recht sonnig
DE | FR
53
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Graubünden

Mutmasslicher Wolfshybride im Churer Rheintal erlegt

Mutmasslicher Wolfshybride im Churer Rheintal erlegt

08.04.2022, 08:3808.04.2022, 13:38
Seit den 1980er-Jahren lebt ein Rudel Mongolischer W
Bild: sda

Im Churer Rheintal ist letzte Woche ein mutmasslicher Wolfshybride erlegt worden. Beim Tier handelt es sich um einen Rüden noch unbekannten Alters. Eine genetische Untersuchung wurde eingeleitet.

Verschiedene Hinweise deuten darauf hin, dass das männliche Tier mit sehr auffälliger, beigefarbener Fellfärbung aus dem Piemont über das Tessin nach Graubünden eingewandert sein könnte, teilte das Amt für Jagd und Fischerei am Freitag mit. Die DNA-Probe werde voraussichtlich im Mai weitere Erkenntnisse über das Tier geben.

Ende Dezember 2021 sei der Kanton über Nachweise eines beigefarbenen Wolf‐Hund‐Hybriden bei Domodossola informiert worden. Das aussergewöhnlich helle Erscheinungsbild und die Nachweise des Tieres in verschiedenen Regionen deuteten laut Informationen aus Italien stark darauf hin, dass es sich um einen abwandernden Nachkommen aus einer bekannten Wolf‐Hund‐Verpaarung in der Region Alessandria im Piemont handeln dürfte.

Nachdem es im Verlauf des Januars einzelne Nachweise des vermeintlichen Hybriden zuerst in der Nähe von Domodossola und später im Tessin gab, tauchten in den vergangenen Wochen Hinweise auf, dass sich das Tier im Churer Rheintal aufhielt, wie es weiter hiess.

Wegen des Artenschutzes ist es wichtig, dass Hybridtiere erlegt werden, damit sie sich nicht reproduzieren können, wie das Amt weiter schreibt. Anderenfalls könne dies zu langfristigen negativen Folgen für die Wolfspopulation führen. Nach eidgenössischer Jagdgesetzgebung seien mutmassliche Hybriden in begründeten Verdachtsfällen durch die kantonalen Vollzugsbehörden zu erlegen.

Eine DNA‐Probe des Tieres werde nun an der Universität Lausanne genetisch untersucht. Der Abschuss des Tieres sei in Absprache mit dem Bundesamt für Umwelt erfolgt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
G͓͚̼u͇̠̞g̻͚͔i̺̘̘
08.04.2022 10:39registriert August 2015
"Guten Tag, ich bin ein Wolfshund. Meine Mutter war ein Wolf und mein Vater ein sehr mutiger Hund." 🙃
607
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerLauch
08.04.2022 10:35registriert Januar 2019
Nachvollziehbar wenn es sich um einen Hybriden handelt. Dient schlussentlich der gesamten Wolfpopulation.
Ich frage mich bloss ob es nicht auch mit betäuben und kastrieren gegangen währe.
5218
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hardy18
08.04.2022 10:21registriert Oktober 2015
Ich bin auf den ersten Chihuahua-Wolf gespannt 😅
3612
Melden
Zum Kommentar
53
SP-Parteirat verzichtet auf namentliche Empfehlung für Zweierticket

Der SP-Parteirat hat sich am Freitagabend nicht auf die Äste hinausgelassen. Ein Dreierticket für die Sommaruga-Ersatzwahl lehnte er ab, ebenso eine namentliche Empfehlung von zwei Kandidatinnen für das Zweierticket. Die Fraktion entscheidet am Samstag.

Zur Story