DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben im Bündnerland

11.04.2016, 16:5611.04.2016, 17:07

Am Berninapass im Kanton Graubünden hat am Montagmittag die Erde gebebt. Eine manuelle Rechnung des Schweizerischen Erdbebendienstes (SED) ergab, dass das Beben eine Stärke von 3.2 Punkten auf der Richterskala erreichte.

Der Berninapass in Morteratsch im Oberngadin.
Der Berninapass in Morteratsch im Oberngadin.Bild: KEYSTONE

Das sagte SED-Seismologe Clotaire Michel auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Der automatische Meldedienst hatte zuvor eine Stärke von 3.6 angegeben. Das Epizentrum lag in sieben Kilometern Tiefe. Das Beben sei im Puschlav und im Oberengadin, vor allem in Pontresina, St. Moritz und Samedan gut zu spüren gewesen, hiess es auf der SED-Webseite weiter.

Die Erdstösse registrierte die ETH-Stelle um 12.47 Uhr. Schäden wurden keine bekannt, wie es bei der Kantonspolizei Graubünden auf Anfrage hiess. Eine Handvoll besorgter Leute habe sich telefonisch gemeldet und nach dem Grund der Erschütterung gefragt. Gemäss SED ist Graubünden generell eine der seismisch aktiveren Kantone in der Schweiz.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich köcherle mein Musiker-Dasein auf kleiner, aber steter Flamme»
Er taucht Zürich in Dancehall-Klänge und beliefert die Städter mit nostalgischen Mundart-Hymnen. Am Freitag hat Stereo Luchs sein neues Album released. Ein Gespräch über die Pandemie, Erfolg und Autotuning.

Es ist einer der ersten richtig kalten Wintertage. Silvio Brunner erscheint in Trainerhosen, schwarzer Daunenjacke, über die Hände schwarze Lederhandschuhe gezogen. Hier am Lochergut, im Kreis 3, sieht er aus wie einer unter vielen in Zürich: So ein bisschen Fussballfan, so ein bisschen links, so ein bisschen szenig, aber doch zu cool, um sich irgendwo anzubiedern. Während Brunner meistens noch unbemerkt durch die Stadt tingeln kann, gilt dies für sein Alter Ego Stereo Luchs schon lange nicht mehr.

Zur Story