Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bergungsarbeiten nach Ju-Absturz dauern wohl bis Dienstag



Die Geschichte der «Tante Ju»

Nach dem Absturz der Ju-52 vom Samstag in Flims GR mit 20 Toten sind Einsatzkräfte daran, die Opfer und die Wrackteile zu bergen. Die Flugunfalluntersuchung dürfte laut einem Aviatikexperten zur «Detektivarbeit» werden.

Die Bergungsarbeiten an der Unglücksstelle am Piz Segnas nahe Flims GR werden voraussichtlich noch mindestens bis Dienstagabend dauern, wie die Bundesanwaltschaft (BA) am Montag auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA mitteilte. Weitere Angaben machte die zuständige Behörde nicht.

Bereits am Sonntag hatten die Behörden vor Ort mitgeteilt, dass menschliche Überreste geborgen würden. Die Bergung der Wrackteile erfolge mithilfe der Luftwaffe. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat Abklärungen dazu begonnen, was den Absturz des Oldtimerflugzeugs verursacht haben könnte. Bei der Sust waren am Montag keine genauen Informationen zum Stand der Untersuchung erhältlich.

«Detektivarbeit»

epa06930757 A helicopter flies over the site of the plane crash that happened 04 August afternoon near Flims, Switzerland, 06 August 2018. The plane, a historic three-engine Junkers Ju-52, crashed on 04 August at the Piz Segnas causing the death of all 20 people on board. The circumstances of the crash are under investigation  EPA/ENNIO LEANZA

Bild: EPA/KEYSTONE

Klar ist, dass den Ermittlern eine knifflige Arbeit bevorsteht. Das Prozedere einer Flugunfalluntersuchung ist durch Standards der Internationalen Organisation für zivile Luftfahrt (ICAO) genau vorgegeben, wie Aviatikjournalist Sepp Moser auf Anfrage sagte. Dadurch soll sichergestellt werden, dass man Lehren aus den Untersuchungen ziehen kann.

Als erstes stehe eine «penible Bestandesaufnahme» an der Unglücksstelle an. Sämtliche Leichen und Wrackteile würden vor dem Abtransport nummeriert, dokumentiert und fotografiert. «Und dann kann man sich anfangen zu überlegen, warum ein Metallteil zum Beispiel so verbogen ist», so Moser.

Die 4 schlimmsten Flugzeugabstürze und ihre Ursachen

Video: srf

Dass die historische Unglücksmaschine Ju-52 über keine Blackbox und keine sonstigen Aufzeichnungsgeräte verfügte, dürfte die Untersuchung erschweren, aber nicht verunmöglichen. Nun sei ähnlich wie bei polizeilichen Untersuchungen «Detektivarbeit» gefragt. Rückschlüsse könnten die Fachleute auch aus Trümmern, Untersuchungen an den Leichen, aus Augenzeugenberichten und den Akten ziehen.

Ju-52 «unkaputtbar»

epa06928845 A handout photo made available by Cantonal Police of Grisons shows a wreckege of Junkers JU-52 aircraft after crashing on Piz Segnas above Flims, Switzerland,05 August 2018. According to reports A Junkers JU-52 aircraft of the JU-AIR crashed on 04 August 2018 at Piz Segnas above Flims, Switzerland, on its way from Locarno to Duebendorf for unknown reasons. Authorities say all 20 people on-board died.  EPA/CANTONAL POLICE OF GRISONS HANDOUT MANDATORY CREDIT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/CANTONAL POLICE OF GRISONS

Der betroffene Flugzeugtyp, die Junkers Ju-52, ist laut Moser keineswegs eine unsichere Maschine. Im Gegenteil sei das Flugzeug mit Baujahr 1939 «unkaputtbar». «Das ist gute, dauerhafte Handwerksarbeit.» Zudem würden so alte Flieger häufiger gewartet.

Der Luftraum über dem Unfallgebiet an der Westflanke des Piz Segnas bleibt weiterhin gesperrt. Zugelassen sind einzig Flüge für Bergungsarbeiten, wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (Bazl) am Montag sagte.

Die Sperrung des Luftraums sei das übliche Vorgehen bei einem Flugzeugabsturz. «Die Rettungskräfte sollen ungestört arbeiten können», sagte die Sprecherin weiter. Nach Abschluss der Bergungsarbeiten wird der Luftraum wieder geöffnet.

Unesco-Jubiläumsfeier abgesagt

Am Boden bleiben bis auf Weiteres auch die verbleibenden zwei Ju-52 der Betreiberin Ju-Air, wie bereits am Sonntag bekannt wurde. Diesen Entscheid traf die Airline aus freien Stücken, wie das BAZL festhielt.

HANDOUT - Undated pic of a JU-52 aircraft of the JU-AIR in the air. A JU-52 of the JU-AIR crashed on Saturday afternoon, 04 August 2018 at Piz Segnas above Flims, Switzerland. Swiss police say all 20 people aboard an old-time propeller plane were killed when the aircraft crashed into a mountainside in southeast Switzerland. (JU-AIR/Keystone via AP)

Bild: AP/JU-AIR via Keystone

Ju-Air, welche die im Volksmund «Tante Ju» genannten Oldtimer in den 1980-er-Jahren aus dem Bestand der Luftwaffe übernommen und dem Publikumsverkehr zugänglich gemacht hatte, wollte sich am Montag nicht weiter äussern. Am Sonntag hatte CEO Kurt Waldmeier vor den Medien gesagt, der Flugbetrieb werde wohl erst bei näheren Erkenntnissen zum Unfallhergang wieder aufgenommen. Bereits gebuchte Tickets und Gutscheine behalten ihre Gültigkeit, wie aus der Webseite der Ju-Air hervorgeht.

Das schwerste Unglück der Schweizer Luftfahrt seit dem Crossair-Absturz im Jahr 2001 löste grosse Betroffenheit aus. Bereits am Sonntag hatte Bundespräsident Alain Berset den Hinterbliebenen sein Mitgefühl ausgesprochen. Die Bündner Regierung tat den Angehörigen der 20 Todesopfer am Montag ebenfalls ihr Beileid kund.

Aus Pietätsgründen sagten die Veranstalter eine für Mittwoch geplante Jubiläumsfeier zum Unesco-Weltnaturerbe Tektonikarena Sardona ab. Der Unglücksort liegt im Gebiet der geologisch einmaligen Glarner Hauptüberschiebung, die seit zehn Jahren Unesco-Weltnaturerbe ist. (sda)

Die Geschichte der «Tante Ju»

Absturz Tante Ju

Die 7 wichtigsten Erkenntnisse zum Flugzeugabsturz der «Tante Ju»

Link zum Artikel

Filmdrehs, Alpenflüge und eine Weltumrundung: Die bewegte Geschichte der «Tante Ju»

Link zum Artikel

Nawalny bei Rückkehr nach Russland festgenommen

Link zum Artikel

Absturz der «Tante Ju»: Der Liveticker zur Pressekonferenz  der Kapo Graubünden

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel