Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

29-Jähriger verstirbt nach Treppensturz in Davoser Club

Ein 29-jähriger Mann ist in der Nacht auf Samstag in einem Club in Davos Platz GR so unglücklich eine Treppe hinunter gestürzt, dass er später im Spital seinen Verletzungen erlagt. Nach ersten Erkenntnissen waren in den Unfall keine weitere Personen involviert.

Anwesende hätten den am Kopf schwer verletzten vor Ort betreut und die Rettungskräfte alarmiert, teilte die Kantonspolizei Graubünden am Samstag mit. Er wurde mit einer Ambulanz zum Spital Davos gebracht und von dort per Helikopter ins Kantonsspital Chur geflogen. Dort verstarb der 29-Jährige im Verlaufe des Tages. Die Umstände des Unfalls sind Gegenstand von Ermittlungen. (leo/sda)



Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 24.02.2019 07:01
    Highlight Highlight Vielleicht eine Randnotiz, aber trotzdem brutal real life. Nach einigen Drinks kann jede Treppe die letzte sein. RIP.
    • John Mircovic 24.02.2019 07:23
      Highlight Highlight Ich vermute mal es handelt sich bei dem Club um das «Pöstli» . Die Treppe war und ist mehr als kriminell. Aus purem Stein, steil und rutschig. Auf der treppe sind immer wieder leite ausgerutscht und die treppe rintergefallen. War nur eine frage der zeit, bis sich jemand das genick bricht. Traurig...
    • Calvin Whatison 24.02.2019 11:18
      Highlight Highlight @John Mircovic dann wäre der Pächter aber mehr als in der Pflicht.


      Watson bitte dran bleiben.
    • iskierka 24.02.2019 16:37
      Highlight Highlight War auch mein erster Gedanke, bin nämlich vor etwa einem Jahr komplett nüchtern dort runtergefallen. Tat sauweh, aber bin froh, ist nicht mehr passiert...
    Weitere Antworten anzeigen

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel