musste ihren Mann zurücklassen, der Sohn seinen Vater. Ohne zu wissen, ob sich die Familie jemals wieder sehen wird.

Zur Story